Anzeige
Hosenrollenspiele in verschiedenen Sprachen - Konzert in Walderbach

Hosenrollenspiele in verschiedenen Sprachen - Konzert in Walderbach

2 Minuten Lesezeit (417 Worte)

„Hosenrollenspiele ernst und heiter“ war der Titel des Konzerts, zu dem Kulturreferentin Dr. Bärbel Kleindorfer-Marx die Zuhörer, am Samstag, im Festsaal in Walderbach begrüßte. Gemeinsam mit dem Walderbacher Bürgermeister Josef Höcherl und dem Reichenbacher Bürgermeister Franz Pestenhofer freue sie sich, dass eine der Künstlerin in Reichenbach beheimatet ist: Mezzosopran Astrid Mathyshek.

Mit ihr gestalteten den Abend Sopran Elsa Kodeda und Pianistin Elena Arnovskaya. Mit der Arie des Pagen Urbain aus „Les Huguenots“ von Giacomo Meyerbeer begann der Abend. Astrid Mathyshek, an diesem Abend als Oskar Mathyshek, betrat die Bühne im Hosenanzug und mit Kurzhaarschnitt und sang „Nobles seigneurs, salut“. Bereits ab dem ersten Lied wurden den Zuhörern Wechsel zwischen den verschiedenen Stimmlagen präsentiert. Beim nächsten Stück betrat auch Elsa Kodeda die Bühne. Sie bot die Juwelenarie „Ah, je ris..“ der Marguerite aus „Faust“ von Charles Gounod dar. Beim Lied „Ich lade gern mir Gäste ein“, vom Prinzen Orlowsky aus „Die Fledermaus“ von Johann Strauß, wurden dann interessante Sitten offenbart.

Dann wurde es etwas ernster mit dem Lied „Mein Herr Marquis“ der Adele ebenfalls aus „Der Fledermaus“. Es folgten gesungene und gespielte Szenen aus „Le nozze die Figaro“ von Wolfgang Amadeus Mozart. Das Rezitativ „Mein Susannchen, bist du’s…, die Arie „Non so più cosason, cosafaccio“ des Cherubino, „Veniteinginocchiatevi“ der Susanna und das Duett der Beiden „Aprite presto aprite“. Es folgte „Je veuxvivre“, die Walzerarie der Juliette aus „Romeo et Juliette“ von Charles Gounod. Der erste Teil endete mit der Todesszene aus „I Capuleti e i Montecchi“ von Vincenzo Bellini. Nach Pause ging es ernst weiter: Die Zuschauer hörten vier Stücke aus „La clemenza di Tito“ von Wolfgang Amadeus Mozart. Das Duett der Vitella und des Sesto „Cometipiaceimpone“, die Arie „Tornadit Tito al lato“ des Annio, die Arie „S’altochelacrime“derServilia und deren Duett mit Annio „Oh perdona“.

Nach einem Ausflug zu „Orfeo edEuridice“ von Christoph Willibald Gluck, wurde es mit „Gehn wir ins Chambreséparée“, aus „Der Opernball“ von Richard Heuberger, wieder heiterer. Hier durften das Publikum sehen, was passiert, wenn ein Mann warten muss. Den Abschluss des Konzertabends bildeten drei Stücke aus „Les contesd’Hoffmann“ von Jacques Offenbach. Nach der Arie „Voyez-la soussonéventail“ des Nikolausse, folgte die Arie „Les oiseuaxdans la charmille“ der Puppe Olympia, die während des Singens nochmal aufgezogen werden musste. Der Konzertabend endet mit dem harmonischen Duett „Belle nuit“ der Guilietta und des Niklausse.

Die Reihe „Festliche Konzerte im Barocksaal“ wird bereits am 07. November fortgesetzt. Um 20:00 Uhr spielen die oberpfälzische „KammerVielHarmonie“ und der englische Klaviersolist Ashley Fripp Werke von Chopin und Brahms. Der Eintritt ist frei. 

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

22. September 2021
Teublitz. Da im Haus sämtliche Sicherungsautomaten fielen wurden am Dienstagabend Bewohner eines Wohnhauses in der Regensburger-Straße in Teublitz auf den Brand einer direkt angrenzenden Werkstatt mit Holzlege aufmerksam. ...
22. September 2021
Schwandorf. Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) vermeldet für gestern am 21. September 17 Fälle. Es handelt sich dabei um die beiden am Montag gemeldeten Fälle und um 15 weitere Fälle vom Dienstag, 21. September. Heute am Mi...
22. September 2021
Nittenau. Die Oberpfälzer Seenland-Wanderwochen sind offiziell am 18. September in Schwandorf gestartet. Zum zweiten Termin, am 19. September, führte der Tourismusbeauftragte Hermann Riedl in einer knapp zweistündigen Wanderung durch die Auenlandscha...
22. September 2021
Schwandorf. Neue Wege gehen die Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Agentur für Arbeit Schwandorf, der Jobcenter Amberg-Sulzbach, Cham und Schwandorf, um interessierte Frauen anzusprechen. ...
22. September 2021
Schwandorf. Das Landratsamt teilt Folgendes mit: In den sieben Tagen vom 15. bis 21. September traten im Landkreis Schwandorf 76 neue Fälle auf. ...
21. September 2021
Wackersdorf. Die Zweigstelle der „Wackersdorfer Hausärzte" in der Hauptstraße öffnet am 4. Oktober im MGH ihre Türen. In der Kinder- und Familienpraxis werden Dr. Sebastian Zahnweh, Dr. Peter Krüger und die neu hinzugekommene Hebamme Daniela Schaller...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

22. September 2021
Amberg-Sulzbach. „Diese Aktionen sind der echte Renner!", freute sich Landrat Richard Reisinger über ein weiteres Glied in der langen Kette der nachhaltigen Projekte: In Poppenricht ging ein gemeinsames Vorhaben von Gemeinde und Landschaftspflegeverb...
21. September 2021
Amberg-Sulzbach. Am Montag, den 27. September, beginnen umfangreiche Bauarbeiten für den Ausbau der Kreisstraße AS 30 zwischen Immenstetten und der Abzweigung zum Industriegebiet Amberg‑Nord. ...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...
21. Oktober 2020
Wir weisen dieses Angebot der öffentlichen Arbeitgeber entschieden zurück. Es ist eine klare Mogelpackung. Damit sollen sich die Beschäftigten ihre Einkommenserhöhung faktisch selbst finanzieren. Das ist eindeutig keine Grundlage für einen tragfähige...

Für Sie ausgewählt