Anzeige
04_12_2020_Peter_Aumer_im_Johannes_Hospiz_Johanniter_Julia_Eisenhut Bildunterschrift (v.l.): Peter Aumer, Sabine Sudler, Martin Steinkirchner. Bild: Julia Eisenhut

Hospiz-Arbeit in Corona-Zeiten: MdB Aumer informierte sich

2 Minuten Lesezeit (391 Worte)
Empfohlen 
Pentling. Peter Aumer, Mitglied des Bundestags, hat das Johannes-Hospiz in Pentling für einen intensiven Informationsaustausch besucht. Bei Hospizleitung Sabine Sudler und Johanniter-Regionalvorstand Martin Steinkirchner hat er sich über die aktuelle Situation im Hospiz informiert und dabei auch die ein oder andere berührende, aber auch erstaunliche Geschichte aus dem Alltag in der Hospizarbeit gehört.
Der Politiker erfuhr auch, wie sich der Alltag im Hospiz durch Corona verändert hat. Der Haupteingang ist nun verschlossen, doch Angehörige können durch die ebenerdige Terrassentür, mit der jedes Zimmer ausgestattet ist, nach wie vor ihre Angehörigen besuchen – natürlich mit Mund-Nasen-Bedeckung. Die Begleitung Sterbender ist nämlich vom Besuchsverbot, wie es zum Beispiel in vielen Seniorenheimen vorherrscht, ausgeschlossen. 

„Leider können unsere Weihnachts-Andachten nicht mehr stattfinden", so Sabine Sudler. „Auch die gemütlichen Treffen im Wohnbereich müssen momentan leider ausfallen." Trotzdem arbeitet das Hospiz-Team an Ideen, wie es für die Gäste trotzdem eine besinnliche Weihnachtszeit werden kann: An einem Wochenende kommen zum Beispiel Sängerinnen eines Chores ins Hospiz und werden dort im Eingangsbereich singen. Die Türen der Gäste sind in dieser Zeit geöffnet, sodass sie die Weihnachtslieder hören können.

Peter Aumer informierte sich zudem über aktuelle Zahlen im Johannes-Hospiz. Bereits 685 Menschen haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in sechs Jahren auf ihrem letzten Weg begleitet. Im Durchschnitt sind sie noch drei Wochen in der Einrichtung, bevor sie versterben – die Zeitspanne reichte aber auch schon von zwei Stunden bis einem Jahr. 98 Prozent der Gäste haben unheilbare Tumorerkrankungen. Laut Sabine Sudler schätzen die Gäste vor allem eines: Anders als im Krankenhaus geht es hier viel ruhiger zu, es gibt keine festen Zeiten für Essen oder Besuch. Der Tagesablauf wird auf den Gast individuell zugeschnitten.

Im Bundestag wird es demnächst wieder um das Thema aktive Sterbehilfe gehen. Peter Aumer interessierte sich daher für den Standpunkt der Johanniter. Als christliche Organisation ist schon im Leitbild fest verankert, dass sich die Johanniter gegen aktive Sterbehilfe aussprechen. „Es gab in den vielen Jahren kaum einen Gast, der diesen Wunsch bei uns geäußert hat", berichtet Sabine Sudler. „Und falls doch, hat sich diese Überlegung nach einigen Tagen bei uns wieder gelegt." Im Johannes-Hospiz werden Schmerzen gelindert, aber der Tod werde laut Martin Steinkirchner weder beschleunigt noch verzögert. Vielmehr gehe es in der Hospizarbeit um den bekannten Leitsatz „Leben bis zuletzt."

Weitere Informationen zum Johannes-Hospiz der Johanniter gibt es bei Hospizleitung Sabine Sudler unter 0941 89935501.

Tipps und Trends für Sie

Anzeige
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

18. April 2021
Schwandorf. Gerissene Bänder, gebrochene Knochen, ein schmerzhafter Arbeitsunfall: Auch wenn Unfallchirurgen und Orthopäden in Pandemiezeiten nicht an vorderster medizinischer Front stehen, so sind sie derzeit nicht weniger gefragt. ...
18. April 2021
 Landkreis Schwandorf. Zum 350. Mal seit Beginn der Pandemie vor 13 Monaten berichtet das Landratsamt Schwandorf – wie gewohnt auch an Sonntagen – über die aktuelle Corona-Situation im Landkreis Schwandorf. Mit 46 Fällen am Freitag und...
17. April 2021
Am 17. April 2021 jährt sich zum 76. Mal die Nacht des Bombenangriffs auf Schwandorf am 17. April 1945. Aufgrund der Einschränkungen der Corona-Pandemie findet keine öffentliche Gedenkfeier statt. Es erfolgte daher eine Kranzniederlegung im...
17. April 2021
Wackersdorf. Bürgermeister Falter verkündete eine gute Nachricht: Die „Wackersdorfer Hausärzte" bekommen Zuwachs. Ab Oktober wird Dr. Peter Krüger Teil der neuen Kinder- und Familienpraxis sein, die sich übergangsweise im Mehrgenerationenhaus (MGH) e...
17. April 2021
Neunburg v. W./Diendorf.  Am Freitagnachmittag ereignete sich in einem Waldstück bei Diendorf ein Arbeitsunfall. Ein 70-Jähriger wollte zusammen mit seiner Ehefrau einen Baum fällen. ...
17. April 2021
Oberviechtach. Am Samstag kam es in den frühen Morgenstunden aus bisher nicht geklärter Ursache zu einem Wohnhausbrand in Oberviechtach. Dabei kam nach Mitteilung der Polizei die 83-jährige Bewohnerin ums Leben....
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

15. April 2021
Sulzbach-Rosenberg. Ein aufmerksamer Lokführer hat am Mittwoch, 14.04.2021, gg. 18.45 Uhr im Bereich der Sulzbach-Rosenberger Bahnhofstraße mehrere Kinder gemeldet, die sich im Gleisbereich aufhielten und über die Gleise liefen. ...
09. April 2021
Amberg. In der Stadt Amberg lag der 7-Tage-Inzidenzwert laut Robert Koch-Institut am heutigen Freitag, 9. April 2021, bei 144,5 und damit über der entscheidenden Marke von 100 Coronavirus-Infizierten pro 100.000 Einwohner. ...
08. April 2021
Sulzbach-Rosenberg. Am Dienstagmittag wurde es offiziell. Per Pressemitteilung verkündeten Finanz- und Heimatminister Albert Füracker und sein Kabinettskollege, Kultusminister Michael Piazolo, die Entscheidung, dass am Standort Sulzbach-Rosenberg ein...
25. März 2021
Hirschau. Am Donnerstag Mittag (25.03.2021, 12:50 Uhr) ereignete sich folgenschwerer Unfall, der bei Beachtung der vorfahrtsregelnden Verkehrszeichen nicht passieren hätte dürfen. Auf der B14 aus Richtung Gebenbach und weiter ostwärts unterwegs war e...
23. März 2021
Sulzbach-Rosenberg. Eine der aktuell größten Investitionen des Landkreises geht auf die Zielgerade: An der Walter-Höllerer-Realschule in Sulzbach-Rosenberg begannen im Februar 2019 umfassende Arbeiten zu einer kompletten Generalsanierung des Hauptgeb...
19. März 2021
Amberg-Sulzbach. Nach dem Totalausfall im vergangenen Jahr für die Strecke Ehenfeld-Neukirchen sieht es momentan auch schlecht aus für 2021: Der 36. Landkreislauf in Ambrg-Sulzbach am 8. Mai mit Startort Ehenfeld und Ziel in Traßlberg finde...

Für Sie ausgewählt