Anzeige
Sicherheit durch einen starken Staat

Sicherheit durch einen starken Staat

3 Minuten Lesezeit (636 Worte)

Die Bilder vom G20-Gipfel in Hamburg spuken noch im Kopf herum. Ängste machen sich breit, gerade was die eigene Sicherheit betrifft. Tägliche Meldungen über Einbrüche, Überfälle, Betrügereien, technisches Versagen, das Unfälle heraufbeschwört, wie sicher fühlen sich die Bürger? Der Ruf nach schärferen Gesetzen wird laut. Die Politik soll handeln.

 

An Aktualität ist das Thema „Sicherheit“ nicht zu überbieten. Die SPD-Bundestagsfraktion verkündet, dass es für sie ein Kernthema sei. „Freiheit in Sicherheit – neue Herausforderungen an unsere Innenpolitik“, das Thema kommt an, und so waren viele Interessierte, darunter auch Mandatsträger auf verschiedenen Ebenen, der Einladung der beiden SPD-Bundestagsabgeordneten Marianne Schieder und Uli Grötsch am Mittwochabend zur Informations- und Diskussionsveranstaltung im Restaurant Miesberg in Schwarzenfeld gefolgt.

MdB Uli Grötsch ist Mitglied im Innenausschuss und im parlamentarischen Kontrollgremium im Bundestag und war früher 22 Jahre lang Polizist. „Wir haben in Deutschland die weitgehendste Anti-Terrorgesetzgebung der Welt“, betonte Grötsch, angesichts des häufigen Rufs nach stärkeren Gesetzen. „Wir haben keine zu laschen Gesetze. Wir haben aber ein Vollzugsdefizit.“ Grötsch beklagte den seit Jahren währenden Personalabbau bei der Bundespolizei. Gleichzeitig haben aber ihre Aufgaben zugenommen. Wichtig sei die Kontinuität bei den Einstellungen. Auch sei der Respekt vor der Polizei nicht mehr gegeben.

In den Großstädten gebe es Stadtteile, wo sich die Menschen nicht mehr zu später Stunde hingehen trauen. „Wir müssen schauen, dass wir wieder jederzeit hingehen können“, so Grötsch: „Ein klares Bekenntnis zu einem starken Staat, der in der Lage ist, immer zu beschützen, der dem Bürger das Gefühl gibt, du bist bei uns in guten Händen“. Kein Verständnis habe er für die Gewalttäter in Hamburg, betonte Grötsch, aber, es handle sich dabei um eine „abgehängte Gesellschaft“, die ihrer Wut freien Lauf gelassen habe. Grötsch sprach von einem Kriminalitätsphänomen, es gebe keine Straftaten, die nur in Deutschland verübt werden. Die Banden reisen durch ganz Europa. Deshalb brauche man eine enge Vernetzung der Polizei in Europa, eigentlich schon weltweit, wie der Fall Amri gezeigt habe.

Polizisten, die angegriffen werden, auch die einfachen Streifen, die nicht im Vollzug seien, können reagieren. Und die Täter? Er erwarte von den Staatsanwaltschaften und Gerichten hartes Durchgreifen, dass sie nicht ungeschoren davonkommen, so Grötsch. Als Ziele nannte er verdachtsunabhängige Kontrollen durch die Bundespolizei müssen möglich sein. Problematisch halte er es, dass die Auswertung einer erweiterten DNA-Analyse in Deutschland noch verboten sei. „Keine Angst vor einem starken Staat, wir haben kein Interesse daran, zu schikanieren, sondern zu schützen“, betonte Grötsch.

MdB Marianne Schieder ergänzte, dass die Bundespolizei in Schwandorf sehr gut arbeite. Die grenzübergreifende Bekämpfung der Kriminalität mit Tschechien funktioniere tadellos. In diesem Zentrum bilden Tschechien und Deutschland eine Einheit. Bei der anschließenden Diskussion beteiligten sich vor allem Polizeibeamte und deren inzwischen pensionierte Kollegen. Einige forderten mehr Aufklärung und Öffentlichkeitsarbeit gerade in Bezug auf Betrügereien, die auf Senioren abzielten. Zum Einbruchsschutz meinte ein Diskussionsteilnehmer, dass der beste Einbruchschutz aufmerksame Nachbarn seien.

Dem stimmte Grötsch zu, verwies aber auch auf den Einbau von stabilen Fenstern und Türen. Diese Kosten seien erheblich und ihm gingen die staatlichen Förderungen in diesem Bereich nicht weit genug. Auch er sah die Problematik, dass Stellen im Polizeidienst abgebaut werden, gerade bei den Grenzen, wo sie gebraucht werden.

Nicht nur die Bürger haben das Gefühl, dass den Straftätern im Grunde genommen kaum etwas passiere, sondern auch die Täter selber, so eine Anwesende. Schieder sagte, dass auch die Staatsanwälte überfordert seien. Und auch die Zusammenarbeit der Länder untereinander und mit dem Bund weise Defizite auf. Angesprochen wurde noch die Sicherheitsbereiche im Straßenverkehr und die Cyber- bzw. Wirtschaftskriminalität.

Gerade bei Letzterem müsste man einen eigenen Abend machen, so Grötsch. Zum Schutz von Kindern riet er, deren Medienkompetenz zu stärken. Die beiden MdBs sowie einige der Gäste hatten gebeten, die Sozialdemokraten im Wahlkampf zu unterstützen und zur Wahl zu gehen, um extremistischen Strömungen entgegenwirken zu können. Jede Form von Extremismus lehne er ab, hatte Grötsch dazu erklärt.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

20. September 2020
Schwandorf. Am Freitag gegen 20.15 Uhrb geriet in Schwandorf am Bahnhof ein mittlerweile wohnsitzloser 40-jähriger, der zuvor im nördlichen Landkreis zu Hause war, in eine Polizeikontrolle. Bei dem psychisch kranken Mann fanden die Beamten eine ...
20. September 2020
Bodenwöhr. Auf einem Feld zwischen Windmais und Pechmühle wurde am 18.09.20, gegen 10:00 Uhr, Mais geentert. Der dabei eingesetzte Maishäcksler nahm während dessen einen alten Schraubstock auf....
19. September 2020
Gemeinschafts-Aktionen stehen auf der Kippe, nach jeweiliger Abwägung fallen sie der Corona-Pandemie zum Opfer. Die internationale Hilfsorganisation Missio ist dringend auf Spendengelder angewiesen, gerade in dieser Zeit, wo die Hilfsbedürftigen eine...
19. September 2020
Neugierig lugte Ziegenbock Jackson den Besuchern entgegen. Am Zaun hatte er sich aufgerichtet, Streicheleinheiten nahm er gerne an. Andere Artgenossen hielten sich eher abwartend im Hintergrund, bevor sie auch an den Zaun kamen. Denn, so unterschiedl...
19. September 2020
Die Anlieger der Forststraße wenden sich gegen die Absicht der Gemeinde Bodenwöhr, die Zufahrt zum neuen Gewerbegebiet in ihrer Straße zu planen. Unterschriften wurden gesammelt, die im Rathaus übergeben wurden. ...
18. September 2020
Die Außenstelle Neunburg vorm Wald des Beruflichen Schulzentrums Oskar-von-Miller Schwandorf hat einen neuen Leiter: der 52-jährige Diplom-Forstwirt Armin Wild hat die Nachfolge des bisherigen Außenstellenleiters Günter Dirnberger angetreten, der in ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

20. September 2020
Hahnbach. Am Samstagnachmittag kam es beim Betreiben einer Feuerstelle im Freien zu einer Stichflamme, durch die ein junger Mann lebensgefährliche Verletzungen erlitt. Der Verletzte wurde in eine Fachklinik eingeliefert....
16. September 2020
Illschwang/Ödputzberg. Am Dienstagabend, gegen 18.30 Uhr, war ein 46-jähriger Landwirt auf einem Acker bei Ödputzberg mit dem Ausbringen von Mist beschäftigt, als er eine starke Rauchentwicklung im Bereich des Tankdeckels seines Schleppers wahrnahm. ...
15. September 2020
Ursensollen/Ebermannsdorf. Sowohl auf der B 299 in Richtung Kastl als auch auf der Kreisstraße AS 22 zwischen Schafhof und Götzenod kam es wieder zu Wildunfällen. ...
09. September 2020

Amberg-Sulzbach/Schwandorf. Für Oktober hat die US-Armee drei Manöver angekündigt.

08. September 2020
Ganz schlecht lief es in der Nacht auf Dienstag für einen 35-jährigen Autofahrer aus dem norddeutschen Raum, der sich wegen der Straßensperrung in Ursensollen verfahren hatte. ...
07. September 2020
Ostbayern. Auch in diesem Jahr setzen die Johanniter auf gute Ausbildung; dabei ist das Spektrum breit gefächert. Zum 1. September haben heuer 67 neue Auszubildende und 17 neue Freiwilligendienstleistende bei den Johannitern in Ostbayern ihren Dienst...

Für Sie ausgewählt