Anzeige
Grotte erstrahlt im neuen Glanz

Grotte erstrahlt im neuen Glanz

2 Minuten Lesezeit (398 Worte)

Hirschling. Die Grotte am Ende der Brücke über den Regen bei Hirschling strahlt im neuen Glanz. Fred Wiegand ließ sie restaurieren und wieder aufstellen.

Wenn man von der Staatsstraße nach Hirschling fuhr, war unterhalb der Straße ganz unscheinbar diese Grotte. Sie war eingewachsen, so dass man sie kaum sah. Die Spuren der Zeit taten ein Übriges. Immer wieder wurde angestoßen, etwas damit zu machen. Der letzte Anstoß kam vom ehemaligen Ortssprecher von Heilinghausen, Albert Ernst. Die Steinmetzfirma Hans Viehbacher holte sie ab und restaurierte sie. Marktrat Ralf Mehrl schmiedete ein Gitter, um die von Fred Wiegand organisierte Statue der Rosenkranz Maria zu schützen. Ein großes Problem war das Hinsetzen der Grotte auf dem Felsen, da diese knapp eine Tonne wiegt. Hier hat die Fa. Aicher Holzbau mit ihrem großen Autokran aus der Patsche geholfen. Für freie Sicht auf die Grotte hat Lukas Hartl aus Hirschling gesorgt. Er beseitigte Bäume und Buschwerk davor.

Wann diese Grotte hier aufgestellt wurde, kann nicht mehr nachvollzogen werden. Auch die ältesten Mitbürger erinnern sich nur daran, dass sie schon immer da war. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie wegen der „Überfuhr“ aufgestellt wurde, ist anzunehmen. Eine Zille fuhr bis zum Bau der Brücke 1962 hier über den Regen. Auch dass diese Grotte sehr alt ist, kann man sagen. Auf einer Karte von Christoph Vogel um 1600, ist ein Bildstock im Regen eingezeichnet. Wahrscheinlich auf einem Felsen. Evtl. ist es unsere Grotte.

Am Samstag konnte nun die Grotte mit der Rosenkranz Maria geweiht werden. Dies geschah durch Pfarrer Josef Vogl. Bürgermeister Siegfried Böhringer dankte allen, die am Gelingen dieser Aktion dabei waren. Besonders dankte er Fred Wiegand für seine unermüdliche Arbeit bei der Restaurierung und Erhaltung der Flur- und Kleindenkmäler in Regenstauf. Der Vorsitzende des Arbeitskreises für Kleindenkmalforschung in der Oberpfalz, Prof. Dr. Peter Morsbach bedankte sich ebenfalls. Er lobte auch den Markt Regenstauf, dass er es durch finanzielle Unterstützung möglich macht, dass diese Kleindenkmäler restauriert werden könne. Hier ist Regenstauf Vorbild in der Oberpfalz.

Seit vielen Jahren kümmert sich Fred Wiegand um die Flur- und Kleindenkmäler in Regenstauf. Es ist das 33. Kleindenkmal, welches er restaurieren, bzw. wieder herrichten ließ. Das nächste steht aber schon wieder zur Restaurierung an.

Knapp 200 Flur- und Kleindenkmäler haben wir in Regenstauf. Die Arbeit wird also nicht ausgehen, so Wiegand. 185 davon sind im Buch „Die Flur- und Kleindenkmäler von Regenstauf“ beschrieben, welches im Dr. Peter Morsbach-Verlag erschienen ist.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

03. August 2020
„Corona-Disziplin" auf dem Bau sinkt: Immer häufiger werden auf Baustellen notwendige Abstands- und Hygieneregeln nicht eingehalten. Das hat die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) bei Arbeitsschutzkontrollen festgestellt. Viele Bauunternehmen seie...
03. August 2020
Die Gewitter die sich am Sonntag, 02.08.2020 im Verlauf des Tages gebildet hatten, sorgten für zahlreiche Feuerwehreinsätze im Landkreis Schwandorf. ...
02. August 2020
„Hurra, endlich dürfen wir wieder tanzen"! Groß war die Wiedersehensfreude beim Training der verschiedenen Gruppen von Grün-Weiß Oberviechtach e.V. Nach der längeren Auszeit durch den Corona-Lockdown konnten die Tanzgruppen wieder ins Training...
02. August 2020
A93/Teublitz/Schwandorf-Süd. Am Samstag, den 01.08.2020, gegen 19:10 Uhr, befuhr 39-jähriger Mann mit seinem Pkw die BAB A93 in nördlicher Fahrtrichtung. Zwischen den Anschlussstellen Teublitz und Schwandorf-Süd überholte er einen langsameren Pkw. De...
02. August 2020
Neunburg vorm Wald. Am Samstag, gegen 15.45 Uhr, nötigte ein männlicher Motorradfahrer einen 34-jähriger BMW-Fahrer aus dem Stadtgebiet, in der Amberger Straße, zu einer Vollbremsung. Im Anschluss kam der Kradfahrer auf den Geschädigten zu und schlug...
31. Juli 2020
Maxhütte-Haidhof. Am Freitagvormittag, 31. Juli 2020, gegen 10.45 Uhr, wurde ein 34-jähriger Mann im Zug nach Regensburg von einer Schaffnerin ohne Fahrschein erwischt. Dabei soll er die Kontrolleurin beleidigt haben, woraufhin er des Zuges verwiesen...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

03. August 2020
„Corona-Disziplin" auf dem Bau sinkt: Immer häufiger werden auf Baustellen notwendige Abstands- und Hygieneregeln nicht eingehalten. Das hat die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) bei Arbeitsschutzkontrollen festgestellt. Viele Bauunternehmen seie...
30. Juli 2020
Ammerthal/Illschwang. An der sogenannten „Roten Wand", die direkt an den Gemeindegrenzen liegt und als Geheimtipp für Kletterbegeisterte in der Region gilt, ereignete sich am Mittwochnachmittag ein schwerer Unfall. ...
30. Juli 2020
Sulzbach-Rosenberg. Am Mittwochabend, kurz vor 22 Uhr, bemerkte eine 38-jährige Hausbesitzerin, dass eine an ihrem Haus angebaute Gartenhütte in Brand stand. Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs waren insgesamt acht Personen, darunter ein sechs...
30. Juli 2020
Grafenwöhr/Hohenfels. Ein größerer Abzug von US-Truppen aus Deutschland könnte Perspektiven für einen Nationalpark "Hohenfels / Grafenwöhr" eröffnen. Die Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsgegnerInnen, Bezirk Oberpfalz, plädiert deshalb d...
28. Juli 2020

Das Amberg-Sulzbacher Land möchte den Hut in den Ring werfen.

27. Juli 2020
Amberg. Die geplante Wiederaufbereitungsanlage (WAA) in Wackersdorf oder besser die Verhinderung derselben ist ein wichtiges Thema im Leben von Walter Heiter. Der in Kümmersbruck und Henfenfeld lebende Künstler hat seinerzeit aktiv am Protest teilgen...

Für Sie ausgewählt