2 Minuten Lesezeit (352 Worte)

Schulausflug: Bus begann zu brennen

Eigentlich sollte es ein schöner Schulausflug werden, beendet wurde dieser jedoch durch den Brand des Reisebusses auf der Bundesstraße 15 kurz vor Essenbach, Kreis Landshut. Bei dem Vorfall wurden nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizei insgesamt vier Kinder leicht verletzt. An dem Bus entstand ein Sachschaden in Höhe von 60.000 €.
Am Dienstag, 07.01.2013, gegen 10.45 Uhr, wurden Polizei und Feuerwehr über den Vollbrand eines Reisebusses auf der Bundesstraße 15 informiert. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte stand der Bus in Flammen. Schüler der Grundschule Ergoldsbach hatten an diesem Tag einen Ausflug nach Landshut ins dortige Theater durchgeführt. Während der Rückfahrt auf der Bundesstraße 15 bemerkte der 31-jährige Busfahrer aus dem Landkreis, dass auf seinem Display die Kontrollleuchte einen elektrischen Defekt anzeigte. Weiterhin konnte er über den Außenspiegel eine beginnende Rauchentwicklung am Heck des Busses erkennen.

 

Der Busfahrer reagierte schnell, hielt am rechten Fahrbahnrand den Bus an und informierte die drei begleitenden Lehrkräfte über die Situation. Die Kinder wurden angewiesen, den Bus umgehend zu verlassen und sich in das ca. 500 m entfernte Areal eines Bauernhofes zu begeben. Kurz nach der Evakuierung fing der Motorraum Feuer. Dieses breitete sich schnell auf den gesamten Bus aus.


Die eingesetzten Feuerwehren Altheim, Mirskofen, Essenbach, Ergolding und Altdorf waren am Einsatzort mit Löscharbeiten sowie Umleitungsmaßnahmen beschäftigt. Die Bundesstraße 15 musste in dem Bereich ab der Ortseinfahrt Essenbach bis zur Abzweigung nach Mirskofen für den gesamten Verkehr bis gegen 14 Uhr komplett gesperrt werden.

 

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei am Unfallort wurden keine Personen bei dem Vorfall verletzt. In kürzester Zeit war ein Ersatzbus organisiert, der die Lehrkräfte und alle Kinder in die Schulturnhalle nach Ergoldsbach verbrachten. Dort wurden sie bereits von den Rettungskräften erwartet und untersucht bzw. in der Turnhalle betreut. Im weiteren Verlauf stellte sich heraus, dass durch den Brandfall insgesamt vier Kinder leichte Verletzungen davontrugen. Ein Kind musste mit Verdacht auf leichte Rauchvergiftung, die drei anderen Kinder wegen Schock vorsorglich in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die Polizei beziffert den entstandenen Sachschaden mit rund 60.000 €. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde der betroffene Reisebus eines Unternehmens aus dem Landkreis zum Zwecke der Erstellung eines Gutachtens sichergestellt.

Vorfahrtsfehler endet tödlich
Pech beim Fensterln