1 Minuten Lesezeit (197 Worte)

10. Treffen ehemaliger Mitarbeiter der Pfalzgraf-Johann-Kaserne

10. Treffen ehemaliger Mitarbeiter der Pfalzgraf-Johann-Kaserne

Neunburg. Mit der Auflösung des Panzerartilleriebataillons 115 im Dezember 2006 schlossen in Neunburg die Kasernen-Tore. Eine Vielzahl an Beschäftigten wurde in andere Standorte versetzt oder ging in Rente. Seit dieser Zeit organisiert Wolfgang Stengel jährlich ein Treffen, das sich großer Beliebtheit erfreut. Ziel ist es, Kontakt zu den ehemaligen Kollegen aufzunehmen, und alte Erinnerungen auszutauschen.

Anzeige (Kreis Schwandorf)

Anzeige

 

Neben ehemaligen Verwaltungsleitern folgten Zivilmitarbeiter, Bedienstete und Soldaten der Pfalzgraf-Johann-Kaserne der Einladung des Organisators Wolfgang Stengel. Das Treffen fand zum zehnten Mal seit der Schließung der Pfalzgraf-Johann-Kaserne statt. Zuvor gab es für die Teilnehmer eine interessante Führung durch die Pfalzgrafenstadt mit Franz Herbst. Die geschichtliche Reise startet in der Jakobskirche und führte über die Spitalkirche entlang der Stadtmauer zum Schiltenhilm. Der Stadtführer informierte dabei auch über die Entstehungsgeschichte Bayerns und der Oberpfalz. Interessantes gab es zur Stadtentwicklung und deren Kultur. Weitere Stationen waren das Rathaus, die Stadtpfarrkirche und der Burghof, in dem die Vorbereitung zur nächsten Schauspielaufführung lief. Im Biergarten des Gasthauses Sporrer gab es abschließend eine Brotzeit, dabei wurden alte Geschichten und Erinnerungen ausgetauscht. Mit einem Präsent bedankte sich Wolfgang Stengel bei Franz Herbst für die aufschlussreiche Führung. Für nächstes Jahr ist ein Besuch der Naabwerkstätten in Schwandorf geplant.

Mit Feuereifer zur Jugendflamme
Hund reißt sich los