2 Minuten Lesezeit (470 Worte)

Beginn der Deutschen Meisterschaften (DM) der Sportschützen in München

Beginn der Deutschen Meisterschaften (DM) der Sportschützen in München

Auf der Olympia-Schießanlage in München-Hochbrück finden vom 25. August bis 3. September die Deutschen Meisterschaften (DM) der Sportschützen statt. Die Teilnahme bei der DM zählt für die ambitionierten Amateure und Hobbyschützen so viel wie die Olympiateilnahme der Spitzensportler.

Mit über 6.000 Starts ist die DM im Sportschießen die zweitgrößte Breitensportveranstaltung Deutschlands. Die über 4000 Teilnehmer hatten sich zuvor über Kreise, Gaue, Bezirke und Verbände gekämpft, um die Ende Juli festgelegte Limit-Ringzahl zu erreichen. Vor dem Start sind noch Waffen- und Ausrüstungskontrollen auf der Olympiaschießanlage in München-Hochbrück zu absolvieren. Dabei sind auch die frischen Europameister des Deutschen Schützenbundes von Baku wie Goldmedaillengewinner Christian Reitz, Monika Karsch, Robin Walter und Marie-Louis Meyer am Start. Die nationalen Titelkämpfe eröffnet traditionell das „Olympische Wochenende“.

Schützen werden aus ganz Deutschland bei der DM Freude haben, im direkten Wettkampf auf ihre Idole, auf Olympiasieger, Welt- und Europameister zu treffen. Der Reiz ist, an einem besonders guten Tag besser zu sein als der im vollen Training stehende Nationalmannschaftsschütze. Dies macht eine ähnlich große Motivation aus, wie die Freude des Viertligisten, in der ersten Pokalhauptrunde im Fußball ein Team aus der Bundesliga zu bezwingen. Wie jedes Jahr sind auch die Schützen des Deutschen Behinderten-Sportverbandes in die Titelkämpfe integriert. Auch sie werden ihre Meister in verschiedenen Disziplinen ermitteln. Ebenfalls sind auf dem ehemaligen Olympiagelände die Firmen der Schießsportindustrie mit ihren Ausstellerzelten vertreten. Sie stellen ihre neuesten Produkte vor und stehen für den Waffenservice zur Verfügung. Vom Oberpfälzer Schützenbund haben sich über 100 Teilnehmer qualifiziert und hoffen auf einen nationalen Medaillenerfolg. Mit dem Kleinkalibergewehr, dem Luftgewehr, der Armbrust, Zimmerstutzen und verschiedenen Kurzwaffen sind über 170 Starts beim Oberpfälzer Landesverband zu verzeichnen. Gleich siebenmal mal konnte sich Herbert Hartl aus Sollbach zum Event qualifizieren. Fünfmal startet der Wackersdorfer Nick Ruß in den Kurzwaffendisziplinen für die Bergmannschützen Heselbach, SG Thumsenreuth und FSG Schwandorf. Vier Starts verzeichnen die Oberpfälzer Florian Weber, Florian Neumann, Andreas Preis, Ferdinand Stipberger, Julia Helgert, Michael Buchbinder, Maria Kausler, Johanna Pühl, Luise Stahl und Julia Simon. Die meisten Starter stellen die Vereine Saltendorf (23), Kastl (18), Knölling (18) und Thumsenreuth (15).

Ein weiterer Höhepunkt wird am Donnerstag, 31. August das Finale des RWS-Shooty-Cup in der Luftdruckhalle sein. Dabei kämpfen die besten Schülerteams aus den 20 Landesverbänden Deutschlands mit dem Luftgewehr und der Luftpistole um Geldpreise und Sachpreise. Bei diesem Wettbewerb der Deutschen Schützenjugend qualifizieren sich zunächst die acht besten Landesverbandsmannschaften mit jeweils zwei Jungschützen mit Luftgewehr und -pistole für das Finale. Vertreten werden sie dort durch zwei deutsche Spitzensportler. Im Sommerbiathlon werden die Deutschen Meister im Target Sprint am ersten Wochenende ermittelt.

Besucher sind bei den Deutschen Meisterschaften in München Hochbrück willkommen. Mit kostenlosen Shuttle-Bussen werden sie zur Schießstätte gefahren. Der OSB hat als Anlaufstelle für die Schützen und auch für die Gäste ein Betreuungszelt unter Führung von Vizepräsidentin Herta Zeiler auf dem Schießgelände eingerichtet. Näheres unter: www.osb-ev.de.       

Aufführungen „Die Verwandlung“ nach Franz Kafka
Mini-Bürger-Fest in Nabburg