DSC_8731 Bürgermeister Thomas Falter (links) beglückwünschte Horst Hartl (Mitte) und Harald Merl zu ihrem Jubiläum. Bilder: Weiß

Im vergangenen Jahr stemmte der Schützenverein Glück Auf einen finanziellen Kraftakt. Der Umbau auf elektronische Schießstände kostete rund 35 000 Euro. „Ohne einen Zuschuss durch die Gemeinde wären wir jetzt pleite", konstatierte Schatzmeister Stefan Weiherer bei der Jahreshauptversammlung. Zur Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen versammelten sich die Schützenschwestern und Schützenbrüder des Schützenverein „Glück Auf" im schmucken Vereinslokal an der Fabrikstraße. 

Vorsitzender Harald Merl ließ in seinem Rechenschaftsbericht den Umbau der Schießstände noch einmal Revue passen. „Ohne Kameradschaft gibt es keine vernünftige Arbeit", meinte der Sprecher und sprach allen Helfern seinen Respekt aus. Fast zehn Wochen dauerte die Maßnahme, die mit 35 000 Euro die Vereinskasse stark belastete.

Ein sportlicher Höhepunkt war das Bundeskönigsschießen in Schwandorf, wo man mit einer großen Abordnung vertreten war. „Junge Mitglieder sind im Verein leider eine Rarität", betonte Merl und forderte alle auf intensiv Mitglieder zu werben. Auf den neuen Ständen dürfen Kinder schon ab sechs Jahren mit dem Lichtgewehr schießen. Auch im kommenden Jahr stehen wieder zahlreiche Renovierungen wie die Erneuerung der Heizung und des Herren-WC's sowie ein neuer Außenanstrich an, betonte der Vorsitzende abschließend.

„Solche Vereine bräuchten wir mehr", betonte Bürgermeister Thomas Falter in einem Grußwort und hob das sportliche als auch gesellschaftliche Engagement der Schützen hervor. Erfreut zeigte sich Falter von der Durchführung des Pokalschießens, das sich mittlerweile als feste Einrichtung etabliert hat. Der scheidende Schatzmeister Stefan Weiherer erwähnte in seinem Bericht die Einnahme vom Bürgerfest und den Zuschuss der Gemeinde für den Schießstandumbau ohne die man jetzt schon pleite wäre. „Der Kassensturz bescherte dem Schützenverein einen Verlust von knapp 5500 Euro", so Weiherer.


Schießleiter Marco Merl berichtete von den Gaumeisterschaften wo Markus Merl in der Altersklasse den zweiten Platz und Stefan Weiherer bei den Herren 3 den fünften Platz belegte. Konrad Pretzl (Herren 2) sicherte sich mit der Luftpistole den dritten Rang.Nach siegreichen Jahren beim Gaukönigsschießen konnte der Titel beim Luftgewehrschießen erstmals nicht mehr verteidigt werden. Konrad Pretzl holte mit der Luftpistole jedoch den Titel des Gaukönigs nach Wackersdorf. „Um das Lotto-Schießen fortsetzen zu können, muss demnächst eine neue Schießscheibe programmiert werden", kündigte der Schießleiter an.

Höhepunkt des Abends war die Ehrung von Horst Hartl, der für jeweils 60 Jahre Mitgliedschaft beim OSB als auch beim DSB ausgezeichnet wurde. Er erhielt die Ehrennadel in Gold wie auch Harald Merl derauf 40 Jahre Mitgliedschaft zurückblicken konnte. Die turnusmäßigen Neuwahlen erbrachten folgendes Ergebnis:Harald Merl Vorsitzender, Stefan Weiherer 1. Schützenmeister, Benno Schmidbauer 2. Schützenmeister, Ursula Weiherer Schatzmeisterin, Marco Merl Sportleiter, Kerstin Schmidbauer Schriftführerin, Markus Merl Jugendleiter. Als Ausschussmitglieder fungierenBrigitte Decker, Kerstin Merl sowie Annette und Hans Frankerl. Die Kassengeschäfte werden vonAngelika Merl und Annette Frankerl geprüft.

Das neu gewählte Vorstandsgremium mit dem Vorsitzenden Harald Merl (rechts).