1 Minuten Lesezeit (127 Worte)
Empfohlen 

Buntes Programm bei KMK-Tagen 2019

130319-KMK-Tage-SAD v.l.n.r.: Nicole Zwicknagel (Kulturamt Schwandorf) Susanne Lehnfeld (Leiterin Kulturamt Schwandorf) Christina Fink-Rester (2. Vorstand Konrad-Max-Kunz-Fördervereinigung) Oberbürgermeister Andreas Feller
Schwandorf. Er gilt als der berühmteste Sohn Schwandorfs. Daher haben die Kulturschaffenden zusammen mit der Stadtverwaltung im Jahr 2010 die Veranstaltungsreihe „Konrad-Max-Kunz-Tage" zu Ehren des Tonsetzers der Bayern-Hymne ins Leben gerufen. Seither finden diese Tage jährlich statt. Am Dienstag stellte das Schwandorfer Kulturamt zusammen mit der Konrad-Max-Kunz-Fördervereinigung das Programm für dieses Jahr vor.

Die Veranstaltungen ziehen sich vom April bis in den November, wobei im Juli und August eine kleine Sommerpause eingelegt wird. Den Beginn macht die Aufführung des Mozart-Requiems in d-Moll, dargebracht vom Schwandorfer Oratorienchor in Zusammenarbeit mit dem Collegium musicum Regensbrsug unter der Gesamtleitung von Wolfgang Kraus am Sonntag, 07. April. Für diesen Abend in der St. Jakob Kirche sind laut der 2. Vorsitzenden der KMK-Fördervereinigung Christina Fink-Rester bereits über die Hälfte der Karten verkauft.

Anzeige
Viel Esprit beim Boogie-Grundkurs
Verwirrter Mann mit Waffen-Besitz löste Polizei-Ei...