1 Minuten Lesezeit (164 Worte)

Busfahrer missachtet „rechts vor links": 15.000 Euro Schaden

Busfahrer missachtet „rechts vor links": 15.000 Euro Schaden

Sulzbach-Rosenberg. Am Montag, gegen 15.45 Uhr kam es an der Einmündung Schießstätte/Alte Straße zu einem schadensträchtigen Zusammentreffen zweier Fahrzeuge.

Anzeige (Kreis Schwandorf)

Anzeige

 

Ein 48-jähriger Pkw-Fahrer war von der Schießstätte kommend in Richtung Alte Straße unterwegs. An der Einmündung hätte er Vorfahrt gehabt. Ein 62-jähriger Busfahrer, der mit seinem Kleinbus vom Erlheimer Weg in Richtung Bayreuther Straße unterwegs war, missachtete die Vorfahrtsregelung „rechts vor links". Der Pkw-Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und prallte mit seiner Front gegen die rechte Seite des Omnibusses. Durch den Anstoß stürzte ein 10-jähriger Schüler im Bus und wurde vor Ort durch den gerufenen Notarzt untersucht. Es konnten keine Verletzungen festgestellt werden. Auch gab der Bub an, keine Schmerzen zu haben und nicht verletzt zu sein. Er wurde an seine Eltern nach Abschluss der ärztlichen Untersuchung übergeben. Auch der Pkw-Fahrer und der Unfallverursacher blieben unverletzt.

Die beiden Fahrzeuge wurden jedoch erheblich beschädigt. Der Sachschaden wird auf 15.000 Euro geschätzt. Der Pkw musste abgeschleppt werden. Die ausgelaufenen Betriebsstoffe wurden durch den Abschleppdienst gebunden.

A93: Lkw kippt bei Unfall um
Fahranfängerin verliert Kontrolle über Auto