2 Minuten Lesezeit (322 Worte)

Der „Stoapfälzer Pygmalion" auf dem Nittenauer Kirchplatz

Stoapflzer-Pygmalion Das Ensemble des Theater- und Festspielvereins Nittenau; (c) by Renate Ahrens

Nittenau. Nach dem großen Erfolg des „Stoapfälzer Jedermann" vor zwei Jahren im Treidlinger Steinbruch bringt der Theater- und Festspielverein Nittenau heuer erneut ein großes Freilichtstück an einem besonderer Ort auf die Bühne. Im August wird der „Stoapfälzer Pygmalion" mitten auf dem Nittenauer Kirchplatz vor der Kulisse des Haus des Gastes gespielt.

Das Stück ist wieder eine Adaption auf einen bekannten Klassiker und stammt erneut aus der Feder von Christina Fink-Rester, die auch Regie führen wird. „Pygmalion" von Bernard Shaw handelt von einem armen Blumenmädchen, das zum Experiment eines selbstherrlichen Professors wird, der sie aus der Gosse aufsammelt, ihr Manieren und Hochdeutsch beibringt und dabei zu tiefer Selbsterkenntnis gelangt. Besser bekannt ist das Musical „My fair lady", dessen Inhalt ebenfalls auf der Geschichte des „Pygmalion" beruht. Die Regisseurin hat das Stück „den Nittenauer Schauspielern auf den Leib geschrieben". Die Hauptfigur spricht natürlich breitestes Oberpfälzisch und auch das Ende der Geschichte wird komplett anders ausfallen als im Original. Das Publikum darf sich auf bekannte Melodien und Lieder freuen, denn im „Stoapfälzer Pygmalion" wird, wie es sich für ein Musical gehört, natürlich auch gesungen und getanzt.


Anzeige

Und darum geht's:

Das arme Blumenmädchen Lissy ist hübsch, aber sehr einfach und vulgär. Eine zufällige Begegnung mit dem Sprachwissenschaftler Professor Högner verändert ihr Leben massiv. Der selbstgerechte Professor wettet mit seinem Freund Oberst Prechtl, dass es ihm gelingen wird, innerhalb weniger Wochen aus Lissy eine feine Dame zu machen, die sich gewählt auszudrücken vermag. Lissy wird für die beiden zum „Gegenstand eines akademischen Experiments", das zunächst scheinbar gelingt. Allerdings haben die beiden die Rechnung ohne die Liebe gemacht. Wer sehen will, wer hier am Ende wen formt, ist gut beraten, sich rechtzeitig Karten zu besorgen. Erfahrungsgemäß sind die Vorstellungen des Theater- und Festspielvereins innerhalb kürzester Zeit ausverkauft. 

Die Premiere findet statt am 10. August, weitere Vorstellungen gibt es am 11., 15., 16. und 17.August. Karten gibt es unter www.okticket.de, im Tourismusbüro Nittenau oder an jeder anderen okticket-Vorverkaufsstelle.  

Tourismus-Lenkungsausschuss Oberpfälzer Wald tagt ...
Sechs Motorräder und ein Kleintransporter entwende...