Dienstag, 16. Juli 2019
ANZEIGE
Anzeige
Anzeige

PR-Reportage

13. Juli 2019
Schwandorf
Reportage
Schwandorf. Bei Großprojekten sind Zeitpläne immer so eine Sache. Die deutsche Pünktlichkeit ist in den letzten Jahren auch an den beachtenswerten Baustellen zugrunde gegangen. Nicht so in Schwandorf: Während die Stadt München eine zweijährige Verzög...
12. Juli 2019
Regensburg
Reportage
Regensburg. Für Bernhard Brei ist es jedes Jahr wieder ein besonderer Termin – wie Weihnachten, doch mit viel mehr Action. Statt lieben Verwandten gibt es viele, viele neue Gesichter und Talente. Der „Leiter Berufsausbildung" im BMW Group Werk Regens...
05. Juli 2019
Burglengenfeld
Reportage
Burglengenfeld. Faszinierende, energiegeladene Kontraste bilden im Rahmen der diesjährigen Jubiläums-Kunstausstellung auf der 1200-jährigen Kaiser- und Herzogsburg Lengenfeld ein sehenswertes Spannungsfeld. „Art Brut" im Kunstgeschehen von psychisch,...

Anzeige

Anzeigen Ostbayern-Profis

1 Minuten Lesezeit (225 Worte)
Empfohlen 

Abbiegespur für den Verkehr freigegeben

Abbiegespur---Verkehrsfreigbe Bilder von Hans-Peter Weiß

Steinberg am See/Wackersdorf. Nach nur sechs Wochen Bauzeit beziehungsweise zwei Wochen früher wurde der Bau einer Linksabbiegespur auf der Industriestraße zur Erlebnisholzkugel hin freigegeben. Das 380 000 Euro teure Bauvorhaben soll die Verkehrssituation in diesem Bereich entschärfen.

Bürgermeister Harald Bemmerl zeigte sich zur offiziellen Verkehrsfreigabe bei der neu angelegten Linksabbiegespur zur Straße „In der Oder" über den schnellen Baufortschritt erfreut. „Die Verkehrsinfrastruktur musste am Westufer des See entsprechend organisiert werden, da die touristische Entwicklung sehr gut voran kommt", betonte das Steinberger Gemeindeoberhaupt. „Handlungsbedarf war gegeben, denn mit dem touristischen Leuchtturmprojekt muss auch die Infrastruktur mitwachsen", sagte Landrat Thomas Ebeling. Über die technischen Daten informierte Dipl. Ing. Ferdinand Leidner (Seuss Ingenieure) und Geschäftsführerin Claudia Scharnagel. Bauleiter Josef Schaller von der bauausführenden Firma Strabag betonte in einem Statement, dass die Arbeiten in nur sechs Wochen durchgezogen wurden und sogar noch vor Ostern beendet werden konnte.


Anzeige

Rund 380 000 Euro kostete das Bauprojekt. Auf einer Länge von 215 Metern wurde die Industriestraße um eine 3,25 Meter breite Abbiegespur verbreitert. In Richtung Oder beträgt die Ausbaulänge 57 Meter. Außerdem wurde für Radfahrer und Fußgänger eine barrierefreie beleuchtete Querungshilfe sowie ein Fahrbahnteiler im Einmündungsbereich der Straße „In der Oder" eingebaut. Ab sofort gilt die „ursprüngliche" Verkehrsführung wieder. Pkw's können das Westufer ausschließlich über die Industriestraße anfahren. Lediglich Busse können an der Oderer Kreuzung die Parkplätze bei der Holzkugel ansteuern. 

Kochen mit Brennnessel, Giersch und Gänseblümchen
e-Carsharing kommt in Amberg gut an

 

_____________________

Anzeige

Wer ist online?

Aktuell sind 1934 Gäste und keine Mitglieder online

Anzeigen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok