Anzeige

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

KEB-LH_Kss Lieselotte Käss referierte über ein schwieriges Thema: Tod und Sterben werden häufig verdrängt. Bild: Hans-Peter Weiß

"Letzte-Hilfe-Kurs" - Umgang mit Sterbenden thematisiert

3 Minuten Lesezeit (523 Worte)

Am Lebensende von Angehörigen ist man meist hilflos und überfordert, obwohl Sterben ein Teil des Lebens ist. Vielfach trifft es einen unvorbereitet. Die KEB bot dazu einen „Letzte-Hilfe-Kurs" an, in dem Hilfestellung im Umgang mit Schwerstkranken und Sterbenden geboten wurde.

Die Katholische Erwachsenenbildung (KEB) im Landkreis Schwandorf veranstaltete im Wackersdorfer Mehrgenerationenhaus einen „Letzte-Hilfe-Kurs", den neben einem Dutzend Frauen auch ein Mann besuchte. Kursleiterin Lieselotte Käss vermittelte in dem vier Module umfassenden Kurs Grundwissen, Orientierung, welche Hilfsangebote es gibt, Wissenswertes zur Vorsorgeplanung, aber auch wie man mit Sterbenden umgeht. Unterstützt wurde die ehrenamtliche Hospizbegleiterin von Angela Krüger, die den Hospizverein Schwandorf vor genau 15 Jahren mit aus der Taufe hob.

Im Gegensatz zur Ersten Hilfe ergreift man bei der Letzten Hilfe Maßnahmen zur primären Linderung von Leid und Erhaltung der Lebensqualität bei lebensbedrohlichen Erkrankungen. Sterben ist ein Teil des Lebens, aber wie können wir schwer Erkrankte und sterbende Menschen am besten umsorgen? Nachdem immer mehr Menschen ihr Lebensende zuhause im gewohnten Umfeld verbringen wollen, ist es wichtig intensiv über Tod und Sterben zu reden, so Käss. Das Sterben beginnt mit der Geburt. Zur Vorsorgeplanung gibt es fünf wichtige W-Fragen, die man sich stellen sollte: Was ist mir wichtig am Lebensende? Wer soll für mich entscheiden? Wo und wie würde ich gerne sterben? Wann hat das Leben für mich noch einen Sinn?

Der Sterbeprozess kann Stunden, Tage aber auch mehrere Wochen dauern. Man erkennt ihn daran, dass der Mensch immer weniger essen und trinken will, extrem schwach, müde ist und bettlägerig wird. Wenn ein Mensch sich dem Lebensende nähert, verändert sich die Bewusstseinslage, der Berührungssinn und die Atem- beziehungsweise Kreislauftätigkeit. Der sterbende Mensch reagiert auch immer weniger auf Ansprache. Langsam stellen die Organe des Körpers ihre Funktion ein. Mögliche belastende Beschwerden und Symptome am Lebensende können sich in Schmerzen, Atemnot, Übelkeit, Müdigkeit, Angst, Unruhe, Schlaflosigkeit, Verwirrtheit, Depression, Einsamkeit aber auch Hoffnungslosigkeit und Ohnmacht oder um die Sorge um Andere ausdrücken. Warum-Fragen hingegen können wir in Was-Fragen umwandeln wie zum Beispiel was kann ich tun. Ein Sterbender erwartet keine Antworten, sagte Käss. Sich dem Sterbenden zuwenden, da sein und zuhören, ihn berühren oder mit ihm beten wirkt beruhigend. Als praktische Letzte Hilfe gilt die Mundpflege. Sie hilft das Durstgefühl zu lindern, sie kann aber auch etwas sein, was Angehörige für den Sterbenden tun können, um sich nicht hilflos zu fühlen, betonte die Referentin.

Zur Sprache kamen auch verschiedene Hilfsangebote wie die allgemeine und spezialisierte ambulante Palliativversorgung, die Palliativstation und der Hospizdienst. Die ehrenamtlich tätigen Hospizbegleiter bringen viel Zeit mit, müssen allerdings angefordert werden, ergänzt Angela Krüger. Nicht einfach, aber sehr wichtig sind die Vorsorgevollmacht, die Jeder ab 18 Jahren haben sollte sowie die Patientenverfügung.

Im letzten Kursabschnitt wurden das Abschied nehmen und die Bestattung behandelt. Trauern ist normal. Trauerarbeit ist Schwerstarbeit, die sich individuell äußert, wobei die Normalität des Alltags aufrechterhalten werden sollte, meinte die Sprecherin. Sterben und Tod gehören zusammen. Sie sollten in den Alltag integriert werden, wobei auch Kinder miteinbezogen werden sollten. Abschließend gab Lieselotte Käss den Kursteilnehmern den Rat mit auf den Weg, den Moment des Todes genauso wie den Moment der Geburt die gebührende Achtung zu erweisen und Stille einkehren zu lassen.


Anzeige
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

Region Schwandorf

27. Mai 2020

Ab 2. Juni sind Straßen bei Nabburg und Oberviechtach gesperrt.

27. Mai 2020
Ende Mai konnte die Gastronomie schrittweise und unter Auflagen wieder öffnen. Am 30. Mai, und damit zum Start in die bayerischen Pfingstferien, sind touristische Übernachtungen im Freistaat wieder möglich. Sind diese Lockerungen der große Startschus...
27. Mai 2020
Wandern im Oberpfälzer Wald ist Balsam für die Seele, vor allem in diesen Zeiten. Aber geht das Wandern ohne Navigation via Smartphone überhaupt noch? Das Wanderwegekonzept des Tourismuszentrums Oberpfälzer Wald im Landkreis Schwandorf und des Naturp...
27. Mai 2020
Kreis Schwandorf. Urlaub daheim könnte die Devise für die Sommermonate 2020 werden, wenn das Coronavirus Reisen in andere Länder erschwert oder unmöglich macht. Die Verantwortlichen des Zweckverbandes Oberpfälzer Seenland trafen sich deshalb mit...
27. Mai 2020
Schwandorf. Roter Teppich, festlich geschmückte Halle, beste Tanzmusik und Gäste in Abendgarderobe – so kennt man den Schwandorfer Stadtball seit Jahren. Aufgrund der derzeitigen Corona-Pandemie musste die Stadt Schwandorf ihre Tanzveranstaltung...
27. Mai 2020
Schwandorf. Am Dienstag kurz vor der Mittagszeit befuhr ein 70-Jähriger aus Nürnberg mit einem Iveco Kleintransporter den Marktplatz in Schwandorf. Vermutlich aus Unachtsamkeit verwechselte der 70-Jährige für kurze Zeit das Gaspedal mit dem Bremspeda...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

26. Mai 2020
Hohenburg. Bereits von weithin ist der Feuerschein am Montagabend, 22 Uhr, zu sehen. Am Marktplatz in Hohenburg im Landkreis Amberg-Sulzberg soll ein Dachstuhl brennen. Als die ersten Einsatzkräfte im Ortskern ankommen, schlagen die Flammen aber nich...
26. Mai 2020
Amberg-Sulzbach. Für ihren Einsatz im Kampf gegen das Coronavirus bedankten sich Landrat Richard Reisinger und Versorgungsarzt Dr. Michael Scherer bei den Heimärzten und Medizinern der Schwerpunktpraxen im Landkreis Amberg-Sulzbach. „Dank Ihrer Mithi...
22. Mai 2020
Illschwang. Am frühen Mittwochabend (20.05.2020) gegen 17.30 Uhr erlebten die beiden Insassen eines Pkw Renault Scenic eine unerwartete Überraschung, als sie mit ihrem Wagen auf dem Autobahnzubringer (Staatsstraße 2164) in Richtung Sulzbach-Rosenberg...
22. Mai 2020
Amberg. Unter dem Motto „Amberg näht" hatte die Stadt Amberg Stoffe und Nähutensilien zur Verfügung gestellt und über die Freiwilligenagentur Ehrenamtliche dazu aufgerufen, Nasen-Mund-Bedeckungen zu nähen. Ziel war es, in den Zeiten, in denen Masken ...
17. Mai 2020
Kreis Schwandorf / Kreis Amberg-Sulzbach. Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen ist seit der letzten Nachricht vom Freitag im Kreis Schwandorf  21 auf 480 angestiegen, die Zahl der Corona-Todesfälle um eins auf 16. Verstorben ist eine 83-j...
15. Mai 2020
Amberg/Sulzbach-Rosenberg. Auf der Bundesstraße 85 zwischen Amberg und Sulzbach-Rosenberg trug sich am frühen Donnerstagabend (14.05.2020) ein Verkehrsgeschehen zu, das möglicherweise strafrechtliche Folgen nach sich zieht....

Für Sie ausgewählt