Anzeige
LW Im Gespräch auf dem Podium

Landwirtschaftsministerin im Gespräch mit besorgten Oberpfälzer Landwirten

2 Minuten Lesezeit (315 Worte)
Empfohlen 

Es gab vor dem Restaurant Miesberg in Schwarzenfeld kaum einen Parkplatz, weil sich rund 450 Oberpfälzer Landwirte im Saal eingefunden hatten. Die bayerische Staatsministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Michaela Kaniber stellte sich in einer Regionalkonferenz den Fragen der Bauern in Bezug auf das Volksbegehren „Rettet die Bienen" und dessen Konsequenzen. Hauptthema war – nicht gänzlich überraschend – die gefühlte mangelnde Wertschätzung der Arbeit der Landwirte als Erzeuger von Lebensmitteln.

Kritisiert wurde zudem häufig, dass Menschen, die in großen Städten wohnten, von der Arbeit und dem Leben im ländlichen Raum wenig Kenntnis besäßen. In diesem Punkt räumte Kaniber ein: „Ich hätte nicht ihnen in der Oberpfalz erzählen müssen, wie toll Sie arbeiten, sondern ich hätte das in den Städten sagen sollen."
Ein weiterer Streitpunkt seitens der Bauernschaft war, dass die bayerische Staatsregierung den Gesetzentwurf des Volksbegehrens eins zu eins übernommen hat. Hier klärte Kaniber jedoch eindeutig, dass es nur auf diesem Wege juristisch überhaupt möglich sei, Zusatzgesetze zu beschließen, die die strittigen Passagen aus dem Gesetz des Volksbegehrens entschärfen können. Namentlich ging es hierbei um die Mahd- und Walzzeiten. „Das wissen Sie vor Ort viel besser, als es ein Gesetz regeln könnte", sagte Kaniber und verwies mehrfach darauf, dass die bestimmten Zeitpunkte – Walzen bis spätestens 15. März und keine Grünlandmahd vor dem 15. Juni – nicht flächendeckend einheitlich eingehalten werden könnten. Anträge auf Ausnahmegenehmigungen sollten ebenfalls nicht zu einem immensen bürokratischen Mehraufwand für die Landwirte heranwachsen, wenngleich der zuständige Ministerialrat Ludwig Wanner auf dem Podium zu bedenken gab, dass es bei neuen Gesetzen eben immer einen gewissen Mehraufwand für den Betroffenen gebe. Insgesamt warb Kaniber für Besonnenheit und dafür, die Emotionen im Zaum zu halten. „Hauruck-Aktionen wie das Abholzen von Streuobst bringen niemandem etwas", beschwichtigte sie die Landwirte.
Die Reaktionen auf den Ministerinnenbesuch waren durchaus gemischt, wenngleich bei aller Kritik in Einzelgesprächen auch immer ein optimistischer Ausblick auf die Zukunft am Schluss stand.


Anzeige
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

11. Juli 2020
Nittenau. Am 10.07.2020, gegen 17.30 Uhr, befuhr eine 53-jährige Nittenauerin die St. 2150 von Nittenau in Richtung Bruck und wollte in Sulzmühl nach links abbiegen. Sie musste verkehrsbedingt halten um den Gegenverkehr, einen Pkw BMW, durchfahren zu...
11. Juli 2020
Ostbayern. Wer jetzt im Sommer einen Urlaub ins EU-Ausland plant, dem stehen seit 15. Juni wieder alle Türen offen. Einige mulmige Gefühle bleiben. Was passiert etwa, wenn während der schönen Tage am Strand eine zweite Corona-Welle über Europa herein...
11. Juli 2020
Nabburg. Am Freitag gegen 11 Uhr kam es zu einem Verkehrsunfall auf einem Kundenparkplatz eines Verbrauchermarktes im Ramgraben, bei dem zwei Pkws beteiligt waren. Was da allerdings genau passierte, dazu gibt es mehrere Versionen....
10. Juli 2020
Kreis Schwandorf. Seit dem 4. Juni blieb es bei 508 bestätigten Corona-Fällen im Landkreis. Bis zum Freitag, 10. Juli. Da wurde eine neue Infektion festgestellt. Betroffen ist das Stadtgebiet Teublitz....
10. Juli 2020
Schwandorf. Kurz vor fünf Uhr am Donnerstagnachmittag war eine 28-jährige amtsbekannte Schwandorfer Drogenabhängige auf „Raubzug" im Stadtteil Ettmannsdorf. Nachdem sie im Bereich des Haus des Guten Hirten beobachtet worden war, wie sie ein versperrt...
10. Juli 2020
Schwandorf. Ein 25-jähriger amtsbekannter Schwandorfer beschäftigte wieder einmal die Behörden. „Weil er doch eine Freundin suche", so seine Angaben direkt nach der Festnahme, spazierte er am Donnerstagnachmittag durch die Schwandorfer Innenstadt und...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

08. Juli 2020
Freudenberg. Ein Unbekannter verletzte eine Stute in der Nacht von Montag auf Dienstag (06.07.2020, 22.30, bis 07.07.2020, 6 Uhr) in einem Pferdestall in Hötzelsdorf schwer. Er schlitzte das Tier an mehreren Stellen auf....
02. Juli 2020
Ebermannsdorf/Kümmersbruck: Ein entlaufener Chihuahua sorgte am Montagabend für Aufregung. Bereits zwei Mitteilungen über den Hund gingen bei der Polizei ein, da er in Lengenfeld immer wieder auf der Vilstalstraße umherlief und beinahe überfahren wor...
30. Juni 2020
Sulzbach-Rosenberg: Die Anwohnerin eines Hauses am Luitpoldplatz rief am Dienstagvormittag besorgt bei der Polizei an und bat diese um Hilfe, da es sich ein fremder Schäferhund vor ihrer Haustüre bequem gemacht hatte und keine Anstalten machte, jeman...
29. Juni 2020

Statt sportlich mit dem Auto seine Runden zu drehen ist für Manche nun konventioneller Sport per pedes angesagt. 

29. Juni 2020
Schwandorf. Im Schwandorfer Ortsteil Büchelkühn wurden am Montag gegen Mittag zwei Personen in einem Einfamilienhaus tot aufgefunden. Die umfangreichen und internationalen Fahndungsmaßnahmen der Kriminalpolizeiinspektion Amberg (Ermittlungsgrupp...
28. Juni 2020

Amberg. Gleich mehrere Anrufer teilten am Freitag, gegen 20 Uhr mit, dass im Bereich der Bayreuther Straße in Emu herumläuft.

Für Sie ausgewählt