1 Minuten Lesezeit (258 Worte)
Empfohlen 

Dramatische Häufung von Wildunfällen

dead-2441094_960_720
Ebermannsdorf: Die Gemeinde Ebermannsdorf bzw. die B 85 war der Schauplatz gehäufter Verkehrsunfälle am 04.06.2019. Am frühen Dienstagabend war eine 38-Jährige mit ihrem VW beim Abbiegen in die Ausfahrt nach Pittersberg von der Fahrbahn abgekommen, hatte dabei die Beschilderung der dortigen Verkehrsinsel abgeräumt und war erst auf der Gegenfahrbahn zum Stehen gekommen. Den entstandenen Gesamtschaden schätzt die Polizei auf ca. 10.000 Euro. 

Kurz vor Mittenacht war dann ein 54-jähriger Amberger mit seinem Auto auf der Auffahrspur zur B 85 in Richtung Westen unterwegs, als plötzlich zwei Wildschweine vor ihm auf der Fahrbahn standen. Einem Zusammenstoß konnte er nicht mehr ausweichen. Der 1er BMW, an dem dadurch mindestens 5000 Euro Sachschaden angerichtet wurde, musste abgeschleppt werden, die getöteten Tiere kamen zum Abdecker. 

Nahezu zeitgleich war in der Gegenrichtung ca. 150 m vor der Ausfahrt nach Freihöls ein 40jähriger Chevrolet-Fahrer mit einem Wildschwein kollidiert. Sein Fahrzeug blieb mit geringem Schaden fahrbereit. Das verletzte Tier flüchtete sich in das angrenzende Waldstück, weshalb die Polizei den Jagdpächter zu Nachsuche informierte. Ob das Wild aufgefunden werden konnte, ist noch nicht bekannt. 

Auf der Kreisstraße AS 23 kreuzte gegen 19.20 Uhr ein Reh auf Höhe der Ortseinfahrt Ebermannsdorf auf der Hauptstraße zum Erzweg die Fahrbahn. Der 31-jährige Fahrer eines VW-Busses stieß mit dem Tier zusammen, das dann in den Straßengraben geschleudert und getötet wurde. Am Auto entstand Frontschaden in Höhe von ca. 500 Euro. 

Kurz danach war bei Schafhof gegen 20.20 Uhr ein 58-jähriger Skoda-Fahrer mit einem querenden Reh zusammen geprallt, das dabei auch getötet wurde, hier dürfte 2000 Euro Sachschaden verursacht worden sein.


Anzeige
Köferinger Raub: Verdächtiger in Haft
WAA-Aus 1989: Schuierer in den Schulen