1 Minuten Lesezeit (240 Worte)
Empfohlen 

Nittenauer Impressionen vom Jura-Rad-Marathon

IMG-20190602-WA0003 Bild: M. Rudhart: Ein Teil der Nittenauer Radler nach erfolgreicher Fahrt im Ziel
Lupburg/Nittenau. Bei bestem Radl-Wetter nahm eine große Gruppe Nittenauer Rad-Sportler beim 21. Jura-Rad-Marathon in Lupburgteil. Hierfür wurde der TSV Nittenau mit dem 3.Platz in der Gruppen-Wertung und 2 Fass Bier belohnt. Vielleicht wären es sogar noch mehr geworden, aber die Veranstaltung war dieses Jahr, so schnell wie noch nie, schon nach 2 Wochen ausgebucht. 

Dies zeigt die Beliebtheit einer der schönsten Radsport-Veranstaltungen Deutschlands. Die Begrenzung auf 1500 Teilnehmer, die sich auf je 5 Rennrad- und Mountainbike-Strecken verteilten, lässt immer wieder eine angenehme familiäre Atmosphäre aufkommen. Gefahren wurden von der Nittenauern mit dem Straßenrad von 80 km mit 500 Höhenmetern, über 118km/900hm und 156km/1300hm bis zur Marathonstrecke mit 205 km und 2000 Höhenmetern. Die "Königs-Etappe" für die Geländefahrer führte über 1700 Höhenmeter und 94km. Diese wurde von 6 Nittenauern absolviert.


Anzeige (Kreis Schwandorf)

Anzeige

Weitere Herausforderungen waren die 75km/1300hm und eine Strecke über 56km mit 1100 Höhenmetern.
"Ich hab selten so eine harmonische Ausfahrt in großer Gruppe erlebt", war die Aussage einer begeisterten Nittenauerin.
Als kleines Gimmick erwies sich ein böser Streich Unbekannter, die die hervorragende Streckenbeschilderung verstellten, sodass über 20 MTBler ca. 20km Zusatzstrecke absolvierten. von der Nittenauern war nur ein Teilnehmer betroffen.
Aber dies konnte die gute Laune aller Beteiligter nicht trüben.

Bestens versorgt wurden alle Radler und Zuschauer im Zielbereich.
Ein Kompliment sprachen die  Nittenauer den Veranstaltern mit ihren "1000" helfenden Händen aus: "Super Organisation mit bester Verpflegung, auch unterwegs an den Raststationen! Keine Angst: Wir kommen wieder!", hieß es.

"Königsklasse der EDV-Weiterbildung"
1000 Euro für das Johannes-Hospiz