4 Minuten Lesezeit (737 Worte)
Empfohlen 

Abitrosen gehen von Bord des Regental-Gymnasiums

Abifeier_2019_Nittenau Die Abschlussschüler mit einem Schnitt von 1,5 und besser sowie die mit einem Ehrenpreis ausgezeichneten Schüler freuten sich mit den Ehrengästen über ihren Erfolg. Schulleiterin Petra Weindl (vorne rechts) geht in Ruhestand. (c) Bild: Schieder

​ „Abitrosen – Wir sind die Captains von morgen!" Mit diesem Motto verabschiedete sich die Absolvia 2019 am Freitagabend von ihrem Regental-Gymnasium (RTG). Doch nicht nur für die 55 Schüler ging ein bedeutender Lebensabschnitt zu Ende. Auch Rektorin Petra Weindl geht in Ruhestand. Sie erinnerte daran, dass sie genau wie die Entlassschüler damals ans RTG kam.

​Stellvertretender Schulleiter Raphael Huber stieg auf das Leitwort der Abiturienten ein und riet: „Nehmen Sie das Steuerrad in die Hand." Es werde aber auch passieren, dass nicht alles nach den Vorstellungen laufe. Doch sollen die Schüler nie aufgeben und für ihre Ziele kämpfen: „Bleiben Sie hartnäckig!". 

MdL und stellvertretender Landrat Joachim Hanisch gratulierte zum Erfolg. Das Abitur biete unendliche Möglichkeiten. Die Segel richtig setzen, rausfahren in die Welt, Erfahrungen sammeln, aber dann wieder in die Heimat zurückkommen, da hier auch qualifizierte Kräfte gebraucht werden, da sich die Wirtschaft dahingehend so positiv entwickelt habe. 

Bürgermeister Karl Bley sagte den jungen Leuten, dass sie Hoffnungsträger der Gesellschaft seien, gerade auch, was das Gemeinwohl angehe. Sie sollten sich engagieren, damit die Zukunft eine Chance habe. Es gelte sich den Herausforderungen zu stellen, die nötige Lernkompetenz sei ihnen mit auf den Weg gegeben worden. 

Elternbeiratsvorsitzende Sybille Nass meinte „Alles ist möglich". Kritik übte sie an der Wertegesellschaft, bei der es an Vorbildern mangele. Das eigene Wohlergehen werde über das Gemeinwohl gestellt. Lehrkräfte und Eltern haben versucht, Vorbilder zu sein. „Übernehmt Verantwortung" und „nachtreten ist nicht cool", „helft, werdet aktiv", riet sie den Entlassschülern.

Einen launigen Rückblick auf ihre Schulzeit am RTG hielten Christoph Kulzer und Lea Butschbach stellvertretend für ihre Kommilitonen, was so manches Schmunzeln bei den Lehrkräften, den Eltern und den Mitschülern hervorrief.

Einen Streifzug durch die Historie persönlich, auf Nittenau bezogen, aber auch in der Welt bewegte die Zuhörer sichtlich, den Petra Weindl in ihrer Ansprache besondere Tiefe verlieh. 1949 die Einführung des Grundgesetzes, verbunden mit der Gleichberechtigung von Mann und Frau, der Teilung Deutschlands. Und in Nittenau geschah just in diesem Jahr etwas Zukunftsträchtiges: die Gründung eines Schulvereins zur Errichtung einer Realschule in Nittenau. Zehn Jahre später erhielt diese den Namen „Oberrealschule". Den Namen Regental-Gymnasium trägt diese Schule seit 1966. „Selbstverständlich war das angesagte, primäre Ziel, Sie so erfolgreich wie möglich, zum Abitur zu führen, Sie von Leichtmatrosen auf eine Kapitänslaufbahn vorzubereiten", richtete die Schulleiterin ihr Wort an die Abiturienten. Sie hoffe, dass neben dem Erwerb von Wissen auch weitere Kompetenzen vermittelt werden konnte, wie Selbstständigkeit, Eigeninitiative und eigenverantwortliches Handeln. Weindl dankte dem Lehrerkollegium, den Eltern, den Geistlichen Pfarrer Adolf Schöls und Pfarrer Michael Hinderer für die Gestaltung des Gottesdienstes, Dr. Wolfgang Wagner und Barbara Vielberth-Baer für die musikalische Gestaltung der Feier und nicht zuletzt den Abiturienten für die Vorbereitung der Verabschiedung. 

Vor Verleihung der Abiturzeugnisse erhielten einige Schüler besondere Auszeichnungen: Matthias Kraatz erhält für seine sehr guten Leistungen in Physik eine einjährige Mitgliedschaft der deutschen physikalischen Gesellschaft, ebenso wie Ann-Kristin Schramm und Jan Schmid, die zusätzlich einen Buchpreis erhielten. Teilgenommen hatten Ann-Kristin Schramm, Thipphayarat Senarat und Matthias Kraatz am Moon-Camp-Challenge 2018-19, ausgerichtet von der european space agency, der europäischen Weltraumorganisation und der airbus-foundation, dafür erhielten sie eine besondere Ehrung des Team ICARUS. Über den Biozukunftspreis 2019 für sein herausragendes Interesse und besonderen Erfolges in Biologie kann sich Lukas Kayl freuen. Für herausragende Leistungen in Latein wurde Christoph Kulzer geehrt. Geehrt wurden darüber hinaus mit dem e-fellows online-Stipendium alle Schüler bis zu einem Notendurchschnitt von 1,5. Dies waren am RTG elf Abiturienten. Geehrt wurden durch Barbara Vielberth-Baer die Entlassschüler, die an den verschiedenen Musikgruppen beteiligt waren. Den Ehrenpreis der Schule, der unabhängig von guten Schulleistungen, für besonders hohes soziales Engagement vergeben wird, wurde Ann-Kristin Schramm, Lukas Kayl und Lea Butschbach verliehen. 

21 Schüler hatten eine Eins vor dem Komma, im Einzelnen: Lucie Mayer (Nittenau), Lukas Kayl (Bodenwöhr) und Ann-Kristin Schramm (Nittenau) mit jeweils 1,1; Christoph Kulzer (Reichenbach) und Lukas Kerscher (Beucherling/Zell) mit je 1,3. Einen Schnitt von 1,4 erzielten Paula Wiesner (Bernhardswald), Matthias Kraatz (Bruck) und Laura Hiebl (Bernhardwald). Über die Gesamtnote von 1,5 freuten sich Vanessa Herdegen (Wald), Benedikt Lehner (Bernhardwald) und Christina Erhardt (Bruck). Einen Schnitt von 1,6 erreichte Lukas Schweiger (Walderbach), einen Schnitt von 1,7 Michael Stöckl (Reichenbach) und jeweils 1,8 Maximilian Böhm (Rossbach/Wald), Tina Pannrucker (Nittenau), Pia Pantoulier (Nittenau), Anna Pfauntsch (Bruck) und Sarah Schwab (Bernhardswald). Einen Schnitt von 1,9 erzielten Sergej Gnatjuk (Bruck), Hu Yiping (Bruck) und Vanessa Süß (Nittenau). An den offiziellen Teil schloss sich traditionsgemäß der Abiball an, bei dem die Erfolge kräftig gefeiert wurden.


Anzeige
Wirbel um einen Rücktritt und die Gründe dahinter
Bruckner in Ruhestand, Michl ist Nachfolger