Anzeige
Kleber Walter Kleber zeigt Bilder von einem intakten Waldbestand und vergleicht sie mit der heutigen Situation im Hintergrund.

Klimastress: Nadelbäume sterben

3 Minuten Lesezeit (524 Worte)
Empfohlen 

Kreis Schwandorf. Alwin Kleber ist jetzt seit 40 Jahren „im Geschäft". Aber in einem so schlimmen Zustand hat der Forstdirektor den Wald noch nicht erlebt. Das „Waldsterben" der 1970er Jahre habe man mit der Verringerung der Emissionen eindämmen können. Doch der weltweite Klimawandel habe eine andere Dimension, so der stellvertretende Leiter des Landwirtschaftsamtes.


Vier Jahre in Folge wenig Niederschläge, dazu enorme Hitzeperioden, das halten die Bäume nicht mehr aus, betonte der Forstdirektor bei einer Pressefahrt am Donnerstag. Vor allem Fichte und Kiefer würden unter dem „Klimastress" leiden. „Und die Wälder im Landkreis bestehen zu 90 Prozent aus diesen beiden Baumarten", gibt Alwin Kleber zu bedenken. Ein Zweites komme dazu: „Die geschwächten Bäume können sich gegen die Schädlinge nicht mehr wehren". Eichenprozessionsspinne, Kiefernprachtkäfer, Buchdrucker und Kupferstecher haben leichtes Spiel und geben den Stämmen endgültig den Rest.


Anzeige


Damit kam der Leiter der Neunburger Forstbehörde zum Kern seiner Botschaft: „Die Waldbesitzer müssen sofort handeln und die befallenen Bäume so schnell wie möglich aus dem Wald schaffen, um noch Schlimmeres zu verhindern". Mindestens 500 Meter von der Waldgrenze entfernt soll das Holz zwischengelagert werden, „denn dieser Weg ist für die Schädlinge zu weit für eine Rückkehr in den Wald". Und wichtig, so Forstdirektor Kleber: „Es muss alles raus, auch die Äste und abgebrochenen Rinden".

Der Behördenleiter zeigt frühere Aufnahmen von einem Waldstück bei Traunricht und vergleicht sie mit heute. Der Wald hat sich gelichtet und verfärbt. Alwin Kleber bricht eine Rinde ab und zeigt die Larve des Kiefernprachtkäfers. Dieser Baum sei nicht mehr zu retten und müsse schnellstmöglich raus aus dem Wald, so der Experte.

In einem Fichtenbestand bei Dürnsricht sind auf engstem Raum ein Dutzend vom Borkenkäfer befallene Stämme markiert, die ebenfalls gefällt werden müssen. „Hier muss der Harvester ran", ist sich Alfons Vogl bewusst. Handarbeit sei an dieser engen Stelle viel zu gefährlich, so der Geschäftsführer der Waldbesitzervereinigung Neunburg/Oberviechtach. Hier schaltet sich Anton Zizler ein. Der Vertreter der landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft nennt alarmierende Zahlen. Allein im ersten halben Jahr habe es in bei Waldarbeiten in Bayern schon 20 Tote gegeben, doppelt so viele wie im ganzen letzten Jahr. Er rät den Waldbesitzern, die Arbeiten den „Profis" zu überlassen. 

Die Geschäftsführerin der Waldbesitzervereinigung Nabburg/Burglengenfeld, Yvonne Wolfrum, bietet die Dienste ihres Verbandes an und rät den Mitgliedern, die Kräfte bei der Aufarbeitung des Schadholzes zu bündeln. Sie spürt die Verzweiflung der Waldbesitzer, die ihre über Jahrzehnte gewachsenen Bestände schwinden sehen und für das Schadholz auf dem Holzmarkt kaum Erlöse erzielen können. Hier hakt der stellvertretende Leiter des Forstbereichs, Jens Haertel, ein, der auf die staatliche Förderung der insektizidfreien Borkenkäferbekämpfung verweist. 

Bis zu zwölf Euro pro Festmeter Stammholz bekomme, wer das Schadholz „waldschutzwirksam" zwischenlagere und das Restholz aufarbeite. Weil viele Waldbesitzer an der „Bagatellfördergrenze" von 250 Euro scheiterten, empfiehlt ihnen Jens Haertel, einen Sammelantrag über die Waldbesitzervereinigungen zu stellen.

Wie sollen die Waldbesitzer langfristig auf den Klimawamdel reagieren? Forstamtsrat Dieter Ernst sieht im Waldumbau eine „gesamtgesellschaftliche Aufgabe". Die Waldbesitzer könnten die Herausforderungen des Klimawandels nicht alleine bewältigen. Weil Kiefer und Fichte den Klimastress nicht mehr lange durchhalten würden, empfiehlt der Revierleiter zur Waldverjüngung alternative Baumarten wie Roteiche, Douglasie oder Zeder. Damit der Wald nachwachsen könne, müsse der Verbiss eingedämmt werden.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

13. Juli 2020
Bruck/Schwandorf. Die Zahl der Frauen im Bürgermeisteramt ist im Landkreis Schwandorf mit der diesjährigen Kommunalwahl von vier auf drei zurückgegangen. Eine der amtierenden Bürgermeisterinnen ist Heike Faltermeier, die am 1. Mai im Markt Bruck die ...
13. Juli 2020
Maxhütte-Haidhof. Am 12.07.2020, 03.25 Uhr, kam es in Pirkensee zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein 22-jähriger Kradfahrer befuhr die Hauptstraße in nördliche Richtung, als er in einer Kurve alleinbeteiligt stürzte. ...
12. Juli 2020
Bodenwöhr. Am Samstagnachmittag trafen sich mehrere Personen zum gemeinsamen Kartenspiel. Im Verlauf des Spiels wurde dabei auch reichlich Alkohol konsumiert und es kam letztlich zu einem Streit zwischen den Spielern, der in einer körperlichen A...
12. Juli 2020
Schwandorf. Am Donnerstag, den 09.07.2020, gegen 16.45 Uhr, versuchte in der Ettmannsdorfer Straße am Haus des Guten Hirten eine 28-jährige polizeibekannte Drogenabhängige ein Damenfahrrad zu stehlen. ...
12. Juli 2020
Schwandorf. Ein vierjähriges Mädchen ist in einem unbeobachteten Moment in der Wohnung in Schwandorf offensichtlich an ein Feuerzeug gekommen. Das Mädchen zündete sich dann beim Spielen mit dem Feuerzeug im Flur selbst die Haare an....
11. Juli 2020
Nittenau. Am 10.07.2020, gegen 17.30 Uhr, befuhr eine 53-jährige Nittenauerin die St. 2150 von Nittenau in Richtung Bruck und wollte in Sulzmühl nach links abbiegen. Sie musste verkehrsbedingt halten um den Gegenverkehr, einen Pkw BMW, durchfahren zu...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

13. Juli 2020
Sulzbach-Rosenberg. Über die Integrierte Leitstelle Amberg ging am Montagmorgen (13.07.2020) bei der örtlichen Polizeidienststelle die Meldung ein, dass auf der Rosenbachstraße (Staatsstraße 2040) unterhalb der sogenannten Maintenon-Brücke eine Bitum...
12. Juli 2020
Sulzbach-Rosenberg. Alle, die heuer das Corona-Virus um einen oder zwei Küchel auf dem Altstadtfest gebracht hat, erfahren jetzt eine schmackhafte Genugtuung: Am Samstag, 18. Juli, geht es um ganz besonderen Kaffee, Küchel-Genuss zugunsten eines...
08. Juli 2020
Freudenberg. Ein Unbekannter verletzte eine Stute in der Nacht von Montag auf Dienstag (06.07.2020, 22.30, bis 07.07.2020, 6 Uhr) in einem Pferdestall in Hötzelsdorf schwer. Er schlitzte das Tier an mehreren Stellen auf....
02. Juli 2020
Ebermannsdorf/Kümmersbruck: Ein entlaufener Chihuahua sorgte am Montagabend für Aufregung. Bereits zwei Mitteilungen über den Hund gingen bei der Polizei ein, da er in Lengenfeld immer wieder auf der Vilstalstraße umherlief und beinahe überfahren wor...
30. Juni 2020
Sulzbach-Rosenberg: Die Anwohnerin eines Hauses am Luitpoldplatz rief am Dienstagvormittag besorgt bei der Polizei an und bat diese um Hilfe, da es sich ein fremder Schäferhund vor ihrer Haustüre bequem gemacht hatte und keine Anstalten machte, jeman...
29. Juni 2020

Statt sportlich mit dem Auto seine Runden zu drehen ist für Manche nun konventioneller Sport per pedes angesagt. 

Für Sie ausgewählt