Anzeige

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

363 Die Prüfungsbesten mit den Vertretern der besten Ausbildungsbetrieben; (c) by Christian Huber/Bauinnung Regensburg

52 Bauauszubildende in Gesellenliga aufgestiegen

3 Minuten Lesezeit (550 Worte)
Empfohlen 

Lossprechung der frisch gebackenen Gesellen aus und um Regensburg, Kelheim, Schwandorf durch Bauinnung Regensburg

Mit der Lossprechungsfeier der Bauinnung Regensburg endete für 52 Bauauszubildende eine dreijährige Ausbildung zum Fliesenleger, Maurer, Betonbauer oder Zimmerer erfolgreich. Sie dürfen sich nun Gesellen im jeweiligen Handwerk nennen.

Weitere fünf Teilnehmer schlossen zudem eine zweijährige Ausbildung zum Hochbaufacharbeiter ab.


Anzeige

Innungsobermeister Johann Seidenschwand, Herr Spiegler von der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz sowie Landrätin Tanja Schweiger gratulierten den jungen Handwerksgesellen und übergaben die Gesellenbriefe.

Johann Seidenschwand rief den jungen Bauabsolventen dabei in seiner Rede die Bedeutung des Bauhandwerks in Erinnerung: „Der Bau in Bayern ist überwiegend handwerksgeprägt und nicht wie andere Wirtschaftsbereiche industriegeprägt. Leider verinnerlichen dies nicht alle, aber 65% der 13.000 bayerischen Baubetriebe sind Handwerksbetriebe. Das Bauhandwerk realisiert dabei starke 75% der Gesamtproduktion am Bau, davon im Wohnungsbau fast 90%. Jede Investition in das Bauhandwerk ist daher auch eine Investition in den Wohnungsbau. Drei Viertel der bundesweit 850.000 Beschäftigten arbeiten in Bauhandwerksbetrieben. Das Bauhandwerk ist also in Anlehnung der Imagekampagne des Handwerks die Bauwirtschaftsmacht von nebenan."

Das handwerklich geprägte Umfeld garantiere Facharbeitern am Bau auf Dauer sichere Arbeitsplätze, weil die marktwirtschaftlichen Risiken bei einem bundesweiten Gesamtumsatz des Bauhauptgewerbes in Höhe von jährlich 128 Milliarden Euro auf 78.000 Baubetriebe mit durchschnittlich 10 Mitarbeitern und damit auf sehr viele betriebliche Schultern stabilisierend verteilt sind.

Bereits während der Ausbildung starten für Berufseinsteiger am Bau die sehr guten Verdienstmöglichkeiten mit einer im Branchenvergleich sehr hohen durchschnittlichen Ausbildungsvergütung in Höhe von monatlich 1.175€ brutto(= erstes Lehrjahr 850 Euro, zweites Lehrjahr 1.200 Euro, drittes Lehrjahr 1.475€).

Aufgrund der deutlich längeren Dauer des Erwerbslebens müssten Facharbeiter zudem den Verdienstvergleich zu vielen Akademikern nicht scheuen.

Dazu Seidenschwand: „Es ist beim Verdienstvergleich nicht entscheidend, was jemand im Monat verdient, sondern ausschlaggebend ist der Verdienst im gesamten Erwerbsleben. Den Verdienstvorsprung des Facharbeiters mit 300.000€ bis zum 25sten Lebensjahr und 500.000€ bis zum 30sten Leensjahr holt der erst dann ins Erwerbsleben einsteigende Akademiker oft bis zur Rente gar nicht mehr auf. Außerdem brauchen wir Akademiker und Facharbeiter."

Nicht außer Acht lassen sollten die jungen Handwerksgesellen künftig auf Ihrer Lohnabrechnung laut Seidenschwand neben dem dort ausgewiesenen Stundenlohn die hohen tariflichen Zusatzleistungen wie tarifliche Altersvorsorge, zusätzliches Urlaubsgeld usw.: „Unter Einrechnung aller tariflichen Leistungen werden so aus beispielsweise 18 Euro Stundenlohn am Bau unter dem Strich fast 21 Euro. Ein Unterscheid von fast drei Euro in der Stunde oder 5.000 bis 6.000 Euro mehr im Jahr. Derart hohe tarifliche Lohnnebenleistungen haben bei weitem nicht alle Branchen zu bieten. Sie sind am Bau umgerechnet das dreizehnte und vierzehnte Monatsgehalt."

Mit einer tariflichen Absicherung in der Rente mit bis zu 350 Euro monatlich zusätzlich zur gesetzlichen Rente als sogenannte Tarifrente Bau könnten die Berufseinsteiger einmal rechnen. Die Finanzierung der tariflichen Zusatzversorgung startet am Bau als einer der wenigen Branchen in Deutschland mit einer Sozialkasse(= SOKA-BAU) bereits zu Beginn der Ausbildung, so dass die Absicherung der Arbeitnehmer bis zum Alter bundesweit sichergestellt ist.

Die Gesamterfolgsquote der abgelegten Gesellenprüfungen liegt bei 78 Prozent, von 68 Teilnehmern haben 52 bestanden.

Aufgrund hervorragender Ausbildungsleistungen besonders geehrt wurden die folgenden Prüfungsbesten mit den dazu gehörenden Ausbildungsbetrieben:

Betonbauer:Helmbrecht Andreas
Ausbildungsbetrieb: Firma Josef Zankl GmbH aus Viechtach

Zimmerer:Bock Michael

Ausbildungsbetrieb: Firma Semmler GmbH aus Hemau

Fliesenleger:Breu Alois

Ausbildungsbetrieb: Firma Tino Albrecht aus Cham

und

Hiller Silvester

Ausbildungsbetrieb: Firma Fritz Hiller GmbH aus Parsberg

Maurer: kein Prüfungsbester im Maurerhandwerk
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

Region Schwandorf

30. Mai 2020
Bodenwöhr. Auch durch das Bodenwöhrer Hüttenwerk, zwischen Hitze, Rauch und Gestank, waberte immer wieder der "American dream", und mehr als ein Auswanderer vom Hammersee hat im 19. und 20. Jahrhundert in den USA als willkommener Spezialist sein...
30. Mai 2020
Bodenwöhr. Am 29.05.2020 um 22:30 Uhr wurde in der Schwandorfer Straße in Bodenwöhr ein 19-Jähriger Landkreisbewohner einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Bei der Kontrolle konnten die Beamten hierbei bereits ein Messer im H...
29. Mai 2020
Amberg. Gerhard Huf wird zum 1. Juni 2020 zum Kriminaldirektor befördert. "Dies bedeutet eine deutliche Aufwertung der Amberger Kriminalpolizei", teilt die Behörde mit....
29. Mai 2020
Die meisten von uns haben einen Wecker, damit wir auch nicht verschlafen und pünktlich zur Arbeit oder in die Schule kommen. Doch wie machen das Tiere und Pflanzen? ...
29. Mai 2020
Kreis Schwandorf. Die  Corona-Tagesmeldung gleicht am Freitag der vom Vortag : Es gibt eine bestätigte neue Infektion, die in keinem Zusammenhang mit Gemeinschaftsunterkünften steht. Die Bilanz sieht zu Beginn des Pfingstwochenendes so aus:...
29. Mai 2020
Schwandorf/Schwarzenfeld. Am Donnerstag um kurz vor Mitternacht kam es in Schwandorf zu einer Verfolgungsfahrt der Polizei mit einem roten Audi A1. Sie endete an einer Straßensperre, die die Beamten auf der B 85 errichtet hatten....
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

29. Mai 2020
Amberg. Gerhard Huf wird zum 1. Juni 2020 zum Kriminaldirektor befördert. "Dies bedeutet eine deutliche Aufwertung der Amberger Kriminalpolizei", teilt die Behörde mit....
26. Mai 2020
Hohenburg. Bereits von weithin ist der Feuerschein am Montagabend, 22 Uhr, zu sehen. Am Marktplatz in Hohenburg im Landkreis Amberg-Sulzberg soll ein Dachstuhl brennen. Als die ersten Einsatzkräfte im Ortskern ankommen, schlagen die Flammen aber nich...
26. Mai 2020
Amberg-Sulzbach. Für ihren Einsatz im Kampf gegen das Coronavirus bedankten sich Landrat Richard Reisinger und Versorgungsarzt Dr. Michael Scherer bei den Heimärzten und Medizinern der Schwerpunktpraxen im Landkreis Amberg-Sulzbach. „Dank Ihrer Mithi...
22. Mai 2020
Illschwang. Am frühen Mittwochabend (20.05.2020) gegen 17.30 Uhr erlebten die beiden Insassen eines Pkw Renault Scenic eine unerwartete Überraschung, als sie mit ihrem Wagen auf dem Autobahnzubringer (Staatsstraße 2164) in Richtung Sulzbach-Rosenberg...
22. Mai 2020
Amberg. Unter dem Motto „Amberg näht" hatte die Stadt Amberg Stoffe und Nähutensilien zur Verfügung gestellt und über die Freiwilligenagentur Ehrenamtliche dazu aufgerufen, Nasen-Mund-Bedeckungen zu nähen. Ziel war es, in den Zeiten, in denen Masken ...
17. Mai 2020
Kreis Schwandorf / Kreis Amberg-Sulzbach. Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen ist seit der letzten Nachricht vom Freitag im Kreis Schwandorf  21 auf 480 angestiegen, die Zahl der Corona-Todesfälle um eins auf 16. Verstorben ist eine 83-j...

Für Sie ausgewählt