1 Minuten Lesezeit (193 Worte)
Empfohlen 

Drama in Niederbayern: Mann vor EDEKA erschossen

BT0A5653 Foto von Alexander Auer

Abensberg. Großeinsatz für Polizei und Rettungskräfte am Mittwochabend im niederbayerischen Abensberg. Kurz nach 18 Uhr ging bei den Beamten ein Notruf über einen Schusswechsel auf einem Supermarktparkplatz nach einer Schussabgabe vor dem EDEKA-Markt in der Straubinger Straße erlitt ein Mann tödliche Verletzungen.

Der Bereich um das Einkaufszentrum ist immer noch weiträumig abgesperrt. Polizeikräfte mit großer Schutzausrüstung und schwerer Bewaffnung sind überall in Abensberg zu sehen. Auch an anderen Punkten in der Kleinstadt sammeln sich Beamte. Die Hintergründe der Tat sind aktuell noch absolut unklar. Gerade weil es kurze Zeit später Meldungen über einen weiteren Schusswechsel gab.


Anzeige

Diese Informationen bestätigten sich in sofern, dass die Beamten eine weitere Person mit schweren Verletzungen auffanden. Ebenso ein Fahrzeug, dessen Scheibe an der Fahrertür zersplittert ist. Währenddessen suchte ein Großaufgebot an Einsatzkräften sowie ein Polizeihubschrauber nach den flüchtigen Tatverdächtigen. Inzwischen konnte die Polizei die Festnahme von zwei Personen, die aktuell als Hauptverdächtige gelten, bestätigen. Jedoch laufen die Fahndungsmaßnahmen weiter.
Warum es zu den zwei Schusswechseln kam, wer die verletzten, getöteten und flüchtigen Personen waren, ist zur Zeit noch Gegenstand der Ermittlungen. Sowohl Kriminalpolizei, als auch Spurensicherung sind im Einsatz, um so schnell wie möglich Ergebnisse zu liefern.

Unabhängig & umweltbewusst mobil – mit dem Citybus
DFB-Stützpunkt in Amberg eröffnet