Anzeige
Hllohe-Ziegen1 Helmut Haider (links) und Stephan Karl (rechts) übernahmen eine Tierpatenschaft in Höllohe und tauften die Ziegen auf die Namen „Funkerl und Schmarrnkerl“. (c) by Rudolf Hirsch

Ziegenprojekt mit Patenschaft im Wild- und Freizeitpark Höllohe

2 Minuten Lesezeit (300 Worte)
Empfohlen 

Teublitz. Mit einem Salatblatt lockt Helmut Haider sein „Patenkind" an den Zaun und tauft die italienische Girgentanaziege auf seinen Künstlernamen „Funkerl". Sein Musikerkollege Stephan Karl sucht sich eine „schraubenhörnige Langhaarziege" aus, die nun „Schmarrnkerl" heißt. Mit der Übernahme der Tierpatenschaft will das bekannte Komiker-Duo aus dem Städtedreieck Werbung für das Ziegenprojekt im Wild- und Freizeitpark „Höllohe" machen.

Der Münchner Tierarzt Dr. Henning Wiesner ist Vorstand der „Akademie für Zoo- und Wildtierschutz" und leitet das pädagogische Projekt in der „Höllohe". Er hat 30 Ziegen von 13 verschiedenen Rassen in einem 3500 Quadratmeter großen Gehege angesiedelt. „Sie leben recht friedlich zusammen", beobachtet der Höllohe-Beauftragte des Landkreises, Stefan Jahreiß. Er wird demnächst Schautafeln mit der Erläuterung des Konzepts anbringen. Die Besucher erfahren, wie sich aus der Ur-Ziege verschiedene Stämme entwickelt haben. Mit dem Ziegenprojekt leiste der Wildpark einen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt, betont Landrat Thomas Ebeling. Und stellvertretender Bürgermeister Robert Wutz (Teublitz) verspricht sich davon „eine weitere Werbung für den landkreisweit bekannten Wild-und Freizeitpark".


Anzeige

Stephan Karl (Burglengenfeld) ist schon als Kind gerne hier gewesen. Jetzt hat der Musiker zum Song von Howard Carpendale einen neuen Text geschrieben: „Höllou again, ich möchte gern in d`Höllohe gehn". Die Idee für eine Tierpatenschaft sei aus einer Bierlaune heraus entstanden, erzählt Helmut Haider. Bei einem Frühschoppen des Fördervereins machte das Duo dem Vorsitzenden Rudi Hintermeier den Vorschlag, zwei Ziegen auf den Namen „Schmarrnkerl" und „Funkerl" zu taufen und damit Werbung für die Höllohe zu machen. 

Stephan Karl empfiehlt sein Beispiel zur Nachahmung. Kriterien für eine Patenschaft gebe es keine, erklärt Stefan Jahreiß. Jeder könne sich einbringen, wie er es für richtig halte. Stephan Karl und Helmut Haider übernahmen die Anschaffungskosten von 200 Euro pro Tier. Bei der Auswahl ihrer Paten achteten die beiden Komiker darauf, „dass die Ziegen in Aussehen und Charakter zu uns passen".  

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

27. September 2020
Auch dieses Jahr fand in Regenstauf wieder die jährliche Mitgliederversammlung des Fördervereins des RK-Museums Ostbayern statt. Der Vorsitzende, Gerhard Hofbauer, begrüßte alle Anwesenden und gab anschließend einen kurzen Rückblick über das vergange...
26. September 2020
Wackersdorf. Die Ortsgruppe von Bündnis 90/Die Grünen lädt am Freitag, 09. Oktober, um 14.30 Uhr zu einer Waldwanderung mit Förster Alois Nissl ein. Nissl vom Neunburger Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten wird auf einem rund anderthalbstün...
26. September 2020
Schwarzenfeld. Eine 55-jährige Frau aus Fensterbach wurde am Donnerstag, 15.15 Uhr, beim Spazierengehen im Wald bei Schwarzenfeld von einem unbekannten Hund gebissen. ...
25. September 2020
Schwandorf. Was bewegt die Schwandorfer Bürger*innen und wie zufrieden sind die Unternehmen am Standort Schwandorf? Das möchte die Wirtschaftsförderung der Stadt Schwandorf durch eine Bürger- und Unternehmensbefragung in Erfahrung bringen.&...
25. September 2020
Teublitz. Am 24.09.2020, gegen 14.25 Uhr kam es auf der Kreisstraße SAD 1 zum Zusammenstoß zweier Pkw. Eine 55-jährige Skoda-Fahrerin wollte von der SAD 1 nach links auf die Autobahn A 93 abbiegen. Dabei übersah sie eine...
25. September 2020
Maxhütte-Haidhof. Die Stadt Maxhütte-Haidhof möchte zusammen mit den Stadtwerken in den nächsten Jahren möglichst viel grünen Strom auf betriebseigenen Einrichtungen erzeugen. ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

25. September 2020
Amberg. Ein ungewöhnlicher Kunde betrat am Donnerstagabend die Filiale eines Schnellrestaurants in der Fuggerstraße und wollte nicht mehr gehen, wie ein Angestellter der Polizei scherzend mitteilte. Das war dem Hund auch nicht zu verdenken,...
21. September 2020
Amberg-Sulzbach. Es sind noch immer vor allem Frauen, die ihre Erwerbstätigkeit unterbrechen, um Kinder zu erziehen oder ihre Angehörigen zu pflegen. Um Frauen beim Wiedereinstieg ins Berufsleben zu unterstützen, findet am Mittwoch, 30. Septembe...
20. September 2020
Hahnbach. Am Samstagnachmittag kam es beim Betreiben einer Feuerstelle im Freien zu einer Stichflamme, durch die ein junger Mann lebensgefährliche Verletzungen erlitt. Der Verletzte wurde in eine Fachklinik eingeliefert....
16. September 2020
Illschwang/Ödputzberg. Am Dienstagabend, gegen 18.30 Uhr, war ein 46-jähriger Landwirt auf einem Acker bei Ödputzberg mit dem Ausbringen von Mist beschäftigt, als er eine starke Rauchentwicklung im Bereich des Tankdeckels seines Schleppers wahrnahm. ...
15. September 2020
Ursensollen/Ebermannsdorf. Sowohl auf der B 299 in Richtung Kastl als auch auf der Kreisstraße AS 22 zwischen Schafhof und Götzenod kam es wieder zu Wildunfällen. ...
09. September 2020

Amberg-Sulzbach/Schwandorf. Für Oktober hat die US-Armee drei Manöver angekündigt.

Für Sie ausgewählt