2 Minuten Lesezeit (381 Worte)
Empfohlen 

Kabarett und Gitarreros zur Kulturnacht

DSC_0700
Steinberg am See. Mit ihrem brandneuen Studioalbum haben die „3 Männer nur mit Gitarre" Halt bei der 4. Steinberger Kulturnacht gemacht. Die 2016 erstmals vom SPD-Ortsverein initiierte Veranstaltung erfreut sich mittlerweile größter Beliebtheit und war auch heuer restlos ausverkauft. Wie schon bei der Premiere begeisterte das Männer-Trio sein Publikum.


Die Steinberger Kulturnacht hat sich etabliert und einen festen Platz im Veranstaltungskalender erobert. Im Jahr 2016 überlegte man beim SPD-Ortsverein, den Bürgern von Steinberg am See eine niveauvolle und kulturelle Veranstaltung anzubieten, bei der Jung und Alt zusammen kommen können. Schon bei der Premiere hatten das Veranstaltungsteam mit der Ortsvorsitzenden Erika Oberndorfer und Organisationsleiter Markus Greimel die „3 Männer" aufgeboten. Zur Kulturnacht 2019 brachten Michi Dietmayr, Roland Hefter und Steff Keller ihr neustes Album „Oana muass ja macha" mit.


Anzeige


Wie schon in den vergangenen Jahren war die Sporthalle zur Freude der Organisatoren ausverkauft. Bürgermeister Harald Bemmerl freute sich, dass man für die aufstrebende Tourismusgemeinde eine durchschlagende Kulturveranstaltung gefunden hat. Die SPD-Ortsvorsitzende Oberndorfer und Markus Greimel zeigten sich über den ungebrochenen Zuspruch erfreut und kündigten auch für das kommende Jahr eine Fortsetzung an. 

Die 4.Steinberger Kulturnacht eröffnete der Kabarettist Wolfgang Kamm. Mit einem Kurzprogramm brachte er die restlos ausverkaufte Sporthalle auf "Betriebstemperatur". Mit seinem Beitrag über „Pfarrer Ranga aus India" hatte der Komödiant ins Schwarze getroffen und den Bühnenauftritt der „3 Männer" vorbereitet. Steff Keller, Roland Hefter und Michi Dietmayr wurden mit lautstarkem Beifall begrüßt. Die Liedermacher begeisterten bei Soloauftritten und als Formation mit einigen Stücken aus dem jüngsten Studioalbum „Oana muass ja macha".

 Mit bodenständigen Geschichten direkt aus dem Leben wusste das sympathische Trio zu gefallen. In den Stücken „Des is doch jedem scho passiert" oder „Schlimmer geht's immer" wurden beispielsweise ein Besuch in der Therme Erding oder Vater-Sohn-Beziehungen mit erfrischendem Humor treffend besungen. 


„Seid ihr enttäuscht, dass wir nicht nackt sind?" hatte eingangs Roland Hefter gefragt. Am Ende ihres rund zweistündigen Bühnenprogramms stieg Nebel auf und das Trio entledigte sich ihrer Hemden und holte noch einmal richtig zum Finale aus, das vom stehenden Publikum mit rhythmischem Beifall begleitet wurde. 

Übrigens, je ein Euro des Eintrittspreises wird diesmal an den hiesigen Seniorenkreis gespendet. Auch die Kulturnacht 2020 ist bereits eingetütet, kündigte abschließend Event-Manager Markus Greimel an. Am 16. Oktober 2020 wird Otto Stefan mit seinem Programm „Gmahde Wiesn" auf der Bühne stehen.

Kabarett-Glanzlicht im Felsenkeller
Gau-Entscheid Gerätturnen im Verein