Anzeige
Vogelschutzbund2 Dr. Andreas von Lindeiner (rechts) und Zeno Bäumler (links) sprachen bei der Kreisversammlung des Landesbundes für Vogelschutz.

"Täter und Opfer einer verfehlten Agrarpolitik"

2 Minuten Lesezeit (321 Worte)
Empfohlen 
Schwandorf. Der Landesbund für Vogelschutz, der Bayerische Bauernverband und die Umweltpartei ÖDP bewerten die Novellierung des bayerischen Naturschutzgesetzes unterschiedlich. Die verschiedenen Standpunkte traten bei der LBV-Versammlung am Freitag im Gasthaus Holzhaus zutage.


LBV-Landesfachbeauftragter Dr. Andreas von Lindeiner macht „die aufgeräumte Agrarlandschaft" für das Verschwinden von Rebhuhn, Turteltaube und Kiebitz verantwortlich. „Die Rote Liste der bedrohten Arten wird immer länger", stellte der Vertreter des Vogelschutzbundes fest. Dr. Andreas von Lindeiner erwartet Anreize der Politik zur Förderung der Biodiversität und des Artenreichtums. Er richtet aber auch einen Appell an den Verbraucher, regionale Produkte zu kaufen und den Hausgarten der Natur zu überlassen. 

Für den Vogelkundler sind die Landwirte „nicht nur Täter, sondern auch Opfer der verfehlten Agrarpolitik". Um den aktuellen Zustand der Natur feststellen zu können, sei ein Monitoring erforderlich, so der Ornithologe aus Hilpoltstein.




Anzeige

Für die Kreisbäuerin des Bayerischen Bauernverbandes, Sabine Schindler, war das Volksbegehren „Rettet die Bienen" heftig. „Wir mussten um die Existenz unseres Betriebes fürchten", gab sie bei der Versammlung zu verstehen. Die Kreisbäuerin bewirtschaftet mit ihrem Mann einen Vollerwerbsbetrieb und formulierte ein klares Ziel: „Wir Landwirte müssen für unsere Produkte faire Preise bekommen".

BBV-Geschäftsführer Josef Wittmann hat mittlerweile das Vertrauen in den Verbraucher verloren. Seine Kritik: „Die Landwirte werden bei der Entwicklung nicht mitgenommen". Der bäuerliche Familienbetrieb müsse ständig steigende Betriebskosten und immer neue Auflagen verkraften und könne auf dem Weltmarkt nicht mehr konkurrieren. Wittmann wünscht sich einen „Friday for Farmers" und eine stärkere Honorierung der landwirtschaftlichen Leistung in der Öffentlichkeit. 

ÖDP-Kreisvorsitzender Alfred Damm wirft dem Bayerischen Bauernverband ein Beharren auf dem Status Quo vor. „Dieser mächtige Verband muss sich endlich bewegen und erkennen, dass es so nicht weiter gehen kann", sagte der Schwandorfer Stadtrat. 

Der Kreisvorsitzende des Vogelschutzbundes, Zeno Bäumler, denkt an die nachfolgenden Generationen, "denen wir eine intakte Natur hinterlassen sollten". Das Volksbegehren habe sich positiv auf die Mitgliederentwicklung ausgewirkt, freute sich der Vorsitzende. Die Mitgliederzahl im Kreisverband habe sich innerhalb kurzer Zeit auf über 1000 verdoppelt.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

06. Juli 2020
Eine Kreissäge trennt in Hohentreswitz, Gemeinde Pfreimd, drei Fingerkuppen ab....
06. Juli 2020
Schwandorf/Teublitz. Zwei Thomasse waren unter sich, als der neue Bürgermeister von Teublitz dieser Tage den Landrat besuchte. Thomas Beer trat am 1. Mai die Nachfolge von Maria Steger an. Beim Antrittsbesuch wurde über das Gewerbegebiet an der ...
05. Juli 2020
Nabburg. Am Samstag, 04.07.2020, um 18.50 Uhr, fuhr der Fahrer eines blauen Seat Leon am Unteren Markt rückwärts aus einer Parklücke und übersah dabei einen Radfahrer. Der 23-jährige Radler aus Nabburg versuchte noch auszuweichen und stürzt...
04. Juli 2020
Guteneck. Am Freitagvormittag gegen 9.40 Uhr befuhr ein 33-Jähriger aus Neukirchen mit seinem Pkw die Staatsstraße 2156 aus Unteraich kommend in Richtung Nabburg. Im Bereich der Einmündung nach Eckendorf wollte er offenbar auf den...
03. Juli 2020
Die coronabedingten schwierigen Umstände haben beim OVIGO Theater e.V. für ein Novum gesorgt. Erstmals wurde eine Jahreshauptversammlung online abgehalten. Dabei kam es am vergangenen Donnerstag (02.07.2020) zu wichtigen Entscheidungen. Die wohl wich...
03. Juli 2020
Schwandorf. Es steht für 2021 wieder ein Bürgertopf mit 100.000 Euro für Wünsche, Ideen und Anregungen der Schwandorfer*innen zur Verfügung. Auch Kinder dürfen und sollen mitmachen! ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

02. Juli 2020
Ebermannsdorf/Kümmersbruck: Ein entlaufener Chihuahua sorgte am Montagabend für Aufregung. Bereits zwei Mitteilungen über den Hund gingen bei der Polizei ein, da er in Lengenfeld immer wieder auf der Vilstalstraße umherlief und beinahe überfahren wor...
30. Juni 2020
Sulzbach-Rosenberg: Die Anwohnerin eines Hauses am Luitpoldplatz rief am Dienstagvormittag besorgt bei der Polizei an und bat diese um Hilfe, da es sich ein fremder Schäferhund vor ihrer Haustüre bequem gemacht hatte und keine Anstalten machte, jeman...
29. Juni 2020

Statt sportlich mit dem Auto seine Runden zu drehen ist für Manche nun konventioneller Sport per pedes angesagt. 

29. Juni 2020
Schwandorf. Im Schwandorfer Ortsteil Büchelkühn wurden am Montag gegen Mittag zwei Personen in einem Einfamilienhaus tot aufgefunden. Die umfangreichen und internationalen Fahndungsmaßnahmen der Kriminalpolizeiinspektion Amberg (Ermittlungsgrupp...
28. Juni 2020

Amberg. Gleich mehrere Anrufer teilten am Freitag, gegen 20 Uhr mit, dass im Bereich der Bayreuther Straße in Emu herumläuft.

23. Juni 2020
Schnaittenbach. Da ging die Unkrautentfernung aber mal gründlich schief! Einen Gasbrenner setzte ein 61-Jähriger ein, um das Unkraut auf seiner gepflasterten Hoffläche zu entfernen und brannte es gründlich ab. Nach vollendeter Arbeit zog er sich in s...

Für Sie ausgewählt