1 Minuten Lesezeit (210 Worte)

Zum zweiten Mal wagten sich Kinder an das Exit-Game

HP1-Exit-Game Die Teilnehmer mit den Schatztruhen, welche es während des Spiels zu öffnen galt um in der letzten Schatztruhe den „Schlüssel zur Freiheit“ zu finden. Bild: (c) Angelika Niedermeier, Stadt Maxhütte-Haidhof

​Nachdem das Exit-Game beim ersten Mal heuer im Mai ein riesen Erfolg war, wurde diese Veranstaltung auch im Herbst wieder im Kinder- und Jugendprogramm der Stadt Maxhütte-Haidhof angeboten.

Die Teilnehmerliste war sehr bald gefüllt und so starteten am 07. November 13 Kinder zwischen acht und zwölf Jahren im MehrGenerationenHaus mit dem Spiel. Linda Lichtenberg, die Jugendreferentin der Katholischen Jugendstelle Schwandorf, leitete die Kinder an. Das Exit-Game handelte thematisch von den 10 Plagen, welche die Ägypter während der Gefangenschaft der Israeliten heimsuchten.

Aufgeteilt in zwei Gruppen mussten die Teilnehmer zunächst in den Räumen des Mehrgenerationenhauses nach versteckten Rätseln und Hinweisen suchen, welche benötigt wurden, um Zahlencodes zu knacken und Schatztruhen zu öffnen. In diesen fanden die Kinder dann neue Rätsel und Hinweise, um weitere Zahlenkombinationen für verschlossene Truhen zu finden. Es wurden als versteckte Hinweise Texte in Morsezeichen gehört und in Lösungsworte umgewandelt, Wort- und Bilderrätsel gelöst, „Frösche" gezählt und noch vieles mehr. Genau 60 Minuten hatten die Teilnehmer Zeit, um zum Ende des Spiels zu gelangen und den „Schlüssel zur Freiheit" für sich und das Volk Israel zu ergattern. 

Zum Schluss hin wurde es zeitlich sehr knapp für beide Gruppen, doch mit dem ein oder anderen Tipp von Linda Lichtenberg, schafften es die Kinder, pünktlich zum Gongschlag fertig zu werden.


Anzeige (Kreis Schwandorf)

Anzeige
Gestohlenes Werkzeug im Kleintransporter
Begleithundeprüfung bei den Bunten Hunden Wald