1 Minuten Lesezeit (211 Worte)
Empfohlen 

Neuer Kindergarten mit Krippe in Steinberg am See

Steinberg-Kindergarten Bürgermeister Harald Bemmerl, Pfarrer Stefan und Dekan Hans Amann (von links) freuten sich mit den Kindern und Kinderpflegerin Tina Sumbiller über die Bedingungen mit neuen Kindergarten mit Kinderkrippe. Foto von Rudolf Hirsch

Steinberg am See. Harald Bemmerl sprach bei der Einweihung der Kindertagesstätte in Steinberg am See von „einem langen Weg und zähen Verhandlungen mit dem kirchlichem Träger, der keine Kinderkrippe haben wollte". Er sei kurz davor gewesen, die Verhandlungen abzubrechen und den Neubau an anderer Stelle hochzuziehen, erinnert sich der Bürgermeister. Erst als sich Dekan Hans Amann einschaltete, sei Bewegung in die Sache gekommen.

So bleibt der Kindergarten mit Krippe in der Trägerschaft der Kirchenstiftung, die sich bei der Verwaltung vom Caritas-Kreisverband unterstützen lässt. Der Neubau ist auf dem bisherigen Freigelände des Kindergartens entstanden. Der Altbau wird jetzt abgerissen und die Fläche für die Außenanlagen genutzt. Neun Erzieherinnen betreuen und fördern unter der Leitung von Anja Huber 50 Kindergarten- und zwölf Krippenkinder. 80 Prozent des Defizits aus dem Betrieb der Tagesstätte übernimmt die Gemeinde, 20 Prozent der Träger.


Anzeige (Kreis Schwandorf)

Anzeige

Pfarrer Stefan wies auf die Bedeutung einer Kindertagesstätte als Ort der frühkindlichen Bildung hin. Dekan Hans Amann freute sich: „Das ist Spitze, was hier entstanden ist". Die Einrichtung in Steinberg am See rage aus den Tagesstätten der Region heraus. Die für die Kindertagesstätten zuständige Mitarbeiterin des Landratsamtes, Anna Roßkopf, erteilte der Einrichtung offiziell die Betriebserlaubnis. Bürgermeister Harald Bemmerl veranschlagte die Kosten auf 2,2 Millionen Euro. Davon bekommt die Gemeinde eine knappe Millionen aus FAG-Mitteln. 

Dekanats-Ministrantenturnier
Regensburger Christkindlmarkt eröffnet