2 Minuten Lesezeit (362 Worte)
Empfohlen 

Spende an Jugendfürsorge von Schwandorfer Transport

075A1050-DE1E-45CB-A22D-42DDFCAF91DA Spendenübergabe von Schwandorfer Transport an die Katholische Jugendfürsorge. Auf dem Bild: Leiter der Katholischen Jugendfürsorge Michael Eibl, Unternehmer Josef Beer von Schwandorfer Transport, Charivari-Sportchef Armin Wolf.

​Schwandorf. Die Idee war so einfach wie überzeugend. Josef Beer, Inhaber von Schwandorfer Transport, beschloss, in der Adventszeit auf Werbegeschenke wie Tassen, Kugelschreiber oder Kalender zu verzichten. Stattdessen stiftete er eine Spende an gemeinnützige Zwecke, was auch seine Geschäftspartner als die üblichen Empfänger solcher kleinen Weihnachtspräsente gut fanden.

Dies ist nun mittlerweile 15 Jahre her, und immer noch hält Beer diesen Brauch hoch. In diesem Jahr konnte der Fuhrunternehmer in seinem Büro den Leiter der Katholischen Jugendfürsorge Michael Eibl begrüßen und ihm einen Spendenscheck über 6000 überreichen. Mit dabei war Charivari-Sportchef Armin Wolf, der den konkreten Spendenzweck mit vermittelt hatte. Es geht dabei um das Haus Mutter & Kind der Katholischen Jugendfürsorge in Regensburg.


Anzeige (Kreis Schwandorf)

Anzeige

Dieses stellt keine akute Anlaufstelle in Momenten unmittelbarer Not dar wie etwa Frauenhäuser. Vielmehr handelt es sich dabei um eine Betreuungseinrichtung für junge Mütter, die aus den verschiedensten Gründen mit ihrer Situation überlastet sind oder körperlicher Gewalt ausgesetzt waren. 

„Wir freuen uns sehr über die Spende von Schwandorfer Transport", sagte Eibl und wies darauf hin, dass das Geld dringend für die Instandhaltung des bisherigen Gebäudes sowie für den Neubau von fünf weiteren Appartements benötig werde. Die Betreuer der Einrichtung selbst würden zwar vom Jugendamt bezahlt, ansonsten gebe es aber keine Möglichkeit der Förderung durch die öffentliche Hand, so Eibl weiter. „Da hilft uns das Engagement von Herrn Beer wirklich ein großes Stück weiter, damit wir die Betreuung der jungen Mütter aufrecht erhalten und ausbauen können", fügte er hinzu.

Auch die Sportstimme Ostbayerns, Armin Wolf, tritt beim Haus Mutter & Kind nicht nur als Vermittler auf. Vielmehr hat er selbst ebenfalls ein großes Konzert organisiert, dessen Erlös an die Jugendfürsorge gehen soll. In der Armin-Wolf-Arenasingen am Samstag vor Weihnachten (21. Dezember) die Sportler der EVR-Eisbären, der Buchbinder-Legionäre, des Armin-Wolf-Laufteams, die zwei Nachwuchschöre der Domspatzen unter Unterstützung der Big Band Convention und des Publikums für den guten Zweck.

Der Eintritt dabei ist frei, jedoch sind selbstverständlich Spenden erwünscht. „Wir hoffen auf eine hohe Summe, und wer nichts geben kann, kann sich dann wenigstens selbst an der schönen Musik erfreuen", so Wolf. Alle Informationen zum Konzert sowie zum Haus Mutter & Kind gibt es unter www.regensburger-weihnachtssingen.de.

Radfahrer fährt 80-Jährige an und flüchtet
1000 Euro für Johanniter durch „Regensburg Talisma...