1 Minuten Lesezeit (219 Worte)

KALLe-Kinder entdecken Frankreich

21_01_2020_Franzosische_Wochen_Kalle_Kallmunz_Johanniter_Maria_Sollner-1 Fotonachweis: Maria Söllner

Kallmünz. Auf ihrer Weltreise getreu ihrem Jahresmotto „Kunstkinder reisen um die Welt" haben die Kinder der Johanniter-Krippe „KALLe Kallmünz'" ein neues sehr spannendes Land entdeckt. Momentan sind sie in Frankreich angekommen und haben sich die Hauptstadt Paris genauer angesehen.

Die Kinder lernten nun den Eifelturm und das bekannte Künstlerviertel Montmatre kennen. Eine Ente namens Francois zeigte ihnen alles anhand von spannenden Bilderbüchern. Nach einem „Ausflug" ins Disneyland suchten die Kinder in Kallmünz noch den Hinkelstein aus Asterix und Obelix. Dieser war zwar nicht aufzufinden – dafür aber viele, schöne andere Steine. 

Als Krippe mit dem Schwerpunkt „Kunst" durfte dieses Thema natürlich auch nicht zu kurz kommen. Sie beschäftigten sich mit dem Künstler Claude Monet und ganz besonders mit seinen Bildern der Seerosenteiche. Gelernt haben die Mädchen und Jungen übrigens auch etwas: Der Morgengruß „Bruder Jakob" ist auf Französisch kein Problem mehr!

„Höhepunkt wird der deutsch-französische Tag", so Einrichtungsleitung Maria Söllner. Geplant ist ein französisches Frühstück, zu dem auch ein Vertreter des Vereins zur Förderung der Gemeindepartnerschaften Kallmünz e.V. eingeladen ist. Die Partnerstadt von Kallmünz ist nämlich St.-Genés-Champanelle in Frankreich.

Auch das nächste Ziel ihrer Reise verrät Maria Söllner schon: „Der nächste Stopp ist in Asien. Nach einer Himalaya-Expedition landen wir in China zum Chinesenfasching."

Weitere Informationen zur Johanniter-Kinderkrippe „KALLe Kallmünz" und Anmeldung bei Einrichtungsleitung Maria Söllner unter 09473 9511129.


Anzeige (Kreis Regensburg)

Anzeige
Bundesverkehrsminister: Lärmschutz bei Elektrizier...
Zwölf Tore für den guten Zweck