4 Minuten Lesezeit (820 Worte)

Brot und Semmeln wieder von hoher Qualität

672A4266-B4C7-4056-87FF-0BA10CA02D9E Brotprüfer Manfred Stiefel (sitzend) gratulierte den Vertretern der prämierten Bäckereien zu den guten Produkten, die sie abgeliefert hatten.

​Schwandorf. Fünf der 18 Betriebe der Bäckerinnung Schwandorf beteiligten sich in den Räumen der Kreishandwerkerschaft in Charlottenhof an der Qualitätsprüfung für Brot und Semmeln mit 63 verschiedenen Sorten. Vom Bauern- bis zum Vollkornbrot und von der Kaiser- bis zur Dinkelsemmel war alles dabei.  

​Die Bio Bäckerei Glaab aus Schwandorf, die Bäckerei-Konditorei Scherl aus Schwandorf, die Bäckerei-Konditorei Kosler aus Maxhütte-Haidhof, die Bäckerei-Konditorei Scheitinger aus Dieterskirchen und die Bäckerei Schmid aus Burglengenfeld ließen dabei ihre Backwaren nach den wissenschaftich anerkannten Kriterien bewerten.

Prüfer Manfred Stiefel testet seit sieben Jahren Brote. Er bewertete  die Produkte nach Form und Aussehen, Oberflächen- und Krusteneigenschaft, Lockerung und Krumenbildung, Struktur und Elastizität sowie Geruch und Geschmack. Als Bäcker aus Überzeugung ist es Stiefel sehr wichtig, das Bäckerhandwerk in der
Öffentlichkeit zu präsentieren und ein Stück weit als Aufklärer zu agieren, um z. B. die weit verbreitete Denkweise, Bäcker würden nur noch aus der Tüte backen oder dass Weißbrot prinzipiell schlecht und ungesund ist, richtig zu stellen.

Seine Bilanz fiel äußerst positiv aus. Er vergab bei den 46 Brotsorten 31 Mal die Note „sehr gut" und 14 Mal „gut". Von den 17 Semmelsorten wurden neun mit „sehr gut" und sechs mit „gut" bewertet.

„Ein sehr gutes Ergebnis", freuten sich Obermeister und Kreishandwerksmeister Christian Glaab, der sich mit seinen Erzeugnissen ebenfalls an der Prüfung beteiligte. Die prämierten Betriebe Glaab (Schwandorf), Scherl (Schwandorf), Kosler (Maxhütte-Haidhof), Schmid (Burglengenfeld) und Scheitinger (Dieterskirchen) erhalten ein Qualitätssiegel vom Deutschen Brotinstitut, mit dem sie im Laden werben können.


​Sehr erfreulich für die teilnehmenden Bäckereien und ihre Kunden war die zahlreich vergebene Auszeichung „Gold" bei der diesjährigen Brot- und Semmelprüfung in Schwandorf. Für drei Jahre „sehr gut" in Folge erhält das jeweilige Produkt die „Gold"-Auszeichnung als Nachweis für konstante Topqualität!

Mit „Gold" ausgezeichnet wurden:

Bäckerei Heinrich Schmid
Brot: Lengfelder

Bäckerei Kosler
Brot: Holzhacker Brot, Natursauer. Buttermilchbrot
Semmeln: Wecken

Bäckerei Scheitinger
Brot: Krustenbrot

Bäckerei Scherl
Brot: Roggenmischbrot, Altdeutscher Kornlaib, Buttermilchbrot,

Bio Bäckerei Glaab
Brot: Landbrot, Roggenbrot, Dinkelvollkornbrot,
Italienisches Landbrot, Französisches Baguette,
Bio-Dinkelruchmehlbrot

​„Back Dir Deine Zukunft"

Der Beruf des Bäckers oder der Bäckerin hat eine sehr lange Tradition, ist abwechslungsreich, vielfältig, kreativ und keineswegs langweilig oder „altbacken". Dieses Handwerk hat „goldenen Boden", denn wer von uns möchte schon in Zukunft nur noch Backwaren aus „Einheitsbrei" und maschineller Fertigung auf den Tisch bekommen?

Klingt gut, aber...

Lasst Euch nicht von den Arbeitszeiten abschrecken… ganz im Gegenteil! Genießt es, wenn schon am Mittag oder am frühen Nachmittag Euer Arbeitstag zu Ende ist und Ihr somit noch sehr viel Tagesfreizeit habt!

In der Ausbildungszeit zum Bäcker/in greift in Sachen Arbeitsbeginn natürlich auch der Jugendschutz: Wenn Ihr während der Ausbildung jünger als 16 Jahre seid, ist der Arbeitsbeginn nie vor 6 Uhr. Sobald Ihr über 16 Jahre seid, kann der Arbeitsbeginn schon um 5 Uhr sein und ab 17 Jahren kann der Arbeitstag bereits ab 4 Uhr starten. Wer früher anfängt, hat früher frei!!

Alle Informationen zur Ausbildung zum Bäcker/in findet Ihr unter
https://www.back-dir-deine-zukunft.de/baecker/ausbildung

MINT-Tipp des Tages - Heute: Selbstgemachte Knetma...
Staatliche Genehmigung des ABU-Zweiges im Regelbet...