Anzeige
Eggenbergfest

Eggenbergfest

2 Minuten Lesezeit (468 Worte)

Ensdorf. Mehr als tausend Gläubige pilgerten am Sonntagvormittag zur Wallfahrtskirche der Vierzehn Nothelfer. Das Wallfahrtslied „Freundlich grüßt ins Vilstal nieder vom Berg dies herrlich Gotteshaus“ fasst zusammen, was die Gläubigen auf dem Eggenberg zog. Sie kamen, um den Vierzehn Nothelfer ihre Sorgen und Nöte vorzutragen, um Fürsprache bei Gott zu bitten.

Anzeige

 

 

Seit Jahren habe das Fest unter Regenschauern gelitten habe, so eingangs Pfarrer Pater Hermann Sturm. Mit Stadtpfarrer Thomas Helm von St. Martin in Amberg aber habe man heuer einen Festprediger, der das schöne Wetter mitbringe. Er freue sich über die vielen Gläubigen, die den Festgottesdienst besuchten, so Pfarrer Sturm, „denn die Eggenbergkirche ist unsere Kirche, unsere zweite Pfarrkirche, unsere Wallfahrtskirche bei der wir zu den Vierzehn Nothelfern beten“. Zu Beginn des Festgottesdienstes sangen die Gläubigen „Die Herzen hoch zu Gott empor und zu der Vierzehn Heil’gen Chor“.

Stadtpfarrer Thomas Helm zelebrierte gemeinsam mit Pfarrer Pater Hermann Sturm den Gottesdienst am geschmückten Freialtar vor dem Bild der vierzehn Nothelfer. Der Ensdorfer Kirchenchor St. Jakobus unter Leitung von Gerhard Tschaffon und die Don-Bosco-Blaskapelle unter Georg Bayerl umrahmten musikalisch den Gottesdienst. „Vierzehn Frauen und Männer aus der Frühzeit der Kirche, die zum christlichen Glauben gefunden haben, die diesen Glauben leben und bezeugen wollten,“ betonte bei seiner Predigt Stadtpfarrer Thomas Helm, der vorher die Vierzehn Nothelfer vorgestellt hatte, hätten ihren christlichen Glauben schließlich – mit Ausnahme des hl. Ägidius – alle mit ihrem Leben bezahlt.

Was habe es ihnen gebracht Christen zu sei? Einen frühen und grausamen Tod. Wären sie damals, so Stadtpfarrer Helm, zur Zeit der Verfolgung durch die römischen Kaiser, nicht Christen geworden und hätten sie vor Gericht dem christlichen Glauben abgeschworen, dann wären sie wohl verschont worden. Sie aber haben ihr Leben für Gott gegeben, vielleicht mit kraftvollen, starken Wort des heutigen Evangeliums „Seid gewiss, ich bin bei euch alle Tage, bis zum Ende der Welt“ im Kopf. „Wir Christen heute aber leben,“ so der Prediger, „heute in einem freien Land.“ Frei dürfte Glauben oder Nicht-Glauben gewählt und praktiziert werden. Viel zu wenig bewusst sei uns aber, dass auch heute noch viele Christen in vielen Ländern der Erde Verfolgung, Unterdrückung, Gewalt und dem drohenden Tod ausgesetzt seien. Das heutige Fest sei gute Gelegenheit sie ins Gebet einzuschließen. „Wir aber dürften aus dem Glaubenszeugnis dieser Märtyrer neuen Mut und Zuversicht schöpfen,“ so Stadtpfarrer Helm, dürften auf das Wort des Herrn vertrauen und daraus neuen Mut schöpfen.

Traditionsgemäß schloss der Festgottesdienst mit dem Wallfahrtslied „Freundlich grüßt ins Vilstal nieder …“. Pfarrer Pater Hermann Sturms Dank galt allen, die dazu beitrugen, „dass das Eggenbergsfest ein schönes frohes Fest wird.“ Die Andacht zu Ehren der heiligen Vierzehn Nothelfer am Nachmittag wurde von der Ensdorfer Blaskapelle musikalisch umrahmt. Sie spielte auch weiter zur Unterhaltung auf. Für das leibliche Wohl sorgten die DJK, die Ensdorfer Feuerwehr und die Pfadfinder St. Georg.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

05. Juli 2020
Nabburg. Am Samstag, 04.07.2020, um 18.50 Uhr, fuhr der Fahrer eines blauen Seat Leon am Unteren Markt rückwärts aus einer Parklücke und übersah dabei einen Radfahrer. Der 23-jährige Radler aus Nabburg versuchte noch auszuweichen und stürzt...
04. Juli 2020
Guteneck. Am Freitagvormittag gegen 9.40 Uhr befuhr ein 33-Jähriger aus Neukirchen mit seinem Pkw die Staatsstraße 2156 aus Unteraich kommend in Richtung Nabburg. Im Bereich der Einmündung nach Eckendorf wollte er offenbar auf den...
03. Juli 2020
Die coronabedingten schwierigen Umstände haben beim OVIGO Theater e.V. für ein Novum gesorgt. Erstmals wurde eine Jahreshauptversammlung online abgehalten. Dabei kam es am vergangenen Donnerstag (02.07.2020) zu wichtigen Entscheidungen. Die wohl wich...
03. Juli 2020
Schwandorf. Es steht für 2021 wieder ein Bürgertopf mit 100.000 Euro für Wünsche, Ideen und Anregungen der Schwandorfer*innen zur Verfügung. Auch Kinder dürfen und sollen mitmachen! ...
03. Juli 2020
Schwandorf. Eines der berühmtesten Schwandorfer Wahrzeichen trägt seit dieser Woche ein neues kunstvolles Emblem. Auf dem Türmerhaus unterhalb des Blasturms brachte der Malermeister Gerhard Bendl am Dienstag in mühevoller Kleinarbeit einen Schri...
03. Juli 2020
Bruck. Im Zeitraum vom 25.06.2020, 10 Uhr, bis 02.07.2020, 10 Uhr, wurde in einem Waldstück nahe Sankt Hubertus bei Bruck eine Alu-Teleskopleiter von einem Hochsitz entwendet....
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

02. Juli 2020
Ebermannsdorf/Kümmersbruck: Ein entlaufener Chihuahua sorgte am Montagabend für Aufregung. Bereits zwei Mitteilungen über den Hund gingen bei der Polizei ein, da er in Lengenfeld immer wieder auf der Vilstalstraße umherlief und beinahe überfahren wor...
30. Juni 2020
Sulzbach-Rosenberg: Die Anwohnerin eines Hauses am Luitpoldplatz rief am Dienstagvormittag besorgt bei der Polizei an und bat diese um Hilfe, da es sich ein fremder Schäferhund vor ihrer Haustüre bequem gemacht hatte und keine Anstalten machte, jeman...
29. Juni 2020

Statt sportlich mit dem Auto seine Runden zu drehen ist für Manche nun konventioneller Sport per pedes angesagt. 

29. Juni 2020
Schwandorf. Im Schwandorfer Ortsteil Büchelkühn wurden am Montag gegen Mittag zwei Personen in einem Einfamilienhaus tot aufgefunden. Die umfangreichen und internationalen Fahndungsmaßnahmen der Kriminalpolizeiinspektion Amberg (Ermittlungsgrupp...
28. Juni 2020

Amberg. Gleich mehrere Anrufer teilten am Freitag, gegen 20 Uhr mit, dass im Bereich der Bayreuther Straße in Emu herumläuft.

23. Juni 2020
Schnaittenbach. Da ging die Unkrautentfernung aber mal gründlich schief! Einen Gasbrenner setzte ein 61-Jähriger ein, um das Unkraut auf seiner gepflasterten Hoffläche zu entfernen und brannte es gründlich ab. Nach vollendeter Arbeit zog er sich in s...

Für Sie ausgewählt