Sonntag, 22. Juli 2018
ANZEIGE
Anzeige
Anzeige

Kulturelle Aspekte aus Neunburg und Regensburg

Posted On Montag, 26.09.2016 - 06:58 Von
0
0
0
s2sdefault
„Regensburg meets Neunburg vorm Wald“ ist der Titel der Ausstellung, die bis 24. November im „Seminarium“ in Untermurnthal zu sehen ist. „Regensburg meets Neunburg vorm Wald“ ist der Titel der Ausstellung, die bis 24. November im „Seminarium“ in Untermurnthal zu sehen ist.

„Neunburg ist zur neuen Kulturhauptstadt des Landkreises geworden“, erklärte zweite Bürgermeisterin Margit Reichl, nachdem ihre Vorredner die kulturelle Vielfalt in der Pfalzgrafenstadt in höchsten Tönen gelobt hatten. Anlass war die Ausstellungseröffnung „Regensburg meets Neunburg vorm Wald“ am Freitag im Seminarium in Untermurnthal.

„Wer im Landkreis über Kunst spricht, kommt an Neunburg nicht vorbei“, versicherte stellvertretender Landrat Joachim Hanisch. Dass es Kultur „auch hinter dem Regensburger Tunnel“ gibt, schrieb Franz Pfeffer den Kunstschaffenden in der Domstadt ins Stammbuch. „Auch wenn diese es nicht für möglich halten“. Schönsee sei zur kulturellen Drehscheibe zwischen Ost und West geworden, machte der Kulturreferent des Landkreises deutlich. In dieses Bild passe auch die „aufstrebende Kulturstadt Neunburg vorm Wald“.

Der Regensburger Kulturreferent Klemens Unger hat das Murnthal bislang nur als Urlaubsregion kennengelernt. Nun mache sich die Region auch kulturell bemerkbar, überwinde damit Grenzen und bahne menschliche Begegnungen an.

„Regensburg meets Neunburg vorm Wald“ ist der Titel der Ausstellung, die bis 24. November im „Seminarium“ in Untermurnthal zu sehen ist. Bei der Eröffnung am Freitag präsentierten Künstler und Autoren aus der Dom- und der Pfalzgrafenstadt Bücher, Malereien, Zeichnungen, Kalligrafien und Fotos. Die Künstler stellten sich gegenseitig vor. „Was Renata Heimerl zeichnet oder malt, ist höchste Kunst“, sagte Robert Bergschneider aus Dieterskirchen über seine Kollegin, der zweiten Vorsitzenden des Neunburger Kunstvereins „Unverdorben“.

Renata Heimerl wiederum nennt Johann Maierhofer „einen großen Kalligrafen“, der Buchstaben zu Wörtern und Sätzen forme und inzwischen auch zwei Bücher herausgegeben habe. Vom „Dieterskirchener Jungbrunnen“ sprach Johann Maierhofer, als er den 80-jährigen Kunstmaler Robert Bergschneider vorstellte, dessen Freude an der Arbeit ungebrochen sei.  

Bei der Vernissage stellten Autorin Agnes Jonas und Pfarrer Stefan Wagner ihr neues Buch „Neunburg vorm Wald – 100 Wörter – 100 Bilder“ vor. Es ist in einer Auflage von 1000 Stück erschienen und kostet 19.95 Euro. Der Erlös wird für die Kirchenrenovierung verwendet. Das Buch zeigt 100 Fotos der Stadt, kommentiert mit einem einzigen Eigenschaftswort. Die Adjektive sind Vorschläge von Neunburger Bürgern.

Der Verlag Dr. Peter Morsbach präsentierte ebenfalls einen Bildband. Er heißt „Regensburg – Fenster der Vergangenheit“ und zeigt Fotos vom alten Regensburg zwischen 1865 und 1945. Der Musikpoet Fredmann sorgte mit seinen Mundartliedern für Erheiterung unter den 60 geladenen Gästen. Höhepunkt war die Vertonung des „Murnthal-Gedichts“ von Johann Maierhofer. Die Ausstellung ist bis 24. November jeden Donnerstag von 18 bis 20 Uhr und sonntags von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Dabei werden die Künstler abwechselnd anwesend sein.

Ähnliche Artikel

  • Erstes Landwirtschaftsforum: 100 Teilnehmer

    Neunburg. Es herrschte reges Treiben in der Neunburger Schwarzachtalhalle. Hierhin hatte die Raiffeisenbank Schwandorf-Nittenau am Montag zum ersten Landwirtschaftsforum eingeladen. Dementsprechend groß war die Neugier, und so konnte Vorstandsvorsitzender Thomas Stalla um die einhundert Gäste begrüßen. Die Kooperation seines Hauses mit der Landwirtschaft sei seit Jahrzehnten eine der wichtigsten Säulen der Raiffeisenbank. Mit rund 30 Millionen Kreditvergabe stelle diese Sektion auch die größte Einzelbranche dar.

  • BMW Werk Regensburg zeichnet Teams für Unfallfreiheit aus

    Zum achtzehnten Mal fand im BMW Group Werk Regensburg der Tag der Arbeitssicherheit statt. Ausgezeichnet wurden Bereiche, die längere Zeit ohne meldepflichtigen Arbeitsunfall waren. Im Industrievergleich erreicht das BMW Group Werk sehr gute Werte in puncto Arbeitssicherheit.

  • Transit ins Nirgendwo

    Regensburg. Seit dem 1. August ist das Transitzentrum in der Zeißstraße in Betrieb und beherbergt derzeit gut hundert Menschen, vorwiegend aus Äthiopien. Auch in Deggendorf, Bamberg und Ingolstadt betreibt die bayerische Landesregierung solche Einrichtungen.

  • Kinder erlebten Traumzeit beim Jahn

    Traumzeit e.V. kümmert sich um krebskranke Kinder sowie um deren Familien und organisiert regelmäßig gemeinsame Wunschaktionen. Dadurch werden den Betroffenen unvergessliche Stunden mit positiven Erlebnissen ermöglicht, sowie eine Plattform gegeben, um sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Dank vieler helfender Hände und einem guten Netzwerk konnte ein Fußballerlebnis der besonderen Art ermöglicht und organisiert werden. Es meldeten sich 45 Teilnehmer von Traumzeit e.V. für die Wunschaktion „Faszination Fußball“ an. Es stand nicht nur der Besuch vom Heimspiel des SSV Jahn Regensburg gegen den 1. FC Kaiserlautern am Programm, sondern es gab noch eine Überraschung.

  • Großer Abend für die Blasmusik

    Am 21. Oktober 2017 lädt die Stadtkapelle Nittenau um 19:00 Uhr zu einem ganz besonderen Konzertabend in die Regentalhalle Nittenau ein, in dessen Mittelpunkt die Vielfalt der Blasmusik stehen wird. Für die Musiker und Organisatoren der Stadtkapelle Nittenau ist es eine große Freude, dass mit dem Blasorchester ZUŠ Přeštice und der Big Band Connection des Regental-Gymnasiums Nittenau und des Albrecht-Altdorfer Gymnasiums Regensburg zwei weitere Musikgruppen für dieses Konzert gewonnen werden konnten, denen die Stadtkapelle seit Jahren besonders verbunden ist.