Hubert Süß

Hubert Süß

Regensburg/Schwandorf. Eine neue Bank wurde geboren, die Taufe fand in der Goldenen Mitte, nämlich in Nittenau statt. Aus der Volksbank Regensburg eG und der Raiffeisenbank Schwandorf-Nittenau eG entsteht die Volksbank Raiffeisenbank Regensburg-Schwandorf eG. Die rund 240 Mitarbeiter sollen gehalten werden. „Wir brauchen die Leute“, versicherte der Schwandorfer Vorstand Michael Köstler. Das neue Haus kommt in der Addition auf eine Bilanzsumme (Bemessungsgröße von 2016) von knapp 1,3 Milliarden Euro. In Sachen Geld bringt Regensburg mehr ein, in Sachen Kunden und Genossenschaftsmitglieder hat Schwandorf den Hut auf.

Bodenwöhr/Bruck. Die MJK Projektentwicklung GmbH & Co.KG, jene Gesellschaft, über die der Unternehmer und ehemalige CSU-Fraktionssprecher im Gemeinderat Michael Kraus seit Jahren erfolgreich Baugebiete in Bodenwöhr entwickelt und vermarktet, möchte einen Bebauungsplan für ein „Ladengebiet südlich der Neunburger Straße" haben. Während sich viele Diskutanten über einige Dutzend gefällte Bäume am Badeplatz aufregen, geht es hier um ganz andere Kettensägen-Dimensionen. Für den Großteil des Gemeinderates überwogen am Mittwoch die Chancen des Projekts. Nur Christian Lutter (FWG) stimmte dagegen.

Samstag, 11.11.2017 - 10:54

Bänker beim Basteln

Schwandorf. Dieser Tage verlassen Daniel Seger, Julia Doblinger, Katja Spinnler, Vanessa Kiesl und Niklas Köhler immer wieder ihren Ausbildungsplatz bei der Raiffeisenbank-Hauptgeschäftsstelle am Marktplatz und machen sich auf nach Krondorf. Ihr Ziel: Der Kindergarten St. Anna, den der eine oder andere der jungen Bänker noch aus eigener Erfahrung kennt. Ihre Mission: Der „Raiffeisenbank Weihnachtszauber“.

Nittenau. Jagdhornbläser, Jägervereinigung, Kleintierzüchter, Angestellte und Arbeiter, dazu Freunde und Weggefährten: Über 200 Gratulanten hatten sich am Samstag auf den Weg in die Kleintierzucht-Halle an der Bodensteiner Straße aufgemacht, um Gunther Stangl bei seinem 50. Geburtstag beizustehen.

Sonntag, 15.10.2017 - 11:18

Küche ist das, was man draus macht

Regensburg. Die Küche von morgen wird metallisch schimmern. Kupfer und Stahlanteile im Lack sorgen für besondere Effekte. Das sagt einer, der es wissen muss. Bernhard Brumberger ist Geschäftsführer bei „Ihr Küchenhaus“ an der Franz-Hartl-Straße. Küchen bilden für ihn einen ganzen Kosmos aus Variationen und Möglichkeiten.

Neunburg vorm Wald. Wer kommt im Zeitalter von Online-Banking und Filialschließungen auf die Idee, zwei Millionen Euro in eine neue Banken-Geschäftsstelle zu investieren? Die Raiffeisenbank Schwandorf-Nittenau eG, lautet die Antwort. Und zwar nicht, weil man dort die Zeichen der Zeit nicht verstehen würde, wie Direktor Thomas Stalla im OK-Gespräch erklärt. Vielmehr geht es darum, einen perfekten Rahmen zu schaffen für die tatsächlichen Bedürfnisse der Kunden. Denn auch im Banking des 21. Jahrhunderts steht immer noch einer im Mittelpunkt: nämlich der Mensch.

Montag, 07.08.2017 - 08:08

VIDEO: Ein paradiesischer Garten

Nittenau. Wenn Stadtpfarrer Adolf Schöls heute durch den Garten des neuen Pfarrhofs lustwandelt, um sich Inspirationen für die nächste Predigt oder einen Kolrabi für die nächste Mahlzeit zu holen, denkt er vielleicht an Gunther Stangl. Der seit 25 Jahren in Nittenau ansässige Landschaftsgärtner hat die einstige Baustelle am Burghof binnen kurzer Zeit zum Grünen und Blühen gebracht – das Ostbayern HD-Team war mit der Kamera dabei.

Wer den alten und neuen CSU-Bezirksvorsitzenden Albert Füracker kennt, ist immer wieder erstaunt darüber, wie leidenschaftlich und kämpferisch dieser eher ruhige und überlegte Mann werden kann, wenn er im Wortsinn auf einer politischen Bühne steht. Statt Friedfertigkeit und Diplomatie gab es am Samstag beim Bezirksparteitag in der Regenstaufer Jahnhalle einige Attacken Richtung Bundes-SPD und sogar eine in Richtung Regensburger Landrätin (ohne sie beim Namen zu nennen). Zugleich motivierte Füracker seine Parteifreunde energisch, sich nicht auf das scheinbar dicke Polster der Umfragen zu verlassen, sondern bis zur Bundestagswahl weiter zu (wahl)kämpfen. Ministerpräsident Horst Seehofer schilderte die Pläne seiner Partei für die nächste Wahlperiode (eigener Artikel).

Freitag, 07.07.2017 - 17:06

Jeder Rat ist teuer

Bodenwöhr. Es ist gut ein Jahr her, da titelte der Ostbayern-Kurier hier auf seinem Online-Nachrichtenportal: „Spannende Perspektive für Bürgerservice-Zentrum in Bodenwöhr“. Kommt das neue Rathaus in die idyllische Ludwigsheide (Bild)? Das wäre jetzt dort, wo die Raiffeisenbank nun vierstöckige Häuser bauen und vermarkten möchte. Oder wird das „Alte Rathaus“ in der Ortsmitte durch einen Neubau ersetzt?

Für Manfred Erlacher ist es ein Heimkommen. Der Kreis der Karriere schließt sich für ihn im BMW Group Werk Regensburg. 1986, als das ostbayerische Wirtschaftswunder aus der Taufe gehoben wurde, war er einer der Männer der ersten Stunde. Nun kehrte er als Werkleiter zurück - nicht etwa, um hier einen gemütlichen Austrag zu erleben, sondern um maßgebliche Felder fit für die Zukunft zu machen. Das ist oft hochtechnisch, das ist oft ein bisschen schwer zu greifen. Erlacher hat es am Freitag vollbracht, den Medien der Region zu erklären, was bei BMW so hinter Elektrifizierung und Industrie 4.0 konkret steckt. Wenig heraus gelassen hat er dagegen über den X 2, den die Regensburger ab Herbst zusätzlich bauen werden.

Seite 2 von 10