Anzeige
Irinas Venusbrüstchen

Irinas Venusbrüstchen

4 Minuten Lesezeit (796 Worte)

Die Leidenschaft wurde Irina Zacharias schon in die russische Wiege gelegt. „Der Vater hat schon alte Sorten gesammelt und gepflegt, als ich ein Teenager war!” erzählt sie, während sie liebevoll durch die Tomaten-Sträucher in ihrem Gewächshaus in Leonberg streicht.


„Diese hier hat er gerettet!”, erzählt sie und hält eine Rispe mit roten Früchten in der Hand. Die kleine Gärtnerei hat sich aus der Liebe zu Gemüse-Pflanzen entwickelt, aus der Neugier für neue und dem Wunsch, möglichst viele der alten Sorten zu erhalten. So wurde aus dem Hobby schon vor fast zehn Jahren eine wahre Berufung.
Inzwischen pilgern Naturfreunde regelrecht zum kleinen Einödhof bei Leonberg, dem Blattenhof. Nicht nur aus München oder Nürnberg, nein, auch aus dem Norden bei Hamburg und aus Österreich und der Schweiz kommen die Leute jedes Frühjahr, um Tomaten, Paprika, Chili, Kräuter, Gurken, Zucchini, Kürbisse und manches ausgefallene Gemüse als Jungpflanze für den eigenen Garten oder Balkon zu holen.


Sinnlicher Genuss
Verschiedenste Salat- und Blattgemüsesorten, Bohnen, Erbsen, Wurzelgemüse, Sonnenblumen, Kürbisse, Blumen, Kräuter und ganz besondere Minze-Pflanzen finden Besucher hier. Dazu Eingemachtes aus eigenem Anbau und vieles mehr. Und: Fast 1000 Sorten Tomatensamen! Vom fruchtig-gelben Zitronenriesen, den japanischen roten Trüffeln oder der Ananas Noire - einer Tomate wie von einem Maler geschaffen - bis zu den unglaublich fruchtig-süßen Venus Brüstchen. Hier ist der Geschmack ebenso verführerisch wie das kecke Äußere.


So manches leckere Früchtchen bekommt man bei den fast immer ausgebuchten Führungen zu kosten. Jede der kleinen Gaumenschmeichler präsentiert eine komplett andere Geschmacksrichtung: mal süß, mal sauer oder leicht mehlig. Der Genuss hat etwas Sinnliches. „Dazu gibt es unterschiedliche Formen und Farben - und sie alle schmecken nach mehr”, schwärmt Zacharias. Ihre Leidenschaft ist es vermutlich, was ihre Pflänzchen so sprießen lässt.


Dabei war sie zunächst wenig begeistert, als sie als junges Mädchen daheim in Russland mit auf der Datscha helfen musste. „Wenn man im Winter, außer Kartoffeln, etwas auf dem Teller haben wollte, musste jeder mithelfen!”, erzählt sie heute lachend. Aus dem notgedrungenen Interesse der Eltern für das gesunde Gemüse wurde bald eine wahre Passion. „Erst kauften sie ein paar gelbe und braune Sorten dazu, dann musste jeder, der von weiter her kam, Samen mitbringen. Russland war damals ein Schatzkästchen für alte Sorten und so konnten wir einige bewahren!”, erzählt Irina.


Böse Überraschung
Als sie 1994 nach Deutschland kam und feststellen musste, dass die Tomaten in den Supermärkten nicht mehr viel mit den sonnnengereiften Früchten der Heimat zu tun hatten, wusste sie ihr eigenes Wissen um den Anbau zu schätzen. Mit einem kleinen Gewächshaus für 15 Pflanzen fing alles an - dann kam ein Folientunnel dazu und noch einer und noch einer...


Entgeizen und hochbinden
Jetzt haben die Zacharias sogar ein Stück vom Nachbarfeld dazu gekauft. „Schrecklich mit Stickstoff versaut wegen jahrelanger Mais-Monokultur - aber das wird schon!”, lächelt Irina. Sie hat ein sonniges Gemüt und strahlt viel Ruhe und Gelassenheit aus. Manchmal liegt Irina unter ihren Tomatensträuchern im Stroh und genießt die üppige Pracht, den selbst geschaffenen Garten Eden, um sich herum. Meist aber bedeutet die Arbeit auf dem Blatterhof, bis spät abends in den Gewächshäusern zu entgeizen (die Pflanze ausdünnen), zu formen und hochzubinden. Aber sie macht es gern. Immer, jeden Tag.
Irina ist inzwischen seit Jahren geschätztes Mitglied bei Arche Noah, einem Verein für Erhalt und Entwicklung der Kulturpflanzenvielfalt. Auch ihr Anliegen ist es, die Sortenvielfalt zu erhalten - gegen den Einheitsbrei, den man zu kaufen bekommt - und diese Vielfalt den Menschen wieder zugänglich zu machen.


„Triumph der Tomate”
So kam sie auch zu Erich Stekovics, dem „Kaiser der Paradeiser“, wie er in Österreich genannt wird, und zum Film „Triumph der Tomate”, der auch auf dem Blatterhof bei Irina gedreht wurde. „Der Geschmack ist die Sprache der Frucht, die Süße und Wärme des Sommers...alles steckt in dieser kleinen Frucht!” sagt der Tomatenanbauer.
Ebenso vielseitig wie die Tomatensorten ist das gelungene Werk für Gourmets und jeden, der Freude am Kochen und an den vielseitigen Früchten hat: „Man nehme eine rote und eine reife grüne Tomate, eine gelbe und eine orangefarbene, dazu noch weiße und dunkle, rosarote und ein paar gestreifte. Alles kleinschneiden und eine mehlige Frucht noch kurz in der Pfanne erwärmen: Schon ist der geschmackvollste Tomatensalat fertig.”


Dies ist nur eines von rund 90 leckeren Rezepten, zusammengetragen und ausgefeilt von der Tomatenexpertin Irina Zacharias und dem Regensburger Kochprofi Tom Rosenberger. Mit interessanten Pflanzenporträts und Tipps zum Anbau bietet das Kochbuch viel Wissen rund um die leckeren „Liebesfrüchte” - samt Warenkunde und Erläuterungen zu den Sorten und deren Geschmacksrichtungen. Auch Hinweise zu Pflege und Aufzucht der empfindlichen Stauden gibt es. „Tomaten. Meine Leidenschaft” gibt Einblicke - in die Welt Irinas und die der Tomaten.
„Tomaten. Meine Leidenschaft”, das Koch- und Sachbuch gibt es in Irinas Shop. Bis zum 18. September sind mittwochs, freitags, samstags und sonntags auch noch Plätze für die begehrten Führungen zu haben.

 

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

07. Mai 2021
Schwandorf. Gelungener Start der ersten digitalen Bildungsmesse für den Landkreis Schwandorf. Mit Stand zum Donnerstagvormittag gab es mehr als 30.000 Seitenaufrufe und rund 16.500 Klicks auf Messestände. Bis zum Sonntag, 09. Mai, haben Interessierte...
06. Mai 2021
Mit 36 Fällen am Mittwoch steigt die Gesamtzahl der Corona-Infektionen auf 7.931. Die Sieben-Tage-Inzidenz, die gestern bei 100,8 lag, steigt um zwei Fälle pro 100.000 Einwohner auf 102,8. Diesen Wert geben heute sowohl das Landesamt für Gesundheit u...
06. Mai 2021
Maxhütte-Haidhof. Fast vier Jahre lang war Rebecca Federer Leiterin des MehrGenerationenHauses – nun geht sie für zwei Jahre in Elternzeit und das Haus bekommt „ein neues Gesicht". ...
06. Mai 2021
Nittenau. Im Rahmen der Kunst-Kultur-Tage veranstalten das Stadtmuseum Nittenau und die Katholischen Landjugendbewegung Nittenau zwei Aktionen zum Thema „Jugend gestaltet Zukunft." ...
06. Mai 2021
Neunburg vorm Wald. Die Zukunft für die Absolventen der Neunburger Realschule wird sich verändern, denn mit dem Berufsleben und dem Älter werden erhöhen sich auch die Verantwortungen und die Gefahren. ...
06. Mai 2021
Burglengenfeld. Ferien zuhause und Langeweile? Das muss nicht sein. Jugendpflegerin Ines Wollny hat erneut ein coronageeignetes Programm für Kinder und Jugendliche auf die Beine gestellt. ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

30. April 2021
Amberg/Amberg-Sulzbach. Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit stuft die Infektionsgefahr für Wild- und Hausgeflügel in der aktuellen Risikobewertung als gering ein. ...
29. April 2021

Amberg-Sulzbach. Die Versorgung der Schulen und Kindertageseinrichtungen mit Selbsttests ist weiter in vollem Gange.

27. April 2021
Amberg-Sulzbach. Was gilt kommende Woche für den Schulbetrieb und sind Tagesbetreuungsangebote für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige möglich? Diese Einschätzung wurde in den vergangenen Wochen immer freitags vom Landratsamt Amberg-Sulzbach an...
19. April 2021
OBERPFALZ. In der Oberpfalz gehören überhöhte und nicht angepasste Geschwindigkeit zu den Hauptursachen für schwere Verkehrsunfälle. Mit einem 24-Stunden-Blitzmarathon soll das Bewusstsein der Verkehrsteilnehmer geschärft werden. ...
15. April 2021
Sulzbach-Rosenberg. Ein aufmerksamer Lokführer hat am Mittwoch, 14.04.2021, gg. 18.45 Uhr im Bereich der Sulzbach-Rosenberger Bahnhofstraße mehrere Kinder gemeldet, die sich im Gleisbereich aufhielten und über die Gleise liefen. ...
09. April 2021
Amberg. In der Stadt Amberg lag der 7-Tage-Inzidenzwert laut Robert Koch-Institut am heutigen Freitag, 9. April 2021, bei 144,5 und damit über der entscheidenden Marke von 100 Coronavirus-Infizierten pro 100.000 Einwohner. ...

Ähnliche Artikel

01. Dezember 2018
Regensburg
Auch die Eltern waren sofort für den Vorschlag zu begeistern und so organisierte der Elternbeirat federführend durch Klaus Mittenmaier gemeinsam mit d...
01. Dezember 2018
Pfreimd
  Im kniend, liegend und stehend Schießen gaben die Sportler jeweils 20 Schuss auf die Scheibe ab. Maria Kausler von Einigkeit Kastl ist in Topform un...
01. Dezember 2018
Maxhütte-Haidhof
Dienstagfrüh, 9 Uhr. Ein Nachbar hört in Maxhütte verdächtigen Lärm und schaut nach. Er findet die 59-Jährige blutüberströmt auf, offensichtlich ist a...
01. Dezember 2018
Maxhütte-Haidhof
  Die poppige MAXI-Maus befindet sich überdimensional aufgemalt an der Skaterbahn im Stadtpark Maxhütte-Haidhof. Michael Werner kümmert sich dort scho...
01. Dezember 2018
Maxhütte-Haidhof
Auch erste Bürgermeisterin Dr. Susanne Plank wurde neugierig und schaute in der Werkstatt des französischen Tüftlers und Maschinenbauingenieurs Hadrie...
01. Dezember 2018
Maxhütte-Haidhof
Die Busfahrt zur Schule und zurück gehört für viele Kinder und Jugendliche zum Alltag. Doch auch beim Busfahren lauern viele Gefahren, die oft nicht a...

Für Sie ausgewählt