// */
Anzeige
Anzeige
Jahresabschlusssitzung im Schwandorfer Stadtrat

Jahresabschlusssitzung im Schwandorfer Stadtrat

3 Minuten Lesezeit (590 Worte)

Im Speise-Saal des Elisabethenheimes fand die schon traditionelle letzte Sitzung des Stadtrates im Jahr statt. Zunächst natürlich mit dem Programm, das zur Dezembersitzung anstand. Hier ging es um die Stadtentwicklung und die Jahresabschlüsse Städtischer Einrichtungen.

Einigkeit herrschte bei den Beschlüssen und den Abschlussposten für die fünfte größte Flächenstadt in Bayern. Diskussionsbedaf gab es dann nur bei den beiden Punkten: Abbruch des alten Krankenhauses und Neuerrichtung der Liegenschaft für die Gerhardinger Schule und züsätzlicher Nutzung durch die Konrad Max Kunz Akademie. Hier musste ein Kompromiss gefunden werden, das mehreren Stadträten das direkte Aufnehmen der Akademie in den Grundsatzbeschluss zu einseitig war. Franz Schindler brachte es schließlich auf den Punkt und der Beschluss wurde in einer allgemeineren Form gefasst, nun kann die Flächeneruierung beginnen, an deren Ende dann eine konkrete Bauleitplanung mit Definition der zu nutzenden Flächen stehen wird.

Ein Punkt des Maßnahmenkatalogs der Städtebauförderung belebte dann die Runde. Oberbürgermeister Andreas Feller schlug als Beschlusspunkt vor, 2017 die vom Planungsausschuss beschlossenen 100.000 Euro für den Umbau der Friedirch-Ebert Straße zu übernehmen, da seiner Ansicht nach innerhalb des Jahres 2017 nicht mehr Mittel hierfür abgearbeitet werden können. Dies wollte Franz Schindler nicht so stehen lassen. „Das Ganze ist eine Frage der Prioritätensetzung. Wenn man will, könnte man es nächstes Jahr auch anpacken“, sagte der SPD Stadtrat. Er habe das Gefühl, einen Hund auf die Jagd tragen zu müssen.

UW-Fraktionssprecher Kurt Mieschala zeigte wenig Verständnis für Schindlers Aussage. „Die SPD hat zwölf Jahre lang den Oberbürgermeister gestellt, da hätten Sie die Friedrich-Ebert-Straße leicht umbauen können“. CSU-Fraktionssprecher Andreas Wopperer wandte dagegen ein: „Niemand in der Runde hätte etwas dagegen, für 2017 eine Million Euro einzustellen, leider ist das aus planerischer Sicht nicht sinnvoll.“
Doch auch hier fand sich ein durch den OB vorgeschlagener Kompromiss. Mit 17 Räten votierte die Mehrheit im Gremium dafür, die Mittel für die Umgestaltung auf 300 000 Euro für das Jahr 2017 aufzustocken, indem man 200.000 Euro aus dem Jahr 2018 in das Jahr 2017 vorzieht.

Bevor es nach der Sitzung zum Abschlussessen ging, dankte der Oberbürgermeister dem Stadtrat für die Zusammenarbeit im Jahr 2016. Er blickte auf zahlreiche Projekte zurück, die in Angriff genommen oder fertiggestellt wurden. Einige Beispiele hierfür waren:

- Generalsanierung der Lindenschule
- Energetische Sanierung der Grundschule Fronberg
- Neubau eines Kinderhauses
- Abriss des ehemaligen Beer-Anwesens und Baureifmachung für den Neubau der Außenstelle des Landesjugendamtes
- Sanierung der Stadtmauer neben dem Blasturm und die Umgestaltung des Vorplatzes mit Sanierung der Blasturmgasse
- Fertigstellung und Inbetriebnahme des Kiosks im Stadtpark
- Ersatz von 22 Weihnachtsmarktbuden, die heuer erstmals genutzt und sehr gut angenommen werden
- Um- und Ausbau zahlreicher Straßen im Stadtgebiet. Erschließung neuer Baugebiete: Kranzlohacker in Klardorf, Vogelherd in Ettmannsdorf-West, im OT Kreith, Schübelfeld-West im OT Niederhof und auf dem ehemaligen TWF-Gelände
- Realisierung des Breitbandausbaus.
- Schaffung ausreichender Kita-Plätze durch das neue Konzept eines Kinderhauses und Unterstützung des ersten Waldkindergartens
- Fortführung des Stadtbusverkehrs
- Einführung des Handy-Park-Systems in der Innenstadt
- FW-Leitungsbau in der Sandstraße, Kreuzbergring, Dachelhofer Straße, Hochrain-, Otto-, Reis- und Guerickestraße

und viele Dinge mehr seitens der Stadt und von außerhalb, mit denen sich der Stadtrat im laufenden Jahr 2016 befasst hat.


Anschießend hatte er noch einen Wunsch für 2017: Das alle Fraktionen ohne parteipolitisches Kalkül an einem Strang ziehen. Es geht darum, die Stadt noch lebens- und liebenswerter zu gestalten.
Über 90% der Beschlüsse im Stadtrat und in den Ausschüssen wurden einvernehmlich und einstimmig gefasst.

Schließlich dankte der Oberbürgermeister noch seinen Mitarbeitern und besonders dem Team vom Elisabethenheim die danach ein Weihnachtsessen auf den Tisch zauberten, das keine Wünsche offen ließ.


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

03. Dezember 2021
Schwandorf. Das Landratsamt berichtet: Mit 163 Fällen von gestern, Donnerstag, 2. Dezember, stieg die Gesamtzahl der Infektionen zwar auf 13.823, die Sieben-Tage-Inzidenz sank aber auf 499,1, da mehr Fälle aus dem Sieben-Tage-Zeitraum herausgefallen ...
03. Dezember 2021
Schwandorf. Die Geschichte des Stollens reicht bis ins späte Mittelalter zurück. Der Christstollen war damals eher ein Fastengebäck, welches fast ausschließlich aus Wasser, Hefe und Mehl bestand....
03. Dezember 2021
Teublitz. Nachdem von Seiten der Staatsregierung wieder kostenlose Schnelltests zur Verfügung gestellt werden, öffnet das Schnelltestzentrum in der Teublitzer Dreifachsporthalle wieder. Damit haben Bürger*innen wieder die Gelegenheit, sich auf COVID-...
02. Dezember 2021
Schwandorf. Das Landratsamt berichtet: Aus den gestern, am 1. Dezember, gemeldeten 80 Fällen wurden bis zum Ende der Schicht noch 149. Heute ist dieser Wert schon übertroffen: 159 neue Infektionen sind bereits bekanntgeworden. Die Gesamtzahl liegt da...
02. Dezember 2021
Amberg/Schwandorf. 100.000 Euro spendet der Hospizverein Amberg für den Bau des Bruder-Gerhard-Hospizes in Schwandorf. Die Johanniter-Unfall-Hilfe Ostbayern bedankt sich als Träger des neuen Hospizes für die großzügige Summe, welche der Hospizverein ...
01. Dezember 2021
Schwandorf. Mit der Aktion „verschenkt Sicherheit – Rauchmelder retten leben!" starten die Feuerwehren im Landkreis Schwandorf eine eigenständige Aktion pünktlich zum Niklaus. Denn der kleine Lebensretter passt in jeden „Stiefel" und ist ein Geschenk...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

02. Dezember 2021
Amberg/Schwandorf. 100.000 Euro spendet der Hospizverein Amberg für den Bau des Bruder-Gerhard-Hospizes in Schwandorf. Die Johanniter-Unfall-Hilfe Ostbayern bedankt sich als Träger des neuen Hospizes für die großzügige Summe, welche der Hospizverein ...
29. November 2021
Amberg-Sulzbach. In diesen Tagen erhalten alle Landkreisbewohner über 60 Jahre Post von Landrat Richard Reisinger. Die Corona-Lage im Landkreis Amberg-Sulzbach ist dramatisch und die Infektionszahlen alarmierend. Deshalb wirbt der Landkreischef in de...
26. November 2021
Amberg. Der Wald bietet als naturnaher Lebensraum ruhige Erholung fernab dem hektischen Alltag. Hier begegnen sich Spaziergänger, Radfahrer, Sportler und Naturliebhaber. Gerade während der Corona-Pandemie nahmen viele Bürgerinnen und Bürger diese Mög...
04. November 2021
Schnaittenbach. Im Tatzeitraum vom 26. Oktober bis 2. November entwendeten ein oder mehrere unbekannte Täter auf einem Geflügelhof 120 Gänse. Die Tiere befanden sich in einem abgegrenzten Freigehege abseits Hofes....
14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Gartenbauver...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...

Für Sie ausgewählt

Wohnung, Haus und Garten

26. September 2020
Regensburg. Bereits zum 40. Mal veranstaltete der Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege (OGV KV) heuer seinen Gestaltungswettbewerb. Dabei konnte die Bewertungskommission bei 34 gemeldeten Gärten 19 Auszeichnungen und 15 Aner...
24. August 2020
So schön sonnige Tage unter freiem Himmel sind – Bewohner von Dachwohnungen leiden im Hochsommer vielfach unter überhitzten Räumen. Auch der Spätsommer und ein goldener Herbst können so manches Obergeschoss gefühlt in einen Backofen verwandeln....
08. August 2021
(djd). Muss alles, was nicht mehr ganz taufrisch aussieht, gleich auf den Müll wandern? Lässt sich zum Beispiel das Lieblingsmöbelstück nicht aufbereiten und neu nutzen? Und ob! Upcycling heißt der Trend, der Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständ...