Jahreshauptversammlung der FF Süssenbach

Jahreshauptversammlung der FF Süssenbach

3 Minuten Lesezeit (540 Worte)

Bei der Jahreshauptversammlung der FF Süssenbach zeigte sich der volle Terminkalender der Wehr.

Am Freitagabend fand die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Süssenbach, im Gasthaus Jäger in Süssenbach, statt. Vorstand Florian Kainz begrüßte die Ehrengäste und die Feuerwehrkameraden. Nach dem Totengedenken gab er seinen Tätigkeitsbericht.

Der Feuerwehrball 2015 war sehr gut besucht, es gab einen Florianstag, eine Rauchmelderübergabe und im Oktober einen Ehrenabend. Kainz lobte die zahlreiche Beteiligung der Mitglieder bei Veranstaltungen anderer Vereine. Eine Leistungsprüfung wurde abgelegt und es gab einen zweitägigen Ausflug nach Leogang, bei Kitzbühel, mit 34 Teilnehmern. Auch ein Kesselfleischessen und eine Christbaumversteigerung gab es und die FF Süssenbach beteiligte sich an der Dorfweihnacht. Viele der 65 Termine, im vergangenen Jahr, drehten sich um das 125-jährige Gründungsfest am 20. und 21. Juni: das Schirmherrnbitten, die Bierprobe, das Patenbitten bei der FF Siegenstein sowie der Zeltauf- und - abbau.

Erster Kommandant Michael Pangerl sprach in seinem Bericht über die Monatsübungen mit verschiedenen Themen, Schulungen und Einsätze. 14 Einsätze hatte die FF Süssenbach im letzten  Jahr, darunter ein Brand. Insgesamt 117 Stunden waren die Süssenbacher im Einsatz. Außerdem nahm man an den Zugübungen teil. Pangerl dankte den anderen Gemeindefeuerwehren für die Absicherungen beim Gründungsfest. Außerdem dankt er allen, die das ganze Jahr über bei den Einsätzen dabei waren und sich ausbilden ließen. 14 Ausbildungsabende gab es mit insgesamt 352 Stunden. Insgesamt wurde bei der FF Süssenbach 569 Stunden ehrenamtlich Dienst geleistet.

Der Kommandant wies darauf hin, dass es keine Rauchmelderinspektoren gäbe, dies sei eine Betrugsmasche. Für das kommende Jahr seien wieder Monatsübungen, eine Leistungsprüfung sowie die Teilnahme an der Brandschutzwoche im September, Digitalfunkschulungen  und am 23. April die Altkleidersammlung geplant. Er dankte abschließend der Gemeinde, der Feuerwehrführung im Landkreis, der Vorstandschaft, den Fahnenträgern, Josef Hintermeier, Maria Hintermeier, Familie Adolf Hintermeier, der Firma Weber und der Stützpunktfeuerwehr Wald. Jugendwart Sebastian Pangerl sprach über die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr. Neben der Jugendzugübung in Siegenstein waren die Jugendlichen auch beim Wissenstest in Süssenbach gefordert. Momentan gäbe es nur drei Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren. Man wolle die Jugendfeuerwehr aber trotzdem erhalten, so Kommandant Pangerl. Sie sollen in die Aktiven eingebunden werden und mit den Jugendfeuerwehren von Siegenstein und Mainsbauern zusammenarbeiten.

Kassenwartin Kerstin Bruckmüller sprach bei ihrem Bericht über die Einnahmen und Ausgaben des Vereins. Die Kassenprüfer Alois Denk und Alois Fichtlbestätigten eine saubere und korrekte Kassenführung. Nach der Entlastung der Vorstandschaft  wurde den Teilnehmern der Sprechfunkausbildung gedankt: Stefan Hintermeier, Johann Seidl, Ulrike Kainz, Maximilian Lehrer und Sebastian Pangerl. Philipp Montwill und Gerhard Gabler hatten an einem Motorsägenkurs teilgenommen. Insgesamt zählt die FF Süssenbach im Moment 173 Mitglieder, davon sind 35 Aktive.

Als neues Mitglied konnte Thomas Seehöller begrüßt werden. Jugendbeauftragte Barbara Haimerl dankte allen, die sich um die Jugendarbeit kümmern. Bürgermeister Hugo Bauer freute sich, dass die Chemie unter den Gemeindefeuerwehren stimme. Wichtig sei die Jugendarbeit, und dass auch Frauen bei Einsätzen mitausrücken. Die FF Süssenbach sei eine funktionierende Feuerwehr und er dankte den Kommandanten und der Vorstandschaft. Bezüglich des Gründungsfestes dankten Vorstand Kainz und Organisationsleiter Josef Stangl, allen, die geholfen und zum Gelingen beigetragen haben. Sie dankten Pfarrer Heidenreich für die Übernahme der Schirmherrschaft. Man sei zufrieden mit dem Verlauf und der Beteiligung. Pfarrer Ralf Heidenreich dankte für das Vertrauen in ihn als Schirmherrn und lobte den Zusammenhalt der Feuerwehr.

 


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige