Jahreshauptversammlung der FFW Rieden

Dem Riedener Feuerwehrverein steht im kommenden Jahr ein Wechsel bevor. Dann will Vorsitzender Herbert Scharl nach 18 Jahren sein Amt zur Verfügung stellen. Bei einem Gottesdienst in der Pfarrkirche „Mariä Himmelfahrt“ hatten die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr ihrer verstorbenen Mitglieder gedacht.

In der sich anschließenden Jahreshauptversammlung im Landgasthof „Zum Bärenwirt“, zu der Vorsitzender Herbert Scharl neben zahlreichen Mitgliedern auch KBI Hubert Blödt, KBM Jürgen Ehrnsberger sowie Ehrenmitglied Erhard Kiebel begrüßen konnte, stand neben den Berichten über das abgelaufene Jahr die Ehrung langjähriger Mitglieder im Mittelpunkt. Scharl blickte auf die Aktivitäten der Wehr, die auf 346 Mitglieder, davon 46 Frauen bauen kann, im Berichtszeitraum zurück.

„Das Jahr 2017 war geprägt von größeren Anschaffungen“, betonte er. Die Anschaffung eines gebrauchten Lichtmastanhängers, der Anbau eines Carports an den Feuerwehrstadel und die größte Ausgabe, „der neue VW-Bus MTW, den wir komplett aus eigenen Mitteln finanzierten“, hätten ein großes Loch in die Vereinskasse gerissen. Er betonte aber: „Rechnet man diese Investitionen weg, so haben wir eigentlich ein Plus in der Kasse.“ Gut seien die Feste gelaufen. Ob Florianstag mit den Wehren im südlichen Landkreis, Sommerfest mit Kinderprogramm oder Kirwa in Siegenhofen, wo zum vierten Mal einen Kirwabaum aufgestellt wurde. Zum neunten Mal sei die Bewirtung beim Habsberggang übernommen und der WC-Wagen zur Verfügung gestellt worden. Sein Dank gelte den Helfern und Musikanten, die kostenlos aufspielten. Dass die Riedener Wehr am Feuerwehrfest in Ebermannsdorf aber auch an örtlichen Festen wie dem Fronleichnamszug mit anschließendem Sommerfest der Blaskapelle, der Eröffnung des Pfarrfests, beim Einzug zum Vilstalfest und am Volkstrauertag teilgenommen habe, sei selbstverständlich.

Kassier Andreas Weinfurtner legte detailliert den Kassenbericht vor, konnte trotz hoher Ausgaben einen positiven Kassenstand vorweisen. Entlastung wurde einstimmig erteilt. Gemeinsam mit Bürgermeister Erwin Geitner zeichneten KBI Hubert Blödt und KBM Jürgen Ehrnsberger mit Treuenadeln und Ehrenurkunden für 50-jährige Mitgliedschaft Helmut Birkenseer, Rudolf Schmucker und Anton Walz, für 40-jährige Josef Auer, Alfons Eichenseer sen., Josef Kölbl, Josef Wagner und Herbert Scharl aus. Verhinderten Jubilaren, so der Vorsitzende, werde die Auszeichnung nachgereicht.

Bürgermeister Erwin Geitner betonte in seinen Gruß- und Dankesworten „Es vergeht selten eine Woche, in der ihr nicht ausrücken müsst.“ Dies zeige, wie notwendig die Aktiven der Wehr für die Marktgemeinde und ihre Bürger als Allroundhelfer bei Unglücksfällen seien. Eine Selbstverständlichkeit sei deshalb auch eine gute technische Ausstattung der Feuerwehr. „Der Neubau unseres Feuerwehrhauses mit einem Investitionsvolumen von 760000 Euro widerspiegelt euren Stellenwert nicht nur im Marktgemeinderat sondern auch in der breiten Bevölkerung.“