Jahreshauptversammlung des OGV Süssenbach

Bei der Jahreshauptversammlung des OGV Süssenbach am Donnerstagabend freute sich Vorsitzender Josef Wittmann zahlreiche Mitglieder begrüßen zu können. Ein besonderer Gruß ging an Kreisfachberaterin Susanne Deutschländer und Bürgermeister Hugo Bauer.

Beim Totengedenken gedachte der Verein besonders den im letzten Jahr verstorbenen Mitgliedern: Maria Fichtl, Theres Weber und Viktoria Lehrer. Beim Jahresrückblick ging Schriftführerin Resi Wittmann auf die Termine des Vereins ein. Der OGV übernahm wieder das Schmücken des Osterbrunnens vor der Süssenbacher Kirche, ebenso wie die Pflege verschiedener öffentlicher Flächen.

Der Verein beteiligte sich am Ferienprogramm der Gemeinde und veranstaltete einen Zucchiniwettbewerb und das traditionelle Weinfest. Gemeinsam mit der Gemeinde und dem OGV Wald fand wieder ein Wettbewerb statt und die Teilbereichsversammlung wurde vom OGV Süssenbach ausgerichtet. Kassenwartin Petra Bernhardt konnte in ihrem Kassenbericht eine positive Bilanz ziehen. Kassenprüferinnen Gerlinde Fisch und Elisabeth Graml bestätigten eine saubere und übersichtliche Kassenführung. Josef Wittmann dankte allen Gartenfreunden für die Unterstützung und die zahlreiche Teilnahme im vergangenen Jahr. Ein weiterer Dank ging an die Vorstandschaft und die Teilnehmer des OGV-Wettbewerbs. Der Vorstand gab eine Terminvorschau und sagte, die Geräte könnten wieder ausgeliehen werden. Er dankte auch Justina Beiderbeck für die Pflege der Anschlagtafel in Siegenstein, sowie Gerätewart Albert Hintermeier und der Gemeinde Wald.

Momentan zählt der Verein 147 Mitglieder. Bürgermeister Hugo Bauer sagte in seinem Grußwort, ein OGV gehöre zur Gemeinde. Eine wesentliche Aufgabe des Vereins sei auch die Jugendarbeit geworden. Er dankte dem Verein für seine Arbeit, ebenso wie der Kreisfachberaterin als Ansprechpartnerin für die Vereine. Im Anschluss hielt Susanne Deutschländer ein Referat zum Thema „Tomaten – Paradeiser – Liebesapfel – Wolfpfirsich – Adamseppl“. All dies seien Namen für die Tomate. Sie sprach über deren Herkunft. 1498 kam die Tomate mit Columbus aus Mittelamerika nach Europa und um 1900 war es dann auch ein Lebensmittel in Deutschland. Insgesamt 16,6 Kilo Tomaten ist jeder Deutsche im Durchschnitt im Jahr. Die Tomate ist ein frostempfindliches Nachtschattengewächs, das zu den Beeren gehört. Der Inhaltsstoff Lycopin, eine Form des Karotins, ist ein Alleskönner. Die rote Frucht soll unter anderem beleben, das Immunsystem stärken und krebshemmend wirken. Anschließend stellte die Kreisfachberaterin noch die verschiedenen Sorten der Tomate vor, sprach über die Pflege und Krankheiten. 

 

Info: Terminvorschau OGV Süssenbach

  1. Mai: Teilnahme Sommernachtsfest FF Siegenstein
  2. Juni: Teilnahme Sommernachtsfest FF Süssenbach
  3. Juli: Teilnahme 50-jähriges Gründungsfest OGV Zell
  4. Juli: Sommerschnittkurs bei Familie Czischek in Treitersberg um 9 Uhr
  5. August: Ferienprogramm
  6. August: Wein- und Herbstfest
  7. Dezember: Dorfweihnacht Süssenbach