Anzeige
„Jahrgangswäldchen“: Im Raffa wachsen nun Bäume für Neugeborene

„Jahrgangswäldchen“: Im Raffa wachsen nun Bäume für Neugeborene

2 Minuten Lesezeit (419 Worte)

Im Raffa wachsen nun für jedes neugeborene, in Burglengenfeld wohnende Kind Bäume in den Himmel. Bürgermeister Thomas Gesche pflanzte mit Eltern sowie Forstdirektor Peter Hummel und Förster Reinhold Weigert vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten die ersten Setzlinge für das neue „Jahrgangswäldchen“.

 

 

Mit der Pflanzaktion wurde ein auf Antrag der SPD-Fraktion gefasster Beschluss des Stadtrats umgesetzt: Die familienfreundliche Stadt Burglengenfeld könne mit der Pflanzung „ein sichtbares Zeichen der Anerkennung gegenüber jungen Familien, Müttern und Vätern setzen“. Gleichzeitig fördere die Stadt so die Identifikation ihrer Einwohner mit Burglengenfeld. Und nicht zuletzt leiste die Stadt einen kleinen Beitrag zum Umweltschutz und zum respektvollen Umgang mit der Natur. 

Zum Auftakt wurden für alle in Burglengenfeld lebenden und im Jahr 2016 geborenen Kinder 143 Elsbeeren auf dem Königsbuckel im Raffa gepflanzt. Und weil die Geburtsstunde des Jahrgangswäldchens im Jahr 2017 schlug, wurden die Eltern der ersten, im Januar 2017 geborenen Babys zur Teilnahme an der Pflanzung eingeladen. Stellvertretend für alle Januar-Kinder erlebten der kleine Anakin Stiegler und der kleine Max Göhler mit, wie Papa Jochen Stiegler und Mama Romy Göhler zum Spaten griffen, um gemeinsam mit dem Bürgermeister und den Ehrengästen die ersten Bäume zu pflanzen. „Eine schöne Aktion“ – da waren sich alle Teilnehmer einig. 

Warum ausgerechnet die Baumart Elsbeere (Sorbus torminalis) gepflanzt wurde, das erklärten Forstdirektor Peter Hummel und Förster Reinhold Weigert vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Sie gehört zu den seltensten Baumarten in Deutschland, liebt kalkhaltige Böden, kommt auch mit Trockenheit gut zurecht und benötigt für ihr Wachstum „belichtete“ sonnige Lagen. Damit ergänze die Elsbeere ideal den auf dem Königsbuckel im Raffa vorhandenen, lichten Kiefernwald. Und nicht zuletzt ist die Elsbeere ursprünglich im Oberpfälzer Jura häufig vorgekommen.

Die 143 neu gepflanzten Elsbeeren sind allesamt mit Wuchshüllen versehen. Das schützt die Setzlinge vor Verbiss durch Rehwild. Zudem wirken die Hüllen wie ein Gewächshaus und beschleunigen das Wachstum. Außerdem sind die jungen Bäume dank der Hüllen leichter auffindbar, so die Fachleute. 

Wo findet man das „Jahrgangswäldchen“?  

Am Ende des Bubacher Weges die Unterführung unter der Umgehungsstraße hindurch gehen und etwa 220 Meter bergan ins Raffa hinein marschieren. Dann zweigt nach links ein Weg ab hinauf auf den Königsbuckel. Die neu gepflanzten Bäume des Jahrgangswäldchens sind an den Wuchshüllen leicht zu erkennen. Wer dem Weg weiter folgt, landet an der Auf- und Abfahrt zur Umgehungsstraße an der Holzheimer Straße. 

Die Pflanzungen für alle Neugeboren eines Jahres erfolgen nun alljährlich in Zusammenarbeit mit dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, das mit der Pflege des städtischen Waldes beauftragt ist.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

23. September 2021
Burglengenfeld. Die allmähliche Lockerung der Corona-Regeln lässt es zu, dass die erst 2019 neu gegründete Johann Michael Fischer-Gesellschaft e.V. mit ersten Aktivitäten auf den in Burglengenfeld geborenen größten Baumeister des süddeutschen Barock ...
22. September 2021
Teublitz. Da im Haus sämtliche Sicherungsautomaten fielen wurden am Dienstagabend Bewohner eines Wohnhauses in der Regensburger-Straße in Teublitz auf den Brand einer direkt angrenzenden Werkstatt mit Holzlege aufmerksam. ...
22. September 2021
Schwandorf. Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) vermeldet für gestern am 21. September 17 Fälle. Es handelt sich dabei um die beiden am Montag gemeldeten Fälle und um 15 weitere Fälle vom Dienstag, 21. September. Heute am Mi...
22. September 2021
Nittenau. Die Oberpfälzer Seenland-Wanderwochen sind offiziell am 18. September in Schwandorf gestartet. Zum zweiten Termin, am 19. September, führte der Tourismusbeauftragte Hermann Riedl in einer knapp zweistündigen Wanderung durch die Auenlandscha...
22. September 2021
Schwandorf. Neue Wege gehen die Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Agentur für Arbeit Schwandorf, der Jobcenter Amberg-Sulzbach, Cham und Schwandorf, um interessierte Frauen anzusprechen. ...
22. September 2021
Schwandorf. Das Landratsamt teilt Folgendes mit: In den sieben Tagen vom 15. bis 21. September traten im Landkreis Schwandorf 76 neue Fälle auf. ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

22. September 2021
Amberg-Sulzbach. „Diese Aktionen sind der echte Renner!", freute sich Landrat Richard Reisinger über ein weiteres Glied in der langen Kette der nachhaltigen Projekte: In Poppenricht ging ein gemeinsames Vorhaben von Gemeinde und Landschaftspflegeverb...
21. September 2021
Amberg-Sulzbach. Am Montag, den 27. September, beginnen umfangreiche Bauarbeiten für den Ausbau der Kreisstraße AS 30 zwischen Immenstetten und der Abzweigung zum Industriegebiet Amberg‑Nord. ...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...
21. Oktober 2020
Wir weisen dieses Angebot der öffentlichen Arbeitgeber entschieden zurück. Es ist eine klare Mogelpackung. Damit sollen sich die Beschäftigten ihre Einkommenserhöhung faktisch selbst finanzieren. Das ist eindeutig keine Grundlage für einen tragfähige...

Für Sie ausgewählt