Johanniter-Kinderhort „Schlaufüchse“ erhalten Zertifikat für Forschungseifer

Zeitlarn. Egal ob ein Waschmaschinen-Grill oder eine Plastikflaschen-Rakete, die Mädchen und Buben des Johanniter-Kinderhortes „Schlaufüchse“ in Zeitlarn wissen was sie aus alten Gegenständen basteln und erfinden können. Das fleißige Forschen hat sich daher mit dem „Haus der kleinen Forscher“ Zertifikat bezahlt gemacht.

 

 

Nach den Donaustaufer „Burgspatzen“ ist es nun das zweite Mal, dass eine Johanniter-Kindereinrichtung in Ostbayern diesen Titel verliehen bekommt.

Sonja Schäffer, Neztwerkkoordanitorin für die „Haus der kleinen Forscher“ Stiftung bedankte sich für die aufopferungsvolle Arbeit von Kinderhortleitung Manuela Thamm und überreichte ihr zusammen mit einem duftenden Strauß Blumen das Zertifikat für das „Haus der kleinen Forscher“. Bürgermeister Franz Kröninger betonte was für eine große Rolle die Forschung und das Experimentieren für Kinder in ihrer Entwicklung hat.

Martin Steinkirchner, Regionalvorstand der Johanniter in Ostbayern bedankte sich bei Einrichtungsleitung Manuela Thamm und betonte dabei, was für eine innovative und großzügige Unterstützung sie damit den Kindern bietet. Natürlich werden die Kinder im Hort weiterhin viel entdecken, basteln und forschen.

Weitere Informationen zur Johanniter-Kinderhort „Schlaufüchse“ Zeitlarn und Anmeldung bei Einrichtungsleitung Manuela Thamm unter 0941 46716188 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!