Anzeige
200906_Vermisstensuche_Pielenhofen_04 Die Suchaktion lief in der Nacht an. Bild: vifogra.com

Kanu geklaut: Großangelegte Suchaktion aus Sorge - Zeugenhinweise erbeten

2 Minuten Lesezeit (328 Worte)
Empfohlen 

Pielenhofen. Gemütlich sitzt ein Angler im bei Pielenhofen im Landkreis Regensburg am späten Sonntagabend (06.09.2020) an der Naab, als er plötzlich eine Entdeckung macht. Ein Kanu treibt an dem Mann vorbei und an diesem hängt dem scheinbar eine hilflose Person. Sofort spricht der Angler die Person an, erhält aber keine Antwort, bis das Kanu aus dem Blickfeld verschwindet. Sofort alarmiert der besorgte Mann die Rettungskräfte und ein Großeinsatz läuft an.

Zahlreiche Einsatzkräfte fahren nach Pielenhofen, unter ihnen auch Wasserretter mit Booten. Während die Retter mit dem Boot die Naab absuchen, kreist der Polizeihubschrauber über dem Gebiet und sucht mit Scheinwerfer und Wärmebildkamera nach der vom Angler gesichteten Person und dem Kanu. Zusätzlich gehen Wasserretter in die Naab und durchkämmen diese mit einer Menschenkette, um den Vermissten zu finden. Doch die Suche bleibt nach vorliegenden Informationen größtenteils erfolglos, lediglich ein Kanu wird dabei aufgefunden.

Tipps und Trends für Sie

Im Verlaufe der Ermittlungen stellt sich heraus, der Unbekannte hatte das gelbe Kanu mit dem Namen "Marion" bei einem nahegelegenen Sportbootverleih entwendet hatte. Jedoch muss er dabei schon Schwierigkeiten gehabt haben, denn beim Sportbootverleih sind Spuren zu sehen, wo der Unbekannte ins Wasser fiel. Was danach geschah, ist aktuell noch Gegenstand der Ermittlungen. Rettungskräfte setzten die Suche am Montagvormittag fort, aber ohne Erfolg. "Es ist momentan also nicht gesichert, ob hier tatsächlich ein Unfall vorliegt oder ob sich die Person selbstständig aus dem Fluss befreit hat und letztlich geflüchtet ist. Letztlich bittet die Wasserschutzpolizei Regensburg hier um Zeugenhinweise, wer kann Hinweise zur genannten Person geben", so Polizeipressesprecher Florian Beck.


Anzeige

Beck lobt in diesem Zusammenhang auch das Verhalten des Anglers: "Bei Wasserrettungseinsätzen ist es oftmals so, dass jede Sekunde zählt. Sobald es hier um Menschenleben geht wird einfach der größtmögliche Kräfteeinsatz, aller zur Verfügung stehenden Sicherheits- und Rettungsdienste aufgerufen, um hier einer Person, die möglicherweise in Not ist, zu helfen. Der Angler hat im Prinzip alles richtig gemacht, er hat seine Feststellungen sofort dem Notruf mitgeteilt, wodurch dann diese große Rettungskette in Gang gesetzt werden konnte".

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

06. Mai 2021
Mit 36 Fällen am Mittwoch steigt die Gesamtzahl der Corona-Infektionen auf 7.931. Die Sieben-Tage-Inzidenz, die gestern bei 100,8 lag, steigt um zwei Fälle pro 100.000 Einwohner auf 102,8. Diesen Wert geben heute sowohl das Landesamt für Gesundheit u...
06. Mai 2021
Maxhütte-Haidhof. Fast vier Jahre lang war Rebecca Federer Leiterin des MehrGenerationenHauses – nun geht sie für zwei Jahre in Elternzeit und das Haus bekommt „ein neues Gesicht". ...
06. Mai 2021
Nittenau. Im Rahmen der Kunst-Kultur-Tage veranstalten das Stadtmuseum Nittenau und die Katholischen Landjugendbewegung Nittenau zwei Aktionen zum Thema „Jugend gestaltet Zukunft." ...
06. Mai 2021
Neunburg vorm Wald. Die Zukunft für die Absolventen der Neunburger Realschule wird sich verändern, denn mit dem Berufsleben und dem Älter werden erhöhen sich auch die Verantwortungen und die Gefahren. ...
06. Mai 2021
Burglengenfeld. Ferien zuhause und Langeweile? Das muss nicht sein. Jugendpflegerin Ines Wollny hat erneut ein coronageeignetes Programm für Kinder und Jugendliche auf die Beine gestellt. ...
06. Mai 2021
Schwandorf. Das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) und die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) laden an drei Terminen im Mai die junge Generation ein, sich über den Prozess der Endlagersuche zu informieren und zu beteil...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

30. April 2021
Amberg/Amberg-Sulzbach. Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit stuft die Infektionsgefahr für Wild- und Hausgeflügel in der aktuellen Risikobewertung als gering ein. ...
29. April 2021

Amberg-Sulzbach. Die Versorgung der Schulen und Kindertageseinrichtungen mit Selbsttests ist weiter in vollem Gange.

27. April 2021
Amberg-Sulzbach. Was gilt kommende Woche für den Schulbetrieb und sind Tagesbetreuungsangebote für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige möglich? Diese Einschätzung wurde in den vergangenen Wochen immer freitags vom Landratsamt Amberg-Sulzbach an...
19. April 2021
OBERPFALZ. In der Oberpfalz gehören überhöhte und nicht angepasste Geschwindigkeit zu den Hauptursachen für schwere Verkehrsunfälle. Mit einem 24-Stunden-Blitzmarathon soll das Bewusstsein der Verkehrsteilnehmer geschärft werden. ...
15. April 2021
Sulzbach-Rosenberg. Ein aufmerksamer Lokführer hat am Mittwoch, 14.04.2021, gg. 18.45 Uhr im Bereich der Sulzbach-Rosenberger Bahnhofstraße mehrere Kinder gemeldet, die sich im Gleisbereich aufhielten und über die Gleise liefen. ...
09. April 2021
Amberg. In der Stadt Amberg lag der 7-Tage-Inzidenzwert laut Robert Koch-Institut am heutigen Freitag, 9. April 2021, bei 144,5 und damit über der entscheidenden Marke von 100 Coronavirus-Infizierten pro 100.000 Einwohner. ...

Für Sie ausgewählt