Anzeige
Karger Sandboden bringt Vielfalt an Flora und Fauna hervor

Karger Sandboden bringt Vielfalt an Flora und Fauna hervor

2 Minuten Lesezeit (460 Worte)

Die Natur erobert sich ihren Lebensraum zurück. Vor nahezu zehn Jahren wurde der militärische Betrieb auf dem Truppenübungsplatz in der Nähe von Blechhammer an der SAD 14 aufgegeben. Hier auf dem sandigen Boden entwickeln sich seitdem Pflanzen, die diese kargen Bedingungen mögen. Diese locken wiederum Tierarten an, die in Bayern stark gefährdet sind.

Auf reges Interesse stieß die Ausweisung des neuen Naturschutzgebietes, einer Wald- und Heidelandschaft, östlich von Bodenwöhr und Bruck gelegen. Es sei das 61. in der Oberpfalz und gleichzeitig das elfte im Naturpark Vorderer Bayerischer Wald sowie das sechste im Landkreis Schwandorf, freute sich Regierungspräsident Axel Bartelt, der sich gemeinsam mit den Behördenvertretern der Naturschutzbehörden, Gebietsbetreuer Markus Kurz vom Naturpark Vorderer Bayerischer Wald, sowie Vertretern der Staatsforsten, Forstdirektor Hubert Meier vom Forstbetrieb Roding, Forst-Azubis mit Lehrer Tino Gmach, Landrat Thomas Ebeling und den beiden Bürgermeistern, Richard Stabl aus Bodenwöhr und Hans Frankl aus Bruck vor Ort ein Bild über die Entwicklung dieses Naturschutzgebietes machte. Das Ausweisen eines Naturschutzgebietes sei nichts Alltägliches, betonte Bartelt. Das Wichtigste dabei sei, die Lebensräume, die immer mehr verbaut werden, neu zu schaffen, um so Rückzugsmöglichkeiten für Tiere und Pflanzen zu bieten. „Es ist unsere Aufgabe, dies zu schützen“, so Bartelt, der allen Beteiligten dafür dankte.

Zwei Tafeln weisen auf dieses neue Naturschutzgebiet hin, bieten Informationen, was es so besonders macht. Beim Streifzug durch das Gebiet war sofort erkennbar, dass entlang der Wegesränder neue Pflanzen wachsen. Die Nelken-Haferschmiele und bestimmte Strauchflechten gedeihen nur auf solchen Böden. Die Kreuzotter gelte in Bayern als stark gefährdet in ihrem Bestand. Zufällig kreuzte so ein jüngeres Exemplar gerade den Weg der Gäste, die sich das Tier gerne aus der Nähe anschauten. Auch der Weiße Waldportier, ein ziemlich großer Tagfalter finde hier seine Heimat, der im Übrigen auch sehr gefährdet sei, genau wie die blauflügelige Ödlandschrecke. Die Heidelerche sei gar vom Aussterben bedroht. Als Bodenbrüter baut sie ihr Nest am Boden und benötigt dazu trockene, magere Sandböden.

Gebietsbetreuer Markus Kurz erläuterte, dass man die Natur sich nicht völlig überlasse. Pflege müsse auch hier stattfinden. Bestimmte Gehölze müssen geschnitten werden, damit die Tiere weiterhin ihre Freiflächen zur Verfügung haben. Tino Gmach von der Forstfachschule in Neunburg ergänzte, dass man 2014 in Kooperation mit der Behinderteneinrichtung in Reichenbach und den Forstazubis ein inklusives Projekt zur Pflege dieser Fläche und damit zum Artenschutz gestartet habe. Dies habe sich als voller Erfolg entpuppt. Das 283 Hektar große Gebiet zähle zu den größten Naturschutzgebieten im Bezirk. Botaniker Rainer Woschée erläuterte die Besonderheit von Strauchflechten, die aus Algen und Pilzen bestehen. Es seien somit zwei Lebensformen, die hier vereint seien.

Leitender Regierungsdirektor Norbert Dirscherl dankte den beiden Bürgermeistern, Stabl und Frankl, sowie Landrat Thomas Ebeling für die Zustimmung, dieses Gebiet zum Naturschutzgebiet auszuweisen, das auch weiterhin betreten werden könne. Eine Besucherlenkung werde es noch geben.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

15. Oktober 2021
Nittenau. „Gibt es von Ihrer Seite Einwendungen gegen die Tagesordnung?" Dies ist eine der Standard-Fragen zu Beginn einer jeden Stadtratssitzung. ...
15. Oktober 2021
Schwandorf. Im Landkreis Schwandorf wurden am Mittwoch, 13. Oktober, und Donnerstag, 14. Oktober insgesamt 56 neue COVID-19-Infektionen ausgemacht. Hieraus ergibt sich laut RKI für Freitag, 15. Oktober, eine Inzidenz von 69,4. Die Gesamtzahl der Coro...
15. Oktober 2021
Teublitz. Inzwischen blicken Annemarie und Walter Muck auf ein beständiges 50-jähriges Eheleben zurück. Zu ihrer Goldenen Hochzeit gratulierte Bürgermeister Thomas Beer. ...
15. Oktober 2021
Schwandorf. Fragen rund um Ausbildungsmöglichkeiten am Krankenhaus St. Barbara können Interessierte im Rahmen einer Whatsapp-Schnupperwoche vom 18. bis 22. Oktober 2021 ganz unkompliziert und spontan mit ihrem Smartphone stellen (Advertorial)....
14. Oktober 2021
Sonntag. Am Sonntag, 11. Juli, gegen 17.15 Uhr, war ein grüner Ford Kuga eines 72-jährigen Schwandorfers ordnungsgemäß auf dem Parkplatz des FC Ettmannsdorf, in Schwandorf, geparkt, als ein grauer VW-Passat Variant rückwärts ausparkte und hierbei mit...
14. Oktober 2021
Pfreimd/Maxhütte-Haidhof. Der Präsident des Oberpfälzer Schützenbundes (OSB) Franz Brunner wurde mit überwältigender Mehrheit als Verbandsspitze wiedergewählt. Kürzlich fand der Oberpfälzer Schützentag in der Stadthalle in Maxhütte-Haidhof statt. Auf...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Die Grund- und Mittelschule Ursensollen ist nicht auf den Hund, sondern auf das Huhn gekommen. In einer Ecke auf dem Pausenhof wurde eine Großraumvoliere angelegt, in dem seit kurzem drei Hühner untergebracht sind. ...
14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Garte...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...
10. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Ab Montag, 11. Oktober sind im Testzentrum auf dem Parkplatz des Gesundheitsamtes Amberg in der Hockermühlstraße keine kostenlosen Jedermann-Testungen mehr möglich. Darüber informiert das Landratsamt Amberg-Sulzbach in einer gemeinsa...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...

Für Sie ausgewählt