Anzeige
Kernfragen beim Bau der Stromtrasse SuedOstLink

Kernfragen beim Bau der Stromtrasse SuedOstLink

3 Minuten Lesezeit (543 Worte)

Bündeln oder soweit wie möglich geradeaus? Dies ist eine der Kernfragen beim Bau der Stromtrasse SuedOstLink. Am Donnerstag sammelte die Bundesnetzagentur hierzu Informationen von örtlichen Ansprechpartnern.

Der Vizepräsident der Bundesbehörde, Peter Franke, räumte gleich zu Beginn des Gespräches im Gasthof Ziegelhütte mit dem laut eigener Aussage am meisten gehörten Argument auf, dass die neue Trasse nicht notwendig sei. Die Energiewende und ihre Gesetze hätten dafür gesorgt, dass die dezentrale Stromerzeugung, also hauptsächlich Wind- und Sonnenenergie, rapide zugenommen haben. Nun müsse man dafür sorgen, dass der erzeugte Strom auch abtransportiert werden kann, so Franke. Die Schere zwischen Erzeugung und Netzausbau klaffe bereits weit auseinander.

Franke erläuterte, dass die bisher veröffentlichten Karten mit dem Verlauf der Trasse nur angedachte Korridore und noch keinesfalls beschlossene Verläufe sind. Oberste Vorgabe zum Verlauf sei aber eindeutig „in einer Linie so geradeaus wie möglich“. Allerdings gebe es hier noch weitere Erörterungsgespräche, um sich ein vollständiges Bild unter Berücksichtigung der lokalen Besonderheiten zu machen. Beifall, so der Vizepräsident, erwarte er hier natürlich von niemandem, dessen Grundstücke vom Bau der Stromtrasse betroffen sind. Auch sei noch unklar, inwieweit Entschädigungen speziell an Landwirte gezahlt werden würden. Eine schon früher geforderte wiederkehrende Leistung, wie es sie beispielsweise beim Bau von Freileitungen gibt, sehe Franke noch nicht. Auch hielt er es für unwahrscheinlich, dass sich bei eventuellen fortlaufenden Entschädigungszahlungen eine Zinsbindung an das Eigenkapital des Betreibers (Tennet) erreichen ließe. Dies stelle einen Systemwechsel dar, für welchen die Bundesnetzagentur kein Mandat habe. Außerdem würden bereits bestehende Möglichkeiten zur Ausgleichszahlung im bisherigen System (€40.000,- pro Kilometer Freileitung für die Kommunen) bei weitem nicht alle abgerufen, so Franke.

Gegen die „Geradeaus-Methode“ sprachen sich alle drei CSU-Bundestagsabgeordneten aus, die zu der Informationsveranstaltung auch eingeladen hatten, Karl Holmeier, Alois Karl und Barbara Lanzinger. Sie wiesen darauf hin, dass eine Bündelung an bestehende Infrastrukturen wie zum Beispiel Autobahnen, Eisenbahnstrecken oder bestehende Stromtrassen die wünschenswertere Alternative wäre. Außerdem würden dazu weniger Ausgleichsflächen geschaffen werden müssen, was den Landwirten zugutekäme. Der Schwandorfer Oberbürgermeister Andreas Feller wies darauf hin, dass man vierzig Meter neben den Autobahnen entlang eine Bauverbotszone habe, weil dieser Grund dem Bund gehöre. Die Trasse hier soweit wie möglich parallel zu legen, dränge sich förmlich auf. Schließlich sei auch der Zeitplan zu Bedenken, dass die Trasse bereits 2025 in Betrieb genommen werden sollte und sich Verhandlungen um Grundstücke erfahrungsgemäß als langwierig erwiesen.

Der Schwandorfer Landrat Thomas Ebeling fragte nach den physikalischen Gründen, warum man die neue Trasse nicht entlang des Ostbayernrings erdverkabeln könne. Peter Franke entgegnete hierauf, dass es technisch aufwändig und noch nicht erprobt sei, neben Gleichstrom- auch Wechselstromtrassen unterirdisch zu verlegen. Hierfür seien außerdem extrem kostenintensive Konverter notwendig, die Gleichstrom in Wechselstrom und umgekehrt umwandeln könnten.

Unter den Besuchern waren zahlreiche Bürgermeister der umliegenden Gemeinden sowie Gemeinderäte und Mitglieder zweier Bürgerinitiativen. Auf die Frage, ob nach Abschalten des letzten deutschen Kernkraftwerkes im Jahr 2022 auf der neuen Trasse dann auch Atomstrom aus Nachbarländern oder Braunkohlestrom flössen, entgegnete Franke, dass dies bei einem europäischen Energiemix von vorn herein gar nicht auszuschließen sei. Umgekehrt gelange aber auch sauberer Ökostrom aus Deutschland in dessen Nachbarländer. Die nächsten Erörterungen zum Thema sollen im Frühjahr vor Ort stattfinden, sagte der Vizepräsident der Bundesnetzagentur. Sowohl die Behörde als auch der Betreiber Tennet legten höchsten Wert auf Transparenz und Dialog, und das vor allem rechtzeitig.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

22. September 2021
Schwandorf. Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) vermeldet für gestern am 21. September 17 Fälle. Es handelt sich dabei um die beiden am Montag gemeldeten Fälle und um 15 weitere Fälle vom Dienstag, 21. September. Heute am Mi...
22. September 2021
Nittenau. Die Oberpfälzer Seenland-Wanderwochen sind offiziell am 18. September in Schwandorf gestartet. Zum zweiten Termin, am 19. September, führte der Tourismusbeauftragte Hermann Riedl in einer knapp zweistündigen Wanderung durch die Auenlandscha...
22. September 2021
Schwandorf. Neue Wege gehen die Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Agentur für Arbeit Schwandorf, der Jobcenter Amberg-Sulzbach, Cham und Schwandorf, um interessierte Frauen anzusprechen. ...
22. September 2021
Schwandorf. Das Landratsamt teilt Folgendes mit: In den sieben Tagen vom 15. bis 21. September traten im Landkreis Schwandorf 76 neue Fälle auf. ...
21. September 2021
Wackersdorf. Die Zweigstelle der „Wackersdorfer Hausärzte" in der Hauptstraße öffnet am 4. Oktober im MGH ihre Türen. In der Kinder- und Familienpraxis werden Dr. Sebastian Zahnweh, Dr. Peter Krüger und die neu hinzugekommene Hebamme Daniela Schaller...
21. September 2021
Teublitz. Durch gelbe Bänder an Baumstämmen weiß man inzwischen, an welchen Bäumen man sich kostenlos mit Obst versorgen darf. Seit Mitte September gibt es solche Markierungen nun auch in Teublitz. ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

22. September 2021
Amberg-Sulzbach. „Diese Aktionen sind der echte Renner!", freute sich Landrat Richard Reisinger über ein weiteres Glied in der langen Kette der nachhaltigen Projekte: In Poppenricht ging ein gemeinsames Vorhaben von Gemeinde und Landschaftspflegeverb...
21. September 2021
Amberg-Sulzbach. Am Montag, den 27. September, beginnen umfangreiche Bauarbeiten für den Ausbau der Kreisstraße AS 30 zwischen Immenstetten und der Abzweigung zum Industriegebiet Amberg‑Nord. ...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verb...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...
23. Oktober 2020
Sulzbach-Rosenberg. Im Rahmen eines kleinen Festaktes bei der Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenbach führte in dieser Woche Polizeivizepräsident Thomas Schöniger den zukünftigen stellvertretenden Leiter der Dienststelle, Polizeihauptkommissar Alexander...
21. Oktober 2020
Wir weisen dieses Angebot der öffentlichen Arbeitgeber entschieden zurück. Es ist eine klare Mogelpackung. Damit sollen sich die Beschäftigten ihre Einkommenserhöhung faktisch selbst finanzieren. Das ist eindeutig keine Grundlage für einen tragfähige...

Für Sie ausgewählt