Kirwa-Spaß läuft gehörig aus dem Ruder

Bild:(c) jmg,pixelio.de  -  Sulzbach-Rosenberg. Am Dienstagabend kam ein 36-Jähriger, der offensichtlich der Breitenbrunner Kirwagemeinschaft zuzurechnen ist, zur Polizeiinspektion Sulzbach-Rosenberg und erstattete zusammen mit weiteren Geschädigten Strafanzeige gegen insgesamt sechs junge Männer, die offensichtlich der Rosenberger Kirwa zugehörig sind.

Grund für die Anzeigenerstattung ist offensichtlich ein Brauchtum (jemanden in den Rosenbach baden gehen zu lassen), das am Montagabend, gegen 18.30 Uhr aus dem Ruder gelaufen ist. Der 36-Jährige war von den sechs jungen Burschen im Alter von 19 bis 25 Jahren auserkoren, ein Bad im äußerst kühlen Rosenbach zu nehmen. Dagegen wehrte dieser sich und es entstand daraus eine Keilerei, bei der der Ohrring des 36-Jährigen verloren ging und dessen Brille beschädigt wurde.

Außerdem wurde die Ehefrau des “Breitenbrunners“ beleidigt und auch geschlagen. Eine weitere 29-jährige Bekannte wurde gewürgt und bekam einen Schlag in die Magengegend ab. Der genaue Ablauf sowie die Hintergründe, die offensichtlich im Bereich eines „Revanchefoul“ zu suchen sind, müssen erst noch aufgeklärt werden.

Die Polizei hat pflichtgemäß die Ermittlungen aufgenommen und wird in den nächsten Tagen und Wochen eine Vielzahl von Vernehmungen durchführen müssen, um Licht ins Dunkel zu bringen. Mögliche Zeugen der Auseinandersetzung auf der Rosenberger Kirwa werden gebeten, sich mit der PI Sulzbach-Rosenberg in Verbindung zu setzen.