Anzeige
Kriegerdenkmal-Ansicht Kriegerdenkmal in Regenstauf, Fotos von Fred Wiegand

Kriegerdenkmal erstrahlt im neuen Glanz auf dem Schlossberg Regenstauf

3 Minuten Lesezeit (669 Worte)

Am Eisernen Kreuz aus Marmor am Kriegerdenkmal, auf dem Schlossberg von Regenstauf, nagte der Zahn der Zeit. Ein Teil war abgefallen. Hermann Binninger aus Regenstauf fand das abgefallene Teil und gab es Fred Wiegand, der sich um die Kleindenkmäler in Regenstauf kümmert. Die Fa. Hans Viehbacher brachte es wieder an, und so strahlt es wieder wie zuvor.

Die Geschichte dieses Denkmal ist sehr interessant:

Im Jahre 1872 wurde der Kriegerverein Regenstauf gegründet. Dies geschah aus der Not, aber auch aus Stolz über den gewonnenen Krieg von 1870/71. Nachdem man 1874 die Fahne geweiht hatte, kam schon bald der Wunsch nach einem Ehrenmal für die Kriegsteilnehmer auf. Es gestaltete sich jedoch schwierig, einen geeigneten Platz und das Geld dafür zu bekommen.

Der Rittergutsbesitzer Emil von Zakrzewski, Besitzer Schloss Spindlhof, besaß auch das Wirtshaus „Schwarzer Adler" (ehemaliges Gasthaus „Zur Post"). Er stellte ein Grundstück von seinem Biergarten an der Ecke Regensburger – Hindenburgstraße zur Verfügung.

Um das Denkmal zu bauen, wurden Sammlungen und auch Benefiz-Veranstaltungen durchgeführt. Am 21. Dezember 1903 wurde vom „Komitee für Errichtung eines Kriegerdenkmals" ein großes Musikkonzert im Fürnsteinsaal abgehalten.

Am 17. Juli 1904 konnte das Kriegerdenkmal für die Teilnehmer aus den Kriegen 1866 und 1870/1871 enthüllt werden. Dieses Denkmal wurde den Kämpfern auf dem Felde der Ehre der Kriege 1866 und 1870/71 gewidmet. Auch waren einige Gefallene dabei. Dies waren 1866, Josef Rieger und 1870/71 Johann Bösl, Johann Braun, Jakob Berzl, Emil Schmid, Johann Hartl und Stabshauptmann Aloys Junker von Bigato (von Bigato war vor Zakrzewski Besitzer vom Schloss Spindlhof). Sie starben in Frankreich. Jakob Dester und Josef Kaiser verschieden nach längeren Leiden in der Heimat. 40 Veteranen überlebten den Krieg und sind ebenfalls auf dem Denkmal verzeichnet. Ein Veteran, Josef Billert, der schon bei der Erstürmung der Düppeler Schanzen (1864) teilgenommen hatte, ging 1913 von uns.

Es sind aber, wie gesagt, hauptsächlich die Teilnehmer des „ruhmreichen Krieges 1870/71" dort aufgeführt.

Tipps und Trends für Sie

Im Jahre 1934 machte sich die Post Gedanken um eine neue größere Poststelle. Die Post erwarb einen Teil des Biergartens vom Schwarzen Adler und brauchte auch das Grundstück auf dem das Denkmal stand.

Aus diesem Grund machte man sich Gedanken, das Denkmal zu versetzen.

Im Schreiben vom Denkmalamt, am 12.11.1934, heißt es: „Das Denkmal ist nicht schön und wird sich nirgends gut ausnehmen. Am allerwenigsten können wir befürworten, dasselbe vor der Kirche an dem angegebenen Platz aufzustellen. Wir würden empfehlen, die Gelegenheit einer neuen Platzwahl für das künstlerisch belanglose Denkmal zu ergreifen und es überhaupt nicht mehr aufzustellen, sondern eine einfache Tafel an der Kirche anzubringen".

Damit scheiterten alle Bemühungen, es auf dem Kirchplatz oder Schulplatz anzusiedeln, am Denkmalschutz, an der Kirche, der Bezirksverwaltung und der Gemeinde.

So kam man auf den Platz auf dem Schlossberg. Im Juli 1935 begann man mit der Verlegung. Auf einem aus Klaubsteinen gemauerten Fundament und einem zweifach gestuften Granitplattenunterbau steht auf einem doppelten Sockel ein gedrungener Obelisk auf dem das von Preußenkönig Friedrich Wilhelm III. gestiftete „Eiserne Kreuz" angebracht ist. Der alte Sockel wurde am 19.Juli 1935 gesprengt.

Bemühungen der KSK Regenstauf seit 1954 das Denkmal wieder in die Ortschaft zu bringen sind stets gescheitert. Zum 100-jährigen Bestehen hat sich der 2. Vorsitzende der KSK Regenstauf Fred Wiegand dafür eingesetzt, dieses Denkmal auf dem Berg zu belassen. Der Schlossberg ist ein würdiger Platz für dieses Denkmal. Es ist aufgrund seiner Geschichte im Vergangenen auch in die Denkmalliste aufgenommen. Im neuen Schlossbergkonzept konnte es gut integriert werden. Die letzte Restaurierung wurde 2015 durch die Fa. Viehbacher durchgeführt.


Anzeige
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

28. Juli 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf übermittelt folgende Daten: In den sieben Tagen vom 21. bis zum 27. Juli traten folgende Fälle auf: ...
28. Juli 2021
Schwandorf. Die Sicherheitswacht der Polizeiinspektion Schwandorf wurde von der Stadt Schwandorf mit einem zweiten Elektro-Fahrrad ausgestattet....
27. Juli 2021
Wackersdorf. In der ersten öffentlichen Veranstaltung der Krieger- und Reservistenkameradschaft (KRK) seit über einem Jahr wurden mehrere verdiente Mitglieder geehrt. Johann Huber wurde für 50 Jahre Treue zur Kameradschaft ausgezeichnet. Josef Hartin...
27. Juli 2021
Schwandorf. Bei einem gemeinsamen Kennenlerngespräch haben sich vor Kurzem Silke Grimm, seit Anfang Juni Leiterin der Agentur für Arbeit Schwandorf, und Andreas Feller, Oberbürgermeister der Stadt Schwandorf, über den regionalen Arbeitsmarkt ausgetau...
26. Juli 2021
Burglengenfeld. Im Rahmen der Sommerkulturreihe „Damenwahl" trafen sich am Donnerstag bei schönstem Sommerwetter viele Senioren und Junggebliebene zu einem musikalischen Nachmittag. ...
26. Juli 2021
Nittenau. Fast 50 Personen konnte Mitorganisatorin Nina Kohler am Samstag in Diepenried begrüßen. Ursula Heimerl, eine langjährige Freundin der Landjugend, hatte auch in diesem Jahr das Grundstück für das Sommernachtsfest der KLJB und der Ministrante...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

22. Juli 2021
Amberg-Sulzbach. Wie schlimm und zerstörerisch Hochwasser sein kann, mussten auch die Amberg-Sulzbacher Tabler in den letzten Tagen aus den Medien erfahren. Wenn aus Alltag plötzlich Existenzängste werden; wenn Dinge, die eben noch selbstverständlich...
13. Juli 2021
Ensdorf. Naturpark-Ranger Christian Rudolf bietet eine Kanu-Tour im wunderschönen Vilstal von Ensdorf bis Emhof an, bei der die Vils im Naturpark Hirschwald erkundet wird. ...
09. Juli 2021
Oberpfalz. Vom 12. bis 19. Juli überwacht die Polizei in der Oberpfalz verstärkt die gefahrenen Geschwindigkeiten auf den Landstraßen. Mit der Aktionswoche soll insbesondere an Unfallhäufungspunkten auf die Risiken von nicht angepasster Geschwindigke...
09. Juli 2021
Amberg. Der Bedarf an Pflegekräften steigt ständig. Dieser Tatsache wird das Jobcenter mit Qualifizierungs- und Umschulungsmaßnahmen des ISE-Sprach- und Berufsbildungszentrums unter anderem zum/zur Pflegehelfer/-In gerecht. Fünf Frauen und drei Männe...
06. Juli 2021
Amberg. Im Mai 2021 wurde ein Seniorenehepaar Opfer eines Enkeltricks. Polizei und Staatsanwaltschaft fahnden nun öffentlichen nach der unbekannten Geldabholerin. ...
01. Juli 2021
Amberg-Sulzbach. „Der Rückgang der Inzidenzwerte auf 0 sowohl im Landkreis Amberg-Sulzbach als auch in der Stadt Amberg ist sehr erfreulich, eröffnet dies doch Möglichkeiten und Freiheiten, die die Coronapandemie über Monate nicht zugelassen hat", be...

Für Sie ausgewählt