// */
Anzeige
Anzeige
Kriegerdenkmal-Ansicht Kriegerdenkmal in Regenstauf, Fotos von Fred Wiegand

Kriegerdenkmal erstrahlt im neuen Glanz auf dem Schlossberg Regenstauf

3 Minuten Lesezeit (669 Worte)

Am Eisernen Kreuz aus Marmor am Kriegerdenkmal, auf dem Schlossberg von Regenstauf, nagte der Zahn der Zeit. Ein Teil war abgefallen. Hermann Binninger aus Regenstauf fand das abgefallene Teil und gab es Fred Wiegand, der sich um die Kleindenkmäler in Regenstauf kümmert. Die Fa. Hans Viehbacher brachte es wieder an, und so strahlt es wieder wie zuvor.

Die Geschichte dieses Denkmal ist sehr interessant:

Im Jahre 1872 wurde der Kriegerverein Regenstauf gegründet. Dies geschah aus der Not, aber auch aus Stolz über den gewonnenen Krieg von 1870/71. Nachdem man 1874 die Fahne geweiht hatte, kam schon bald der Wunsch nach einem Ehrenmal für die Kriegsteilnehmer auf. Es gestaltete sich jedoch schwierig, einen geeigneten Platz und das Geld dafür zu bekommen.

Der Rittergutsbesitzer Emil von Zakrzewski, Besitzer Schloss Spindlhof, besaß auch das Wirtshaus „Schwarzer Adler" (ehemaliges Gasthaus „Zur Post"). Er stellte ein Grundstück von seinem Biergarten an der Ecke Regensburger – Hindenburgstraße zur Verfügung.

Um das Denkmal zu bauen, wurden Sammlungen und auch Benefiz-Veranstaltungen durchgeführt. Am 21. Dezember 1903 wurde vom „Komitee für Errichtung eines Kriegerdenkmals" ein großes Musikkonzert im Fürnsteinsaal abgehalten.

Am 17. Juli 1904 konnte das Kriegerdenkmal für die Teilnehmer aus den Kriegen 1866 und 1870/1871 enthüllt werden. Dieses Denkmal wurde den Kämpfern auf dem Felde der Ehre der Kriege 1866 und 1870/71 gewidmet. Auch waren einige Gefallene dabei. Dies waren 1866, Josef Rieger und 1870/71 Johann Bösl, Johann Braun, Jakob Berzl, Emil Schmid, Johann Hartl und Stabshauptmann Aloys Junker von Bigato (von Bigato war vor Zakrzewski Besitzer vom Schloss Spindlhof). Sie starben in Frankreich. Jakob Dester und Josef Kaiser verschieden nach längeren Leiden in der Heimat. 40 Veteranen überlebten den Krieg und sind ebenfalls auf dem Denkmal verzeichnet. Ein Veteran, Josef Billert, der schon bei der Erstürmung der Düppeler Schanzen (1864) teilgenommen hatte, ging 1913 von uns.

Es sind aber, wie gesagt, hauptsächlich die Teilnehmer des „ruhmreichen Krieges 1870/71" dort aufgeführt.

Tipps und Trends für Sie

Im Jahre 1934 machte sich die Post Gedanken um eine neue größere Poststelle. Die Post erwarb einen Teil des Biergartens vom Schwarzen Adler und brauchte auch das Grundstück auf dem das Denkmal stand.

Aus diesem Grund machte man sich Gedanken, das Denkmal zu versetzen.

Im Schreiben vom Denkmalamt, am 12.11.1934, heißt es: „Das Denkmal ist nicht schön und wird sich nirgends gut ausnehmen. Am allerwenigsten können wir befürworten, dasselbe vor der Kirche an dem angegebenen Platz aufzustellen. Wir würden empfehlen, die Gelegenheit einer neuen Platzwahl für das künstlerisch belanglose Denkmal zu ergreifen und es überhaupt nicht mehr aufzustellen, sondern eine einfache Tafel an der Kirche anzubringen".

Damit scheiterten alle Bemühungen, es auf dem Kirchplatz oder Schulplatz anzusiedeln, am Denkmalschutz, an der Kirche, der Bezirksverwaltung und der Gemeinde.

So kam man auf den Platz auf dem Schlossberg. Im Juli 1935 begann man mit der Verlegung. Auf einem aus Klaubsteinen gemauerten Fundament und einem zweifach gestuften Granitplattenunterbau steht auf einem doppelten Sockel ein gedrungener Obelisk auf dem das von Preußenkönig Friedrich Wilhelm III. gestiftete „Eiserne Kreuz" angebracht ist. Der alte Sockel wurde am 19.Juli 1935 gesprengt.

Bemühungen der KSK Regenstauf seit 1954 das Denkmal wieder in die Ortschaft zu bringen sind stets gescheitert. Zum 100-jährigen Bestehen hat sich der 2. Vorsitzende der KSK Regenstauf Fred Wiegand dafür eingesetzt, dieses Denkmal auf dem Berg zu belassen. Der Schlossberg ist ein würdiger Platz für dieses Denkmal. Es ist aufgrund seiner Geschichte im Vergangenen auch in die Denkmalliste aufgenommen. Im neuen Schlossbergkonzept konnte es gut integriert werden. Die letzte Restaurierung wurde 2015 durch die Fa. Viehbacher durchgeführt.


Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

03. Dezember 2021
Schwandorf. Das Landratsamt berichtet: Mit 163 Fällen von gestern, Donnerstag, 2. Dezember, stieg die Gesamtzahl der Infektionen zwar auf 13.823, die Sieben-Tage-Inzidenz sank aber auf 499,1, da mehr Fälle aus dem Sieben-Tage-Zeitraum herausgefallen ...
03. Dezember 2021
Schwandorf. Die Geschichte des Stollens reicht bis ins späte Mittelalter zurück. Der Christstollen war damals eher ein Fastengebäck, welches fast ausschließlich aus Wasser, Hefe und Mehl bestand....
03. Dezember 2021
Teublitz. Nachdem von Seiten der Staatsregierung wieder kostenlose Schnelltests zur Verfügung gestellt werden, öffnet das Schnelltestzentrum in der Teublitzer Dreifachsporthalle wieder. Damit haben Bürger*innen wieder die Gelegenheit, sich auf COVID-...
02. Dezember 2021
Schwandorf. Das Landratsamt berichtet: Aus den gestern, am 1. Dezember, gemeldeten 80 Fällen wurden bis zum Ende der Schicht noch 149. Heute ist dieser Wert schon übertroffen: 159 neue Infektionen sind bereits bekanntgeworden. Die Gesamtzahl liegt da...
02. Dezember 2021
Amberg/Schwandorf. 100.000 Euro spendet der Hospizverein Amberg für den Bau des Bruder-Gerhard-Hospizes in Schwandorf. Die Johanniter-Unfall-Hilfe Ostbayern bedankt sich als Träger des neuen Hospizes für die großzügige Summe, welche der Hospizverein ...
01. Dezember 2021
Schwandorf. Mit der Aktion „verschenkt Sicherheit – Rauchmelder retten leben!" starten die Feuerwehren im Landkreis Schwandorf eine eigenständige Aktion pünktlich zum Niklaus. Denn der kleine Lebensretter passt in jeden „Stiefel" und ist ein Geschenk...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

02. Dezember 2021
Amberg/Schwandorf. 100.000 Euro spendet der Hospizverein Amberg für den Bau des Bruder-Gerhard-Hospizes in Schwandorf. Die Johanniter-Unfall-Hilfe Ostbayern bedankt sich als Träger des neuen Hospizes für die großzügige Summe, welche der Hospizverein ...
29. November 2021
Amberg-Sulzbach. In diesen Tagen erhalten alle Landkreisbewohner über 60 Jahre Post von Landrat Richard Reisinger. Die Corona-Lage im Landkreis Amberg-Sulzbach ist dramatisch und die Infektionszahlen alarmierend. Deshalb wirbt der Landkreischef in de...
26. November 2021
Amberg. Der Wald bietet als naturnaher Lebensraum ruhige Erholung fernab dem hektischen Alltag. Hier begegnen sich Spaziergänger, Radfahrer, Sportler und Naturliebhaber. Gerade während der Corona-Pandemie nahmen viele Bürgerinnen und Bürger diese Mög...
04. November 2021
Schnaittenbach. Im Tatzeitraum vom 26. Oktober bis 2. November entwendeten ein oder mehrere unbekannte Täter auf einem Geflügelhof 120 Gänse. Die Tiere befanden sich in einem abgegrenzten Freigehege abseits Hofes....
14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Gartenbauver...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...

Für Sie ausgewählt

Wohnung, Haus und Garten

26. September 2020
Regensburg. Bereits zum 40. Mal veranstaltete der Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege (OGV KV) heuer seinen Gestaltungswettbewerb. Dabei konnte die Bewertungskommission bei 34 gemeldeten Gärten 19 Auszeichnungen und 15 Aner...
24. August 2020
So schön sonnige Tage unter freiem Himmel sind – Bewohner von Dachwohnungen leiden im Hochsommer vielfach unter überhitzten Räumen. Auch der Spätsommer und ein goldener Herbst können so manches Obergeschoss gefühlt in einen Backofen verwandeln....
08. August 2021
(djd). Muss alles, was nicht mehr ganz taufrisch aussieht, gleich auf den Müll wandern? Lässt sich zum Beispiel das Lieblingsmöbelstück nicht aufbereiten und neu nutzen? Und ob! Upcycling heißt der Trend, der Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständ...