Anzeige
Landrätin Tanja Schweiger übergibt die 1000. Ehrenamtskarte

Landrätin Tanja Schweiger übergibt die 1000. Ehrenamtskarte

4 Minuten Lesezeit (708 Worte)

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Landratsamt hat Landrätin Tanja Schweiger am Montag die tausendste Ehrenamtskarte im Landkreis Regensburg an Catharina Ehlers aus Hemau übergeben. Die 26-Jährige engagiert sich ehrenamtlich bei der Freiwilligen Feuerwehr sowie bei der BRK Bereitschaft Hemau. 

„Ein herzliches Vergelt´s Gott Ihnen und allen ehrenamtlich tätigen Landkreisbürgern für Ihr Engagement in unseren Hilfsorganisationen, wie es bei Ihnen der Fall ist, oder im Bereich der Jugendarbeit, der Pflege, der Kultur, der Tradition oder bei der Nachbarschaftshilfe. Sie alle sorgen dafür, dass unser Landkreis so gut aufgestellt ist“, so die Landrätin. Die Bayerische Ehrenamtskarte sei eine kleine Geste, denjenigen, die so viele Felder des gesellschaftlichen Lebens bereichern, etwas zurückzugeben. Weil der Landkreis die Rahmenbedingungen für das Ehrenamt kontinuierlich verbessern wolle, unterstütze er die Ehrenamtsarbeit in vielen Bereichen, beispielsweise durch die beliebte Veranstaltungsreihe „Vereinsschule“. Der Dank der Landrätin galt auch den derzeit 127 Akzeptanzpartnern in Stadt und Landkreis, die mit ihren Vergünstigungen die Ehrenamtskarte erst attraktiv machen.

Catharina Ehlers, die sich ehrenamtlich engagiert so oft es ihr Dienstplan zulässt, freut sich, die tausendste Besitzerin der Bayerischen Ehrenamtskarte im Landkreis Regensburg sein zu dürfen. Sie werde die Vergünstigungskarte vor allem für die Badeseen in der Region nutzen, sagte die 26-Jährige. Sie engagiere sich ehrenamtlich, da es leider - vor allem in ihrem Alter - relativ wenig bis keine Frauen gebe, die in solch einer Männerdomäne tätig werden wollen. „Ich möchte Vorbild sein, um Frauen die Scheu zu nehmen, sich für den aktiven Dienst, speziell bei einer Feuerwehr, zu melden“, so Catharina Ehlers. Ein zweiter Grund für ihre Aktivität sei die Zusammenarbeit im Team, wo es darauf ankäme, sich aufeinander verlassen zu können. Vor allem nach strapaziösen Einsätzen für Körper und Geist seien die Kameradschaftlichkeit und der Zusammenhalt in der Feuerwehr sehr stark. Deshalb bereite der Hemauerin das ehrenamtliche Engagement trotz alledem Spaß und Freude.

Catharina Ehlers ist seit 2014 Mitglied bei der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Hemau und dort für den medizinischen Bereich zuständig. Ihr Aufgabengebiet ist die medizinische Ausbildung ihrer Kameraden, regelmäßige Kontrollen der Verbandskästen und der Notfallrucksäcke für die Patientenbehandlung sowie regelmäßige praktische Übungen im Umgang mit Patienten bei Einsätzen. Dieses Aufgabenfeld bietet sich an, da sie seit sechs Jahren Rettungsassistentin und seit rund vier Jahren Lehrrettungsassistentin ist (seit April 2016 BRK Kreisverband Regensburg, davor BRK Kreisverband Neumarkt). Seit 2008 ist Catharina Ehlers in der BRK Bereitschaft Hemau unter Leitung von Roman Göbel aktiv und hilft dort, wenn Not am Mann ist oder wenn Ausbildungsabende anstehen. Seit 2014 ist sie auch Mitglied im BRK SanZug Parsberg unter Leitung von Uwe Suchomel. Hier wird Ehlers aktiv, wenn es um größere Katastropheneinsätze geht, wie z. B. das Hochwasser 2013 in Deggendorf, oder wenn größere Festivals wie das GOND-Festival in Kreuth anstehen. Aktuell hält sie ehrenamtlich für die Feuerwehren Unterpfraundorf, Hochdorf und der First Respondergruppe Rechberg (Gemeindebereich Beratzhausen) einen Sanitätskurs, um Nachwuchs für den Einsatzdienst zu gewinnen.

 

Hintergrund:

Der Landkreis hat die Bayerische Ehrenamtskarte zum 01. April 2016 eingeführt, um den vielen ehrenamtlich engagierten Bürgerinnen und Bürgern für ihren unermüdlichen Einsatz im gesellschaftlichen, sozialen, sportlichen oder kulturellen Bereich zu danken. Ehrenamtliche, die im Landkreis wohnen, können die Anträge für die bayernweit gültige Vergünstigungskarte bei der Freiwilligenagentur des Landkreises stellen. Inzwischen (Stand 13.02.2017) hat der Landkreis 1.067 Ehrenamtskarten ausgegeben: 222 goldene und 845 blaue. Die meisten Karten wurden von aktiven Feuerwehrmitgliedern beantragt, die aber oft über ihr Engagement in der FFW hinaus noch anderweitig  ehrenamtlich engagiert sind. Die Karte bietet Vergünstigungen bei verschiedenen Unternehmen oder kommunalen Einrichtungen (zum Beispiel beim Eintritt in Museen, Theater, Schwimmbäder oder Schlösser). Aktuell gibt es in Stadt und Landkreis 127 Akzeptanzstellen. Eine Aufstellung der Akzeptanzstellen im Landkreis Regensburg finden Sie unter (www.freiwilligenagentur.landkreis-regensburg.de). Damit die Vergünstigungskarte auch in der Region von den Ehrenamtlichen gerne und viel genutzt wird, ist der Landkreis auf der Suche nach möglichst vielen Partnern, die die Ehrenamtskarte unterstützen. Gemeint sind Firmen, die den Ehrenamtlichen beim Einkauf Rabatte gewähren, Veranstalter, die ermäßigte Eintrittskarten vergeben, oder kommunale beziehungsweise staatliche Stellen, die attraktive Vergünstigungen anbieten. Betriebe, die als Akzeptanzstelle bei der Ehrenamtskarte mitmachen möchten, sollten bitte Kontakt mit der Freiwilligenagentur des Landkreises aufnehmen.

 

Mitmachen lohnt sich!

Die Erfahrung in den rund 80 Landkreisen und kreisfreien Städten, die die Bayerische Ehrenamtskarte schon haben, zeigt, dass sich für die Betriebe ein Mitmachen als Akzeptanzstelle durchaus lohnt.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

18. Mai 2021
Schwandorf. Mit sieben Fällen am Montag steigt die Gesamtzahl der Corona-Infektionen auf 8.202. Davon wurde 2.943 Mal die britische Virusvariante festgestellt. Zuletzt hatten wir diesen Mutationsanteil in unserer Pressemitteilung vom 5. Mai beleuchte...
18. Mai 2021
Schwandorf/Landkreis. Eine gute Nachricht für alle Imker im westlichen Landkreis: die vor einem Jahr in einzelnen Ortsteilen dreier Gemeinden verfügten Sperrbezirke sind aufgehoben. ...
18. Mai 2021
Nittenau. Ab dem 21. Mai dürfen Campingplätze mit einer stabilen Inzidenz unter 100 in Bayern wieder öffnen. Auch in Nittenau ist dies zum aktuellen Zeitpunkt möglich. ...
18. Mai 2021
Nittenau. Der Stadtrat schlug in seiner Sondersitzung zum Thema „Gestaltung der Freiflächen" auf der Angerinsel eine konkrete Richtung ein, die in ein Konzept für ein Naherholungsgebiet mündet, von dem alt und jung gleichermaßen profitieren sollen. ...
17. Mai 2021
Mit 13 Fällen am Sonntag steigt die Gesamtzahl der Corona-Infektionen auf 8.195. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt heute bei 105,5 und damit wieder den ersten Tag über Hundert, nachdem sie gestern bei 98,1 lag. Dass die Inzidenz an drei der letzten vier...
17. Mai 2021
Schwandorf/Landkreis. In der Woche nach Pfingsten beginnen die Bauarbeiten für die Errichtung des 1,8 Kilometer langen Geh- und Radweges entlang der Kreisstraße SAD 5 von Bubach an der Naab bis Münchshofen. ...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

17. Mai 2021
Sulzbach-Rosenberg. In der Nacht von Samstag, 15. Mai, auf Sonntag, 16. Mai, wurde eine Streifenbesatzung der PI Sulzbach-Rosenberg zur Unterstützung einer Rettungswagenbesatzung alarmiert. ...
12. Mai 2021
Amberg-Sulzbach. Das Schauspiel wiederholt sich jedes Jahr: Zecken kommen pünktlich mit dem Frühling und bleiben aktiv bis spät in den Herbst hinein. Die kleinen Blutsauger leben im Gras, auf Sträuchern und im Unterholz und warten dort auf Spaziergän...
30. April 2021
Amberg/Amberg-Sulzbach. Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit stuft die Infektionsgefahr für Wild- und Hausgeflügel in der aktuellen Risikobewertung als gering ein. ...
29. April 2021

Amberg-Sulzbach. Die Versorgung der Schulen und Kindertageseinrichtungen mit Selbsttests ist weiter in vollem Gange.

27. April 2021
Amberg-Sulzbach. Was gilt kommende Woche für den Schulbetrieb und sind Tagesbetreuungsangebote für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige möglich? Diese Einschätzung wurde in den vergangenen Wochen immer freitags vom Landratsamt Amberg-Sulzbach an...
19. April 2021
OBERPFALZ. In der Oberpfalz gehören überhöhte und nicht angepasste Geschwindigkeit zu den Hauptursachen für schwere Verkehrsunfälle. Mit einem 24-Stunden-Blitzmarathon soll das Bewusstsein der Verkehrsteilnehmer geschärft werden. ...

Für Sie ausgewählt