/** */
Anzeige
Anzeige
Mai-Kundgebung-2021---015 Zwischenhalt in Teublitz, Platz der Freiheit. DGB-Ortsvorsitzender Markus Schmidt (ganz links), DGB-Regionsvorsitzender Christan Dietl (2. v. l.) sowie weitere Mitglieder des DGB-Ortskartells Städtedreieck Bild: © DGB-Ortskartell Städtedreieck

Maikundgebung in Zeiten der Pandemie

3 Minuten Lesezeit (524 Worte)

Städtedreieck. Zum zweiten Mal zwang der Corona-Virus die Gewerkschaften zur Absage der 1.-Mai-Kundgebung in der traditionellen Form. Keine Blasmusik, keine Bratwurstsemmel, kein Schmatz über alte Zeiten. Aber wieder nur vorm Computer zu hocken zur digitalen Maikundgebung wie letztes Jahr, das war dem Ortskartell des DGB dann doch zu wenig. Es organisierte eine 1.-Mai-Rundfahrt durch das Städtedreieck, mit je viertelstündlichen Kleinkundgebungen vor den jeweiligen Rathäusern.


Zum Start vor dem Rathaus in Maxhütte-Haidhof wies Markus Schmidt, Ortsvorsitzender des DGB im Städtedreieck, darauf hin, dass Solidarität in Zeiten der Pandemie eben auch Abstand halten bedeute. "Das wäre aber mit 200 Leuten in einem Saal nicht machbar. Andererseits ist eine politische Kundgebung auch in Coronazeiten durchaus möglich: Abstand halten, Begrenzung und frische Luft sind das eine, das andere Sorgfalt und Rücksichtnahme". Plakate und Transparente trugen die Botschaft der Gewerkschaften zu den vorbeifahrenden Rad- und Autofahrern.

Der Regionsvorsitzende des DGB Oberpfalz, Christian Dietl, nahm die drastische Verkürzung seiner Redezeit mit Humor. "Ich kann's auch in 10 Minuten" meinte er zur Darstellung der gewerkschaftlichen Kernforderungen. So müsse dem Klatschen für die Beschäftigten im Gesundheitswesen und Einzelhandel auch die Unterstützung für ihre Tarifverhandlungen folgen. "Mit Klatschen kann niemand die Miete bezahlen." Dietl forderte von der Politik auch bessere
Mitbestimmungsmöglichkeiten für die Betriebsräte. Gerade die Corona-Krise habe gezeigt, dass Betriebe mit Beschäftigtenvertretungen besser durch die Krise gekommen sind, die Beschäftigten besser vor dem Virus geschützt wurden und die coronabedingten Lohneinbußen geringer waren. "Die Gewerkschaften haben viel erreichen können bei Gesetzesänderungen und Rahmenvereinbarungen. Aber die konkrete Kernarbeit müssen gut ausgebildete Betriebsräte vor Ort leisten. Dazu brauchen sie zeitgemäße Arbeitsmöglichkeiten ebenso wie Schutz vor Unternehmerwillkür."

Die Zukunft der Industriegesellschaft war dem Gewerkschafter ein weiteres wichtiges Zukunftsthema. Die Industrie werde sich ohne Zweifel ändern, ob Kohleausstieg oder E-Mobilität. Erfolgreich werde sie aber nur sein, wenn die Interessen der Beschäftigten berücksichtigt werden. Grundlegende Weiterbildung ist Aufgabe der Betriebe und Verwaltungen, nicht die Privatangelegenheit von zukünftigen Meistern und Fachwirten. Produktionsmitarbeitern das Fertigen von Elektrokomponenten erlernen zu lassen, sei Kernaufgabe der Industrie, nicht die der Arbeitsagenturen. Dietl forderte von der Politik verlässlichen Rahmenbedingungen für diese Transformation. "Weder Klimaschutz mit aller Gewalt über 's Knie zu brechen noch die Ressourcenausbeute bis zum letzten Cent helfen den betroffenen Beschäftigten, schon gar nicht die Verherrlichung der "guten, alten Zeit von 1955". Ausdrücklich lobte er in diesem Zusammenhang die Arbeitsweise und Ergebnisse der Kohlekommission, was er als Modell für die Zukunft sehe.

Für die Region wünschte der DGB-Vertreter einen deutlich besser aufgestellten Pendler-Verkehr. Der Individualverkehr werde erheblich teurer werden. Regensburg ersticke im Verkehr, habe aber nicht den Platz, um großzügig Straßen und Brücken zu bauen. Er hoffe auf eine zügige Einführung des S-Bahn-ähnlichen Verbindung von Schwandorf nach Regensburg, deren zusätzlichen Haltepunkte mit ihren Park-and-Ride-Parkflächen es Pendlern erlaube, mit kostengünstiger Sammelbeförderung staufrei nach Regensburg zu kommen. Der RVV habe bereits Konzepte ausgearbeitet, die Pendler dann zügig zu den Arbeitsstätten zu bringen. Der Fahrplan müsse es auch Schichtarbeitern ermöglichen, um 5.00 Uhr die Arbeit aufnehmen oder um 23.00 Uhr beenden zu können.

Dietl zeigte sich zuversichtlich, dass die Pandemie mit fortschreitender Impfung in diesem Jahr ihr Ende finden werde, so dass er in 2022 die Maikundgebung nicht nur mit einem kräftigen "Glück auf", sondern auch mit einer anständigen Brotzeit beenden könne.

Tipps und Trends für Sie
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

21. Oktober 2021
Nittenau. Bürgermeister Benjamin Boml und die Organisatorin des Weihnachtsmarktes, Birgit Auburger, suchen für den Nittenauer Weihnachtsmarkt ein Christkind....
21. Oktober 2021
Oberviechtach. Lange musste das „Dinner mit Killer" des OVIGO Theaters aufgrund der Corona-Pandemie pausieren. Nun kommen die spannenden Krimis, die mit einem leckeren 4-Gänge-Menü kombiniert werden, zurück. Möglich macht es die 3G-Plus-Regel....
21. Oktober 2021
Nittenau. Am 14. Oktober trafen sich die Kreisheimatpfleger in Nittenau. Auf der Tagesordnung standen unter anderem eine Führung im Stadtmuseum und die Besichtigung des HeimatMOBILS....
21. Oktober 2021
Pertolzhofen. Beim Schützenverein „Schloßfalke" Pertolzhofen krachten mehrere Tage die Gewehre und Pistolen im neuen Schützenheim bei der Ausrichtung des 62. Gauschießen des Schützengaues „Grenzland" Oberviechtach....
20. Oktober 2021
Schwandorf. Das Landratsamt meldet: Aus den sieben Fällen, die wir am Montag, 18. Oktober, gemeldet hatten, wurden bis zum Ende der Schicht noch neun. Gestern, am Dienstag, 19. Oktober, wurden 67 neue Infektionen bekannt. Am heutigen Mittwoch, 20. Ok...
20. Oktober 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf teilt Folgendes mit: In den vergangenen sieben Tagen, vom 13. bis 19. Oktober, sind im Landkreis Schwandorf 180 neue Infektionen festgestellt worden....
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Die Grund- und Mittelschule Ursensollen ist nicht auf den Hund, sondern auf das Huhn gekommen. In einer Ecke auf dem Pausenhof wurde eine Großraumvoliere angelegt, in dem seit kurzem drei Hühner untergebracht sind....
14. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat seit 1. Oktober einen neuen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege. Markus Fuchs aus Ursensollen wurde von Landrat Richard Reisinger, zugleich Kreisvorsitzender der Obst- und Gartenbauver...
11. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde der Inzidenzwert von 35 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100.000 Einwohner an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten: Samstag, 9. Oktober 2021 (Inzidenzwert 39,8), Sonntag, 10...
10. Oktober 2021
Amberg-Sulzbach. Ab Montag, 11. Oktober sind im Testzentrum auf dem Parkplatz des Gesundheitsamtes Amberg in der Hockermühlstraße keine kostenlosen Jedermann-Testungen mehr möglich. Darüber informiert das Landratsamt Amberg-Sulzbach in einer gemeinsa...
09. November 2020
Amberg-Sulzbach. Es war der 11. November 2000. Beim Seilbahnunglück von Kaprun sterben 155 Menschen, darunter 20 aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach, überwiegend aus Vilseck und Hahnbach, aber auch aus Sulzbach-Rosenberg und Rieden. Erstickt oder verbr...
24. Oktober 2020
Amberg-Sulzbach. Der Landkreis Amberg-Sulzbach hat die 7-Tage-Inzidenz von 35 überschritten. Somit tritt § 24 der 7. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (7. BayIfSMV) ab Sonntag, 25. Oktober 2020, 0 Uhr, in Kraft. Es wird eine M...

Für Sie ausgewählt

Wohnung, Haus und Garten

26. September 2020
Regensburg. Bereits zum 40. Mal veranstaltete der Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege (OGV KV) heuer seinen Gestaltungswettbewerb. Dabei konnte die Bewertungskommission bei 34 gemeldeten Gärten 19 Auszeichnungen und 15 Aner...
24. August 2020
So schön sonnige Tage unter freiem Himmel sind – Bewohner von Dachwohnungen leiden im Hochsommer vielfach unter überhitzten Räumen. Auch der Spätsommer und ein goldener Herbst können so manches Obergeschoss gefühlt in einen Backofen verwandeln....
08. August 2021
(djd). Muss alles, was nicht mehr ganz taufrisch aussieht, gleich auf den Müll wandern? Lässt sich zum Beispiel das Lieblingsmöbelstück nicht aufbereiten und neu nutzen? Und ob! Upcycling heißt der Trend, der Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständ...