Anzeige
Marinaforum hat eröffnet

Marinaforum hat eröffnet

3 Minuten Lesezeit (621 Worte)

Regensburg. Wer am vergangenen Wochenende zur Eröffnung der neuen Regensburger Eventlocation Marinaforum gekommen war, der durfte in eine Welt voller Kuriositäten und nostalgischer Science Fiction eintauchen. Mit einer Reise in die Welt des Steampunks beging man die Eröffnung auf dem ehemaligen Schlachthofgelände. Über mehrere Tage fanden verschiedene Events und Workshops statt, konnten sich die Besucher ein Bild der neuen Räumlichkeiten machen und sich von den Steampunks in eine andere Zukunft zurückversetzen lassen.

 

Anzeige

 

Auf Veranstalterseite ist man mit dem Verlauf sehr zufrieden. Michael Vogl, Pressesprecher der Regensburger Tourismus GmbH, die das Marinaforum verwaltet, zieht Sonntag Nachmittag ein positives Resümee. „Bereits am ersten Tag kamen mehr als 5000 Besucher, so dass wir kurzeitig sogar den Einlass stoppen mussten.“ Das Marina Forum soll künftig die kulturelle Landschaft in Regensburg positiv ergänzen. Zwar habe man bisher erst wenige feste Buchungen, wie Vogl zugibt, „aber wir haben bereits einige Hundert Anfragen bis 2020. Ich denke die Leute haben erst einmal die Eröffnung abgewartet.“ Nun kann es also endlich losgehen. Auf 2104 qm und zwei Etagen existieren neben einem großen Saal für bis zu 750 Personen auch mehrere kleine Tagungsräume, ein großes Foyer und eine Cateringküche. „Bei der Gestaltung haben wir auch darauf geachtet das gesamte Gebäude barrierearm zu gestalten“, ergänzt Vogl. 

Für Aufsehen sorgte der Bauherr und Eigentümer Thomas Dietlmeier während der Baumaßnahmen. In der Korruptionsaffäre um den Regensburger OB Joachim Wolbergs wurde Dietlmeier wegen Bestechung und Vorteilsnahme zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Auch die mehrfach gestiegenen Baukosten sorgten immer wieder für Schlagzeilen. Am Ende standen über acht Millionen Euro zu Buche und somit ca. zwei Millionen mehr als zunächst eingeplant. Auch der Verkauf des ursprünglich in städtischem Besitz befindlichen Schlachthof Areals für wohl lediglich 2,6 Millionen Euro wurde von vielen Seiten der Stadt vorgeworfen.

Doch solche Dinge kümmern an diesem Wochenende niemanden. Weder die Besucher, noch die Steampunks. Warum man ausgerechnet die Steampunkszene in die Mitgestaltung eingebunden hat erklärt sich für die Veranstalter dabei recht einfach. „Das Gebäude selbst stammt aus jener Epoche, auf die sich die Steampunks berufen.“

Bei den Modernisierungsmaßnahmen habe man versucht möglichst viel der ursprünglichen Elemente aus dem 19. Jahrhundert zu erhalten und den Stil nicht völlig zu entfremden. „Auch haben wir viel Wert auf Wiederverwertbarkeit gelegt“, sagt Vogl. Im Umgang mit den direkten Anwohnern habe man sich von Anfang an um ein gutes Verhältnis bemüht. Schon vorab konnten diese das Marina Forum begutachten. „Alle Anwohner erhalten von uns zudem gewisse Vergünstigungen bei den Eintritten und auch bei Raumbuchungen für eigene Feiern wollen wir hier gerne entgegen kommen.“

 

Für die Steampunkszene ist Nachhaltigkeit ebenfalls ein wichtiges Thema, wie Alexander Schlesier erklärt. Er selbst gehört zu jenen, die viel freie Zeit darauf verwenden, um skurrile Kleidungsstücke und technische Apparaturen zu entwerfen. „Ich verwende fast ausschließlich alte Gegenstände, die ich z.B. auf Flohmärkten kaufe. So wird dann eine alte Nähmaschine zu einer Kaffeemaschine umfunktioniert. Ich mag es, Dingen ihre Geschichte anzusehen und zugleich ihren Zweck neu zu bestimmen.“ Steampunk ist stark durch die Erfinder der Science Fiction Literatur des 19. Jahrhunderts inspiriert.

Die Werke von Jules Verne und H.G. Wells beinhalten viele Elemente, die sich beim Steampunk wieder finden. „Es ist die Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen“, erklärt Schlesier, „die Vergangenheit des viktorianischen Zeitalters, in Kombination mit den auch heute noch futuristisch anmutenden Technologien der Science Fiction Romane.“ Direkt neben dem Künstler befindet sich das Amt für Ätherangelegenheiten, die offizielle Behörde zur Ausstellung von Zeitreisepässen. Den passenden Hut für eine Reise ins 19. Jahrhundert findet man auch gleich gegenüber beim verrückten Hutmacher.

Über das gesamte Wochenende hinweg gab es Workshops, die sich mit dem Thema Nachhaltigkeit und Wiederverwertbarkeit beschäftigt haben. Mit diversen kleinen Köstlichkeiten, einem Absinthwagen und weiteren kleinen Highlights, bot man den vielen interessierten Besuchern eine in dieser Form sicherlich besondere Eröffnungsfeier.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Region Schwandorf

21. Juni 2021
Schwandorf. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank von Freitag auf Samstag von 6,8 auf 4,7 und blieb auch gestern und heute bei diesem Wert. In den drei Tagen von Freitag bis Sonntag gab es drei neue Infektionen, was zu einer Erhöhung der Gesamtzahl auf 8.372...
21. Juni 2021
Schwandorf. Am Donnerstag, 22. Juli, bietet das Gesundheitsamt Eltern von Kindern ab drei Jahren einen Beratungstag an. Die Fähigkeit des Menschen, Schallsignale wahrzunehmen und zu verarbeiten, ist abhängig von einem intakten Hörorgan, welches sich ...
21. Juni 2021
Schwandorf. Die bundesweite Aktion Stadtradeln ist in Schwandorf am Samstag zu Ende gegangen. Bis Samstagabend konnten die Teilnehmer noch Kilometer sammeln. Dabei kamen laut Homepage des Veranstalters 69.451 Kilometer zusammen. ...
19. Juni 2021
Maxhütte-Haidhof. „Der Natur etwas zurückgeben", dies war das Ansinnen von Birgit Schafberger aus Deglhof, einem Ortsteil der Stadt Maxhütte-Haidhof. Sie fragte bei der Stadt Maxhütte-Haidhof an, ob sie einen Obstbaum für die Allgemeinheit sponsern d...
18. Juni 2021
Schwandorf. Der Leiter des Amtes für Ländliche Entwicklung Oberpfalz, Leitender Baudirektor Thomas Gollwitzer, ließ es sich nicht nehmen, sich kurz vor seiner Pensionierung im Rahmen eines persönlichen Besuches bei Landrat Thomas Ebeling zu verabschi...
18. Juni 2021
Schwandorf. Das Landratsamt Schwandorf meldet Folgendes: Immer wieder einmal werden wir kritisch gefragt, wie es sein könne, dass das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) eine negative Zahl an Infektionen meldet. So war es auch g...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

15. Juni 2021
Amberg. „Natürlich verstehen wir, dass es den Mountainbikern Spaß macht, ihren Sport auf unserem schönen Mariahilfberg auszuüben. Man darf aber nicht vergessen, dass es sich bei unserem Berg um ein wertvolles Landschaftsschutzgebiet und ein beliebtes...
15. Juni 2021
Nabburg/Amberg-Weiden. Das machbar-Innovationslabor an der OTH Amberg-Weiden und das BayernLab Nabburg laden am 24. Juni 2021 UND am 15. Juli 2021 jeweils um 13 Uhr zu kostenlosen Online-Veranstaltungen ein. "Gleich zwei Termine am Mittag widmen wir ...
08. Juni 2021
Kastl. Da rief der betrügerische Mitarbeiter von Microsoft an und versuchte auf die übliche Masche Zugang zum PC eines 48-Jährigen zu bekommen. ...
08. Juni 2021
Amberg. Der Zenit ist überschritten, mehr als 50 Prozent der Bevölkerung sind in der Stadt Amberg und im Landkreis Amberg-Sulzbach inzwischen mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft. ...
25. Mai 2021
Amberg-Sulzbach. And the winner is….. das Ehepaar Sander! Heidemarie und Wolfgang Sander gewannen mit ihrem Film „Wer fährt schon in die Oberpfalz" beim renommierten internationalen Film-Print-Multimedia-Wettbewerb „Das Goldene Stadttor 2021" den 1. ...
21. Mai 2021
Amberg. Wer sich tagsüber im Inneren der Basilika St. Martin in Amberg aufhält, staunt über die prächtigen Buntglasfenster, die durch den Blick nach draußen ihre volle Schönheit offenbaren. ...

Für Sie ausgewählt