Mit einem RVV-Ticket bis hinauf nach Weiden

Schwandorfs Landrat Thomas Ebeling hatte mehrfach zur Geduld gemahnt, um eine „ordentliche Lösung” zu finden. Nun ist sie erreicht: Der nördliche Landkreis Schwandorf ist an den RVV angebunden. Damit nicht genug - die Linien gehen jetzt durch bis Weiden. Ende März eröffneten OB Kurt Seggewiß und der Landrat des Kreises Neustadt/WN. dort im Bahnhof einen eigenen RVV-Schalter.

Nun können Fahrgäste auf der Bahnstrecke in Richtung Hof (KBS 855) mit dem RVV- Tarif die Zugverbindungen bis Weiden i.d. OPf. nutzen. Die Bahnhöfe Irrenlohe, Schwarzenfeld, Nabburg, Pfreimd, Wernberg, Luhe, Luhe-Wildenau und Weiden gehören dann zum Verbundgebiet des Regensburger Verkehrsverbundes. Auf der Bahnstrecke in Richtung Furth i. Wald (KBS 875) wird eine Fahrt bis Bodenwöhr möglich sein. Somit sind ab dem 01. April 2016 sämtliche Bahnhöfe im Landkreis Schwandorf in den RVV integriert.

Hier geht´s zum Video auf Ostbayern HD!

Zusätzlich wird es eine Verbesserung für Fahrgäste aus Diendorf, Perschen, Neusath und dem Stadtgebiet Nabburg geben, da sie die Busse im Stadtverkehr Nabburg kostenlos als Zu- oder Abbringer zum Bahnhof benutzten können. Bereits seit 2009 ist auch die Strecke Schwandorf - Amberg im Verbundgebiet.

Spezialangebote wie das Job-Ticket - ab fünf Mitarbeitern pro Betrieb - ergänzen das Angebot. Die RVV-Geschäftsführer Kai Müller-Eberstein und Josef Weigl stellten das Konzept beim Schwandorfer Landrat Thomas Ebeling vor.

Die Erweiterung beschränkt sich vorerst mit Ausnahme der genannten Zubringerbusse auf den Schienenverkehr. Vor allem für Pendler, Berufsschüler und Studenten bringt dies Vorteile. Waren bislang bis zu drei verschiedene Tickets nötig, braucht man nun nur noch ein RVV Billett.