Mittelaltermarkt Nabburg: Amberger Stadtwache erstmals dabei

Alle zwei Jahre hält für zwei Tage das Mittelalter Einzug im Zentrum der historischen Altstadt von Nabburg. 1990 aus der Taufe gehoben, lockt auch in diesem Jahr am Samstag und Sonntag, 16. und 17. Juli, wieder der Mittelalterliche Markt mit seinem reichhaltigen Angebot an Handelswaren, alter Musik, Schabernack, Zauberei, Schauspiel, Essen und Trinken Tausende von Gästen. Dass auch aus Amberg viele Menschen den Weg zu diesem Spektakulum finden, wünschten sich Marktbürgermeister Karl Beer und seine Mitstreiter ebenso wie die Vertreter der Amberger Stadtwache unter ihrem Hauptmann und Vorsitzenden Walter Hellmich, die heuer erstmals bei dem Fest vertreten sein wird.

 

Gemeinsam statteten sie jetzt Oberbürgermeister Michael Cerny einen Besuch ab, um auf „z‘ Nappurch Marckt & Gaudium“ aufmerksam zu machen und auch ihn zum Kommen einzuladen. Beruhigt von der Auskunft, dass man sich „nicht im Kriegszustand“ befinde, sondern gewillt und gerne bereit sei, einvernehmlich miteinander zu feiern, zeigte sich der Amberger OB hocherfreut über die Einladung und die Tatsache, dass „seine“ Stadtwache nun ebenfalls bei der Traditionsveranstaltung vertreten ist.

Wie Marktbürgermeister Beer deutlich machte, wird an den beiden Tagen wie schon in der Vergangenheit mit rund 20.000 bis 30.000 Besuchern zu rechnen sein. Dies liege vor allem daran, „dass unsere Großveranstaltung dank der historischen Altstadt einen besonderen Reiz hat“ und sich darum trotz der zunehmenden Konkurrenz in der näheren und weiteren Umgebung auch weiterhin als Anziehungspunkt behaupten werde, so Beer, im „richtigen Leben“ Mitglied des Nabburger Stadtrats. Begleitet von zweitem Bürgermeister Kurt Koppmann und der für Tourismus zuständigen Martina Klose – beide, wie Beer, in Originalgewandung – überbrachte er die Grüße von Bürgermeister Armin Schärtl und stellte kurz das Grundkonzept des Marktes vor.

50 Handwerker, 39 Händler und 40 Bewirter sorgen dort neben zahlreichen Musikgruppen dafür, „dass die Nabburger Altstadt lebt und den Besuchern ein großes Angebot unterbreitet wird“. Besondere Attraktionen seien unter anderem eine historische Badestube, ein historisches Kinderkarussell, eine zweistöckige Taverne und sechs Lagergruppen. Die Amberger Stadtwache werde als eine von mehreren Neuerungen ihre Zelte an der Stadtmauer in der Sachwebergasse aufschlagen, wie Beer außerdem berichtete.

Bei der Musik werde großer Wert darauf gelegt, dass sich lautere und stillere Gruppen abwechselten und damit nicht übertönten. Zudem sorgten Ritterkämpfe, Feuerschlucker und Gaukler an verschiedenen Plätzen dafür, „dass sich zu jeder Zeit und überall etwas rührt“, so der Marktbürgermeister. „Das muss man einfach erlebt haben“, schickte er nochmals einen Aufruf zum Kommen nach und machte die offiziellen Öffnungszeiten des Marktes aufmerksam. Diese umfassen am Samstag, 16. Juli, den Zeitraum von 10 bis 23 Uhr, am Sonntag, 17. Juli, ist ebenfalls um Schlag 10 Uhr Einlass durch die Wachen und das bunte Treiben dauert bis 19 Uhr.