Neue Räume der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle Regensburg vorgestellt

Neue Räume der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle Regensburg vorgestellt

1 Minuten Lesezeit (284 Worte)

Heute Vormittag wurden die neuen Räume der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle Regensburg der Öffentlichkeit und den Medien vorgestellt.

Um 09:30 Uhr richteten der Vizepräsident des Polizeipräsidiums Oberpfalz Michael Liegl und der Leiter der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg Kriminaldirektor Franz Schimpel zunächst Grußworte an die Ehrengäste und Besucherinnen und Besucher.

In ihren Reden wiesen sie darauf hin, dass die Polizei aufgrund der gestiegenen Fallzahlen im Bereich der Wohnungseinbruchskriminalität auch weiterhin zwei Ziele fest im Auge habe. Zum einen die Repression, um eine Steigerung der Aufklärungsquoten zu erreichen, zum anderen aber auch die Prävention, um bei der Bevölkerung ein geschärftes Sicherheitsbewusstsein zu entwickeln und dadurch die Risiken eines Wohnungseinbruches zu minimieren.

Gerade im Bereich der technischen Prävention seien die kriminalpolizeilichen Beratungsstellen, mit ihren speziell geschulten Beamtinnen und Beamten, ein ganz wesentlicher Faktor.

Untergebracht ist die kriminalpolizeiliche Beratungsstelle Regenburg seit Beginn dieses Monats in der Lechstraße 50, im fünften Stock. An Räumlichkeiten stehen den Beamten nun drei große Ausstellungsräume, mit entsprechenden Exponaten, sowie ein Büroraum zu Verfügung. Grund für den Umzug, vom Regensburger Minoritenweg, an diese Örtlichkeit waren u.a. die beengten räumlichen Verhältnisse sowie die geplanten Baumaßnahmen am alten Standort.

Die Veranstaltung, die in diesem Jahr auch die oberpfalzweite Auftaktveranstaltung für die bundesweite Aktion: „K_Einbruch“ (s.a. PM vom 22.10.2015) bildet und bei der die beiden Fachberater und Kriminalhauptkommissare Georg Jehl und Ludwig Gradl drei ca. einstündige, sehr informative und kurzweilige Vorträge zum Thema: „Sicher in den eigenen vier Wänden“ hielten, besuchten ca. 80 wissbegierige Bürgerinnen und Bürger. Letztendlich ergaben sich 12 Folgeberatungstermine. Die Beamten, die eine kostenlose und produktneutrale Beratung anbieten, kommen auf Wunsch auch vor Ort.

Die kriminalpolizeiliche Beratungsstelle, die für die Landkreise Regensburg, Cham, Neumarkt und die Stadt Regensburg zuständig ist, ist unter den Rufnummern: 0941/506-2775 oder 2776 erreichbar. 


Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://www.ostbayern-kurier.de/

Advertorial

16. Januar 2022
Kreis Regensburg
Region
Advertorial
Aufhausen. "Wenn Sie mich fragen, was der Sinn unserer Arbeit hier im Team ist, sag ich Ihnen ganz klar: Der Kunde!" Armin Ebenhöh, Geschäftsführer des Autohauses Weißdorn, hat mit dieser Philosophie viel erreicht: Skoda führt sein Unternehmen als Gr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Bitte wählen Sie aus, wie Sie von uns hören möchten:

Sie können sich jederzeit abmelden, indem Sie auf den Link in der Fußzeile unserer E-Mails klicken. Informationen zu unseren Datenschutzpraktiken finden Sie auf unserer Website.

We use Mailchimp as our marketing platform. By clicking below to subscribe, you acknowledge that your information will be transferred to Mailchimp for processing. Learn more about Mailchimp's privacy practices here.

Anzeige