Neuer Chef am Schwandorfer Standesamt

Geburten, Todesfälle, Eheschließungen werden auf dem Standesamt der Großen Kreisstadt Schwandorf seit Mittwoch unter neuer Leitung bearbeitet.

 

 

Gerd Winterberger bekam im Amtszimmer des Oberbürgermeisters zunächst seine Beförderungsurkunde überreicht, gefolgt von der Urkunde mit der Ernennung zum Amtsleiter. Andreas Feller gratulierte Winterberger dazu herzlich, es folgte eine kleine Laudatio der stellvertretenden Leiterin des Standesamtes, Inge Heinzmann. Sie hatte Winterberger seit seinem Arbeitsbeginn bei der Stadt unter ihre Fittiche genommen und war sichtlich stolz, dass dessen Karriere nun diesen Verlauf genommen hat. Der 34-Jährige steht nun dem größten von insgesamt 19 Standesämtern im Landkreis vor. Zunächst absolvierte Winterberger eine Ausbildung zum Bankkaufmann und arbeitete dann bei der Deutschen Post AG, bevor er im Jahr 2007 als Beamter im mittleren Dienst bei der Stadt Schwandorf anfing. In den letzten drei Jahren folgte dann die Weiterbildung in Hof, die nun eben in die Ernennung zum Verwaltungsinspektor mündete. Privat treibt der aus Hofenstetten stammende Winterberger gerne Sport beim Kegeln bei der DJK Steinberg, außerdem ist er leidenschaftlicher Angelfan. Winterberger genießt nach eigener Aussage seine Arbeit. „Das macht mir richtig Spaß, es ist kein Tag wie der andere“, sagte er bei der Vorstellung. Die Arbeit geht auch nicht aus; so waren im Jahr 2017 bei den Eheschließungen eine Fallzahl von 135 zu bearbeiten, es gab 721 Geburten, 435 Sterbefälle sowie sechs Eintragungen der so genannten Lebenspartnerschaft.